fbpx

Arbeiten in China: Alles was du darüber wissen musst

Arbeiten im Ausland

China ist die zweit größte Volkswirtschaft der Welt und erlebte in den letzten Jahren ein gewaltiges Wirtschaftswachstum. Viele internationale Firmen haben bereits einen Sitz in China und weitere werden folgen. Die Jobchancen stehen daher für gut ausgebildete Fachkräfte gut.

Beachte jedoch, dass die chinesische Kultur mit dem was du aus Deutschland gewohnt bist nicht zu vergleichen ist. Wenn du trotzdem erfolgreiche Geschäfte führen willst, nimm unbedingt an einem interkulturellen Training bei und lies unseren Ratgeber sehr genau.

Das Wichtigste in Kürze

  • Damit du in China arbeiten kannst brauchst du ein Arbeitsvisum. Damit du dieses beantragen kannst benötigst du eine Einladung deines Arbeitgebers.
  • Um gute Chancen auf dem chinesischen Arbeitsmarkt zu haben sollte dein Englisch perfekt sein und idealerweise beherrscht du auch die chinesische Sprache ein wenig.
  • Du kannst von einem deutschen Unternehmen als Expat nach China geschickt werden, oder dich bei einer chinesischen Firma vor Ort bewerben.

Hintergründe: Was du über das Thema Arbeiten in China wissen solltest

Die Entscheidung für einen längeren Zeitraum in China zu arbeiten, ist keine die du leichtfertig triffst. Damit du weißt, was dich erwarten wird bereite dich darauf vor, indem du unsere sorgfältig ausgewählten Fragen und Antworten durchliest.

Wie ist Chinas wirtschaftliche Lage?

China ist die größte Handelsnation und die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt. Und die Wirtschaft ist weiterhin am Boomen, doch qualifizierte Arbeitskräfte sind noch knapp.

Offiziell ist die Volksrepublik China eine Marktwirtschaft, in der Realität ist es jedoch eine Mischung aus Plan- und Marktwirtschaft. Der privatwirtschaftliche Sektor gewinnt in China jedoch immer mehr an Bedeutung.

China ist Deutschlands wichtigster Wirtschaftspartner in Asien.

Das Wirtschaftswachstum in China ist sehr groß und wird durch staatliche Investitionen angetrieben. Der Außenhandel hat sich in den letzten 12 Jahren verzehnfacht.

Im Jahr 2019 lag der Gesamtwert des US-Warenhandels mit China bei 558,9 Milliarden US-Dollar. (Bildquelle: Lin Qiang / unsplash)

China ist jedoch auch durch eine sehr ungleiche Einkommensverteilung geprägt.

Was brauche ich um in China arbeiten zu können?

Um in China einreisen und in weiterer Folge arbeiten zu können, brauchst du unbedingt einen gültigen Reisepass, der noch mindestens 6 Monate gültig ist und ein Visum.

In Hongkong brauchst du, wenn du weniger als 3 Monate vor Ort bist, kein Visum.

Wenn du länger als 24 Stunden in China bist musst du dich bei der örtlichen Polizeibehörde melden. Ansonsten wirst du Strafzahlungen zahlen müssen. Wenn du in einem Hotel wohnst, übernimmt das Hotel diese Meldung für dich.

Bevor du dich jedoch eine längere Zeit in China aufhältst solltest du dich unbedingt einem interkulturellen Training unterziehen damit du in kein Fettnäpfchen trittst.

Internationale Führerscheine sind nicht gültig.

Du kannst vor Ort einen chinesischen Führerschein beantragen. Dafür musst du deinen gültigen Führerschein sowie ein Gesundheitszeugnis vorlegen. Außerdem musst du eine theoretische Prüfung ablegen und wenn du deinen Führerschein weniger als 3 Jahre hast auch eine praktische.

In China gibt es nur wenige internationale Banken. Du solltest daher ein Bankkonto in chinesischer Währung anlegen. Dafür brauchst du folgende Unterlagen:

  • Einen Reisepass
  • Ein Visum
  • Einen Nachweis deines Wohnsitzes in China

Dein Bankkonto kannst du direkt in einer chinesischen Bank beantragen. Es kann jedoch häufig zu langen Wartezeiten und Schlangen kommen.

Außerdem sind chinesische Sprachkenntnisse definitiv von Vorteil und bei zukünftigen Führungskräften wird das auch oft vorausgesetzt.

Wie finde ich einen Job in China?

Wenn du einen Job in China finden möchtest hast du unzählige Möglichkeiten. Durch die voranschreitende Internationalisierung sind ausländische Bewerber immer mehr gefragt.

  1. Frag bei deutschen Unternehmen an, die eine Niederlassung in China haben.
    Eine Liste dieser Unternehmen findest du bei der deutschen Handelskammer.
    Oft entsenden diese Unternehmen deutsche Mitarbeiter als Expat ins Ausland.
  2. Du kannst dich aber auch direkt bei einem chinesischen Unternehmen bewerben.
  3. Es gibt auch deutsche Mittelständer in China die gerne Landsleute auf Grund der gemeinsamen Sprache einstellen.
  4. Es gibt allerdings auch jede Menge Online-Jobbörsen.
  5. Außerdem kannst auch Jobmessen besuchen und dich vor Ort für Jobs bewerben

Weitere Seiten, um Jobs zu finden findest du hier:

  • ZAV (Zentralstelle für Arbeitsvermittlung) in Frankfurt
  • Handelskammer Delegation of German Industry and Commerce
  • Wirtschaft und Handelsabteilung der Botschaft
  • AHK Greater China
  • OWC Verlag für Außenwirtschaft

Auch wenn gerade keine Stellen aktiv ausgeschrieben sind, ist eine Initiativbewerbung auch immer eine gute Idee.

Wenn du nun direkt Lust bekommen hast, dein neues Leben in China zu starten, dann weiter im Text!

Wie sieht eine chinesische Bewerbung aus?

Assessment Center sind in China eher unüblich. Bei internationalen Unternehmen sind sie jedoch langsam am Kommen.

Bewerbungsschreiben

Chinesische Bewerbungen sind den deutschen Standards sehr ähnlich. Sie sollten in perfektem Englisch oder Chinesisch verfasst sein. Der Aufbau setzt sich aus einem Deckblatt, einem Anschreiben, dem Lebenslauf und Zeugnissen zusammen.

Empfehlungsschreiben können dir helfen, aus der Masse zu stechen. (Bildquelle: unsplash / Scott Graham)

Die Anrede sollte sehr höflich formuliert sein und unbedingt den Titel der Person enthalten.

Das Motivationsschreiben, deine Kompetenzen, Softskills ,sowie Arbeits- und Ausbildungserfahrungen solltest du in einem höflichen, aber überzeugenden und niemals überheblichen Ton schreiben.

Versuche außerdem in einem vertrauenswürdigen Ton zu schreiben und Respekt zu vermitteln. Bedanke dich daher auch für die Durchsicht der Unterlagen.

Der Lebenslauf sollte folgende Elemente enthalten:

  • Persönliche Angaben
  • Ausbildung und Studium
  • Praxiserfahrung
  • Besondere Kenntnisse
  • Sprachen
  • Interessen
  • Hobbys

Bewerbungsgespräch

In China spielen Beziehungen eine wichtige Rolle. Fragen dazu, durch welche Personen du auf diesen Job gestoßen bist, oder was du für Kontakte hast, sind daher bei deinem Bewerbungsgespräch keine unüblichen Fragen.

Trage keine weiße Kleidung.

Oft basieren Personalentscheidungen in China auch darauf, ob deine Persönlichkeit oder dein Auftritt zum Unternehmen passen.

Beachte bei deinem Bewerbungsgespräch auch, dass das Gesprächsverhalten in China sehr zurückhaltend ist. Lass deinen Gesprächspartner immer ausreden und stell nicht zu viele Fragen, da das schnell aufdringlich wirken kann.

Die Begrüßung erfolgt durch ein höfliches Nicken oder einen Handschlag.

Wie viel verdient man in China?

Das Gehalt in China ist abhängig von der Branche, der Frimengröße und deinen Qualifikationen. Das Gehalt in Metropolen ist meist auch höher, so aber auch die Lebenserhaltungskosten.

Im Allgemeinen ist das Gehalt jedoch weniger als du es aus Deutschland gewohnt bist.

Außerdem gibt es große Unterschiede, wenn du von einer europäischen Firma nach China entsandt wirst, oder bei einer Firma in China angestellt bist.

  • Expat einer europäischen Firma: 25.000 – 100.000 USD im Jahr, Unterkunftszuschuss, 3 – 5 Wochen bezahlter Urlaub, jährliches Rundflugticket, Gesundheitsvorsorgung, Unkosten, Schulung, Sprachkurs, Auto mit Fahrer, Handy
  • Bei chinesischem Unternehmen: 15.000 – 50.000 USD im Jahr, Mietzuschuss, 3 – 4 Wochen bezahlter Urlaub, jährlicher Heimflug, Gesundheitsfürsorge

Der Standardbonus in China ist üblicherweise ein Monatsgehalt oder weniger. Die jährliche Gehaltserhöhung liegt zwischen 5 und 15 Prozent im Jahr.

Wie sind die Arbeitsbedingungen und die Arbeitsmoral in China?

Offiziell hat eine chinesische Arbeitswoche 40 Stunden und geht montags bis freitags von 9 bis 18 Uhr.

Wenn du genauer wissen möchtest, wie es ist in China zu arbeiten, schau dir doch dieses Video an:

In der Realität sind unbezahlte Überstunden jedoch nicht nur die Regel, sondern oft auch vom Arbeitgeber gewünscht.

Dem Arbeitnehmer stehen 10 gesetzliche Urlaubstage zu.

Außerdem haben alle Arbeiter das Recht auf drei nationale Feiertage:

  • Chinesisches Neujahr
  • Internationaler Arbeitstag
  • Nationalfeiertag

Alle nationalen Feiertage weiten sich auf eine Woche auf. Um jedoch den damit einhergehenden Arbeitsverlust zu minimieren wird erwartet, dass die Arbeitnehmer das Wochenende vor oder nach dem Feiertag arbeiten.

In China spielen Beziehungen eine wichtige Rolle, daher ist es nicht verwunderlich, dass Chinesen zuerst Geschäfte mit Leuten machen, die sie kennen und denen sie vertrauen, und anschließend Geschäfte mit Personen die Freunde kennen.

Weiter Sachen, auf die du unbedingt achten solltest, sind folgende:

  • Visitenkarte: Visitenkarten werden immer mit 2 Händen überreicht. Alles andere gilt als sehr unhöflich
  • Das Wort „Ja“: „Ja“ kann viele Bedeutungen haben: Dein Geschäftspartner hat dich akustisch verstanden, er hat den Inhalt verstanden, er wird es sich überlegen
  • Sprache: Direktheit wird nicht gerne gesehen und meist als sehr unhöflich angesehen. Sage daher niemals direkt Nein, sondern gib lieber eine vage, ausweichende Antwort
  • Lebensmotto: In China geht man davon aus, dass sich das große Ganze schon ergeben wird, wenn alle Kleinigkeiten geregelt sind.
  • Gesichtsverlust: Wenn sich Chinese mit direkter Kritik oder ähnlich konfrontiert sehen gibt es für sie meist keine Alternative als den Job zu kündigen, um mit dieser Blamage umzugehen. Gehe daher immer mit sehr viel Feingefühl bei deinen Kollegen vor.

Weitere Sachen, die du in deinem Arbeitsalltag in China unbedingt vermeiden solltest, sind folgende:

  • Den Namen deiner Geschäftspartner falsch aussprechen
  • Deine Qualitäten zu stark hervorzuheben
  • Schlecht über ältere Personen oder Kollegen zu sprechen

Beachte außerdem für erfolgreiche Geschäfte unbedingt, dass Vereinbarungen in China keinesfalls als zwingend angesehen werden.

Welche Steuern und Versicherungen muss ich in China zahlen?

Zwischen Deutschland und China besteht ein Sozialversicherungsabkommen für Renten und Arbeitslosigkeitsversicherung. Dieses gilt jedoch nur bei einer Entsendung nach China und nur für 4 Jahre.

Die Rente in China setzt sich zusammen aus Grundrente, Rente vom Arbeitgeber und eigenen Ersparnissen.

Auch Freiberufler und Selbständige können Mitglieder einer Rentenkasse werden, müssen die gesamten Beiträge jedoch selbst zahlen.

Neben tollen Jobmöglichkeiten bietet dir das Land der Mitte auch eine gewaltige Kulturkulisse und eine einmalige Kultur. (Bildquelle: Violette Filippini / unsplash)

Wenn du länger als 183 Tage in China arbeitest erhältst du eine Steuerkarte. Und wenn du mehr als 14.000 € im Jahr verdienst, musst du eine Steuererklärung abgeben. Das übernimmt entweder dein Arbeitgeber oder du in Zusammenarbeit mit einem chinesischen Steuerberater.

In China besteht keine Krankenversicherungspflicht, solltest du dich jedoch über einen längeren Zeitraum in China aufhalten, empfehlen wir dir trotzdem eine abzuschließen.

Viele Arbeitgeber bieten eine Grundversicherung an, du kannst dich aber auch privat versichern lassen.

Wenn du für einen ausländischen Arbeitgeber arbeitest, sind deinen Konditionen meist besser.

Brauche ich ein Visum, um in China arbeiten zu können?

Um nach China reisen zu können gibt es zwei verschiedene Visa. Jedoch kannst du nur mit dem Arbeitsvisum auch wirklich in China arbeiten.

Dauervisum:

  • Wenn du dich dauerhaft in China aufhalten möchtest
  • Ist nur mit einer Einladung möglich
  • Du darfst mit diesem Visum nicht arbeiten

Arbeitsvisum:

  • Wenn du länger als 6 Monate in China arbeiten möchtest
  • Wird für den Antragstellen und seine Familie ausgestellt
  • Für die Beantragung brauchst du eine Einladung deines Arbeitgebers und ein Gesundheitszeugnis mit HIV-Test
  • Innerhalb von 30 Tagen musst du dich beim Ministerium für Arbeit und soziale Sicherung melden
  • Die Arbeitserlaubnis ist nur 1 Jahr gültig, dann muss ein neues Visum beantragt werden

Wenn du mehrere Jahre in China arbeiten möchtest, kann du auch die chinesische Staatsbürgerschaft beantragen.

Wissenswertes zum Umzug nach China

Bei deiner Suche nach einer Unterkunft hast du eine große Auswahl. So kannst du bereits zu niedrigen Preisen eine Bleibe finden, aber genauso können die Mietpreise sehr teuer werden.

Unterkünfte des Militärs dürfen von Ausländern nicht bezogen werden.

Unterkünfte in China findest du über Makler, aber auch auf Internetplattformen. Eine gute Anlaufstelle für deine Suche ist die Immobilienbörse 5i5j.

Meist sind chinesische Wohnungen mit einer Einbauküche, einem Wandschrank, einer Klimaanlage und einer Satellitenschüssel ausgestattet.

Wenn du deinen gesamten Hausrat nach China mitnehmen möchtest, solltest du eine internationale Spedition damit beauftragen, die alles in Containern nach China verschifft.

Der Transport kann jedoch einige Wochen dauern.

Arbeiten in China: Diese Jobs und Arbeitsfelder sind besonders gefragt

Bei China, einem Land das mehr als einer Milliarde Einwohnern hat, könnte man denken, dass es doch keinen Mangel an Arbeitskräften gibt. Doch in manchen Bereichen fehlt es ihnen tatsächlich an gut ausgebildeten Fachkräften. Und genau das ist deine Chance!

Management

Viele große deutsche Unternehmen haben unter anderem auch eine Niederlassung in China.

Für diese werden immer wieder Posten im Management mit deutschen Arbeitern oder Managern besetzt. Zusätzlich werden diese Posten ausgezeichnet bezahlt.

Logistik

Durch das schnelle Wirtschaftswachstum Chinas hat sich auch bei der Logistik in den letzten Jahren viel getan.

Auch weiterhin wird stark in die Logistik investiert und neue Technologien für den weiteren Wachstum sind geplant. Der Arbeitsmarkt für Logistiker in China ist somit groß und auch weiterhin wachsend.

Bildung

Westliche Studenten und Universität-Absolventen sind als Englischlehrer in China sehr gefragt.

Fremdsprachenlehrer, insbesondere Englischlehrer,sind in China sehr gefragt. (Bildquelle: unsplash / javier trueba)

Vor allem in kleineren Provinzen ist ein hoher Bedarf daran gegeben, da die Bildung dort meist nicht so gut ist, aber Englischkenntnisse mit der voranschreitenden Internationalisierung immer wichtiger werden.

Ingenieurs- und IT-Branche

China möchte in den kommenden Jahren vorwiegend in jene Branchen investieren, die die Schlüsselbranchen der Zukunft sein werden. Ingenieure und Informatiker werden deswegen sehr gefragt sein.

Dabei ist unter anderem die Automobilindustrie, aber auch die Entwicklung von Medizingeräten oder Energiesystemen für viele europäische Ingenieure und Informatiker sehr interessant.

Fazit

Wenn du in China arbeiten möchtest hast du die Möglichkeit dies als Expat, oder als Angestellter einer chinesischen Firma zu tun. Egal für was du dich entscheidest, du benötigst dafür ein Arbeitsvisum. Beachte außerdem, dass dein Führerschein in China nicht gültig sein wird.

Die Arbeitsmentalität der Chinese wird dir Anfangs sehr fremd erscheinen – suche daher unbedingt ein interkulturelles Training auf, um nicht deine Geschäftspartner unabsichtlich zu beleidigen. Außerdem solltest du neben sehr guten Englischkenntnissen auch etwas Chinesisch beherrschen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.staufenbiel.ch/magazin/joballtag/arbeiten-in-china.html [2] https://china.diplo.de/cn-de/service/leben-in-china/1209078

Bildquelle: unsplash / Alexandre Valdivia

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Arbeiten in Thailand: Alles was du darüber wissen musst
Arbeiten in Japan: Alles was du darüber wissen musst

Must Read

Unser Online Praktikum

Unser innovatives Online Praktikum. Lerne SEO & Content Marketing.

Menü