fbpx
Glossar
0

Ad Awareness

Ad Awareness ist eines von unzähligen Buzzwords, die in der Welt der Werbelandschaft auftauchen. Sie gibt dir Aufschluss darüber, ob sich Leute nach einem bestimmten Zeitraum noch an deine Werbemaßnahmen erinnern können.

Mit unserem Ad Awareness Glossar 2020 möchten wir dir dabei helfen, den Begriff Ad Awareness besser zu verstehen und ihn von anderen abzugrenzen. Wir haben sämtliche Hintergrundinformationen zu diesem Thema aufgelistet und hoffen, dir auf diesem Wege ein paar Tipps geben zu können. Sämtliche Aussagen haben wir mit Quellen versehen, in denen du noch etwas umfangreicher über die einzelnen Themengebiete informiert wirst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Für den Begriff Ad Awareness wird häufig auch das Synonym Ad Recall benutzt. Es beschreibt die Wahrnehmung einer Werbemaßnahme und zeigt das geschätzte Wachstum an Personen an, die sich im Rahmen der Markenbekanntheitskampagne an die Anzeige erinnern.
  • Um eine hohe Awareness deiner Werbung zu garantieren, empfehlen wir dir dich bei der Strategiegestaltung auf zwei Sachen zu fokussieren. Zum einen solltest du die Zielgruppe wiederholend mit deinen Botschaften erreichen. Gleichzeitig solltest du darauf achten, dass die Werbung relevant für die Leute ist, die du erreichen möchtest.
  • Die Generierung von Aufmerksamkeit ist nur ein erster Schritt, bzw. Zweck, den die Werbung für dich erledigen soll. Um zu sehen, ob die Werbung zu einem höheren Umsatz geführt hat, bietet es sich an, weitere Parameter zu erfassen.

Glossareintrag: Der Begriff Ad Awareness im Detail erklärt

Eine Sache, die beim Marketing häufig kritisiert wird, ist die nicht Messbarkeit von Marketingkampagnen auf den Umsatz. Im Laufe der Geschichte der Rezipienten und Werbewirkungsforschung werden nach und nach Metriken herausgearbeitet, die immerhin einen Aufschluss darüber geben können, ob bestimmte Werbemaßnahmen einen gewünschten Effekt bei den Rezipienten, also den Werbeempfängern haben.

Die Ad Awareness, welche in anderen Studien auch Ad Recall genannt wird, ist eine solche Metrik [1]. In unserem Beitrag möchten wir dir diesen Begriff mit all seinen Hintergründen erklären. Am Ende unseres Artikels wirst du vielleicht noch kein Experte auf dem Gebiet Ad Awareness sein. Die wichtigsten Informationen rund um das Thema möchten wir dir auf diesem Wege mitgeben, sodass du in einem Gespräch mitreden kannst, in dem es um Ad Awareness geht.

Was ist Ad Awareness?

In Markenbekanntheitskampagnen, die als Ad Recall oder Ad Awareness bezeichnet werden, basiert dieser Indikator auf Berichterstattung und Aufmerksamkeit. Der Anstieg der Anzeigenerinnerungsrate, auch Ad Recall Lift genannt, zeigt das geschätzte Wachstum an Personen an, die sich im Rahmen der Markenbekanntheitskampagne an die Anzeige erinnern [2].

Das Maß für Werbeerinnerung macht von mehreren Hilfen gebrauch. Um den Kunden an die Kampagne zu erinnern, wird ihm durch die Bereitstellung von Hilfen auf die Sprünge geholfen. Diese Hilfen treten in Form von Markennamen oder Slogans auf. In diesem Fall spricht man von aided recalls.

Anhand von Slogans oder dem Markenlogo wird dir auf die Sprünge geholfen, dich an eine Werbung zu erinnern (Bildquelle: pixabay.com / Falkenpost).

Ad Awareness wird aufgebaut, um die eigene Marke, bzw. das eigene Produkt in den Köpfen der Konsumenten zu verankern und ein grundlegendes Bewusstsein für die Markenphilosophie zu schaffen. Ziel ist es möglichst viele Leute zu erreichen, damit die Marke, bzw. das Produkt zukünftig im Set of evoked alternatives bei der Kaufentscheidung auftaucht und die Wahrscheinlichkeit möglichst hoch ist, dass die Werbung letztelendes zu einem Kauf führt [3].

Im besten Fall soll mit der Werbung nicht nur Ad Awareness erzeugt werden. Gleichzeitig soll die Botschaft die Marke positiv aufladen, sodass diese eine hohe Sympathie erfährt [4].

Wie funktioniert Ad Awareness?

Als Unternehmen lautet die Devise, deine Marke über Medien und Werbung bekannt zu machen. Vor allem als kleines Unternehmen gibt es einige Hürden zu überwinden, um in den Köpfen der Konsumenten festzusetzen. Ad Awareness braucht vor allem zwei zentrale Sachen [5]:

  • Wiederholung
  • Relevanz

Ein bekannter deutscher Versicherer wirbt mit dem Slogan: “Immer da, immer nah”. Diesen Satz solltest du auch im Kopf behalten, wenn es um Content und Ads geht.

Du musst einerseits stets sichtbar für die User sein, ihnen im Web immer wieder über den Weg laufen und eine Plattform bieten. Auf der anderen Seite solltest du deinen Zielgruppen so nah sein, dass du weißt, auf welche Art von Inhalten diese ansprechen. Versuche außerdem, für die User eine Relevanz, im besten Fall einen Mehrwert zu bieten.

Für den Content deiner Ads, geben wir dir drei Tipps an die Hand, mit denen du die Awareness deiner Werbung am effizientesten gestaltest:

  • Erstellung von relevantem Content
  • Erreichen der richtigen Zielgruppe zur richtigen Zeit
  • Kostengünstige Umsetzung der Ad Awareness Strategie

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen sollte ich bei Ad Awareness beachten?

Um deiner geschalteten Werbung möglichst viel Aufmerksamkeit zu verschaffen, sollte sie sich vom üblichen Content abgrenzen und aus der Masse herausstechen. Dass die ein oder andere Werbung auch mal etwas provozierender auftritt, lässt sich nicht vermeiden und ist häufig auch gewollt. Dies kann in rechtlicher Sicht jedoch manchmal zum Stolperstein werden [6]. Wir erklären dir in den Nächsten Zeilen, welche Arten von Werbung verboten ist, auch wenn sie vielleicht zu einer hohen Aufmerksamkeit führen könnte.

Dieser Sportartikelhersteller dürfte seine Produkte nicht mit denen der Konkurrenz vergleichen (Bildquelle: pixabay.com / Justcreativestock).

Besonders auf Social Media läufst du im Bereich des Product Placements in Gefahr, mit Schleichwerbung konfrontiert zu werden. Bei diesem Thema gilt es, tatsächliches Product Placement deutlich zu kennzeichnen und abzugrenzen [7].

Ebenfalls verboten ist vergleichende Werbung. Dies ist dann der Fall, wenn eine Werbung unmittelbar oder mittelbar einen Mitbewerber oder die von einem Mitbewerber angebotenen Waren oder Dienstleistungen gegenüberstellt. Vergleichst du in deiner Werbung also dein eigenes Leistungsangebot mit dem deines Mitbewerbers, bewegst du dich nicht mehr im Rahmen des Erlaubten. Genauere Bestimmungen kannst du in einem Artikel nachlesen, den wir dir im Anhang bereitgestellt haben [6].

Es verstößt gegen das Gesetz, wenn du in deiner Werbung das Produkt oder die Dienstleistung deiner Konkurrenz mit deinem Angebot vergleichst.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei Ad Awareness?

Ad Awareness bietet dir sowohl Vor- als auch Nachteile, die wir dir in den folgenden Zeilen etwas näher bringen möchten.

Bis zu einem bestimmten Maße geben dir die Zahlen über Ad Awareness einen Aufschluss darüber, ob deine Werbung erfolgreich bei deiner Zielgruppe angekommen ist und du mit deiner Botschaft in den Köpfen der Rezipienten gelandet bist [8]. Somit weißt du also, dass über deine Dienstleistung ein Bewusstsein besteht, welches im besten Fall zu einer Kaufentscheidung, bzw. Bevorzugung deiner Dienstleistung gegenüber deren der Konkurrenz führt.

Vorteile:

  • Indikator für Reichweite der Werbung
  • Dient als Kennzahl zum Vergleich verschiedener Werbemaßnahmen

An diesem Punkt zeigen sich aber auch ein Nachteil dieser Kennzahl auf. Sie ist in ihrer Aussagekraft limitiert. Ein hohes Bewusstsein für deine Marke ist noch längst kein Indiz dafür, dass sich die Kunden letzten Endes für dein Produkt entscheiden. Viel wichtiger ist in diesem Zusammenhang die Botschaft der Werbung, bzw. die Argumente, die du deinem Publikum liefern kannst, welche dein Produkt als einzigartig dastehen lassen.

Nachteil:

  • Hat alleine keine Aussagekraft über den Erfolg einer Werbung

Im worst case weiß das Publikum dank Werbung über dein Produkt Bescheid, ist jedoch nicht von diesem überzeugt und bleibt einem Kauf deswegen fern – dies kann der Fall sein, selbst wenn die Ad Awareness hoch ist.

Es lässt sich also festhalten, dass das Parameter Ad Awareness dir alleinstehend nicht sehr aussagekräftig darüber ist, ob deine Werbemaßnahmen von Erfolg gekrönt sind oder nicht. Weitere Kennzahlen sind wichtig, um der Ad Awareness eine Bedeutung zu verleihen.

Fazit

Das Parameter der Ad Awareness dient dir als guter Indikator dafür, ob du mit deiner Werbung eine Reichweite generiert hast, die in den Köpfen der Zielgruppe bleibt. Allein dieser Indikator wird dir jedoch nicht dabei helfen darüber zu urteilen, ob deine Werbemaßnahme erfolgreich war oder nicht.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://marketing-ratgeber.com/lexikon/ad-awareness/ [2] https://onlinemarketing.de/lexikon/definition-ad-awareness [3] https://courses.lumenlearning.com/boundless-marketing/chapter/the-consumer-decision-process/ [4] https://www.werbewoche.ch/marketing/2016-11-03/wie-marken-emotional-aufgeladen-werden [5] https://onlinemarketing.de/news/brand-awareness-trotz-maechtiger-konkurrenz-generieren [6] https://www.rosepartner.de/verbotene-werbung-werbeverbot.html [7] https://www.rosepartner.de/verbotene-werbung-werbeverbot.html [8] https://www.clicks.de/blog/personalisierte-werbung-vor-und-nachteile-fuer-ihr-unternehmen#Die-Vorteile-von-personalisierter-Werbung-optimal-nutzen

Bildquelle: 123rf.com / piotrkt

Weitere Glossarbeiträge

Featured Artikel im Glossar
Menü