fbpx

Arbeiten in Dubai: Alles was du darüber wissen musst

Arbeiten im Ausland

Dubai, als Hauptstadt des Emirates Dubai, ist ein Teil der Vereinigten Arabischen Emirate am Persischen Golf und gilt als Juwel im Orient. Imposante Bauwerke, künstlich angelegte Inseln und eine außergewöhnliche Atmosphäre bei schönem Wetter sprechen für sich. Es ist eine atemberaubende Stadt der Superlative, in der nichts unmöglich erscheint.

Dubai ist mittlerweile nicht nur ein beliebtes Reiseziel von Touristen, sondern wird für immer mehr Auswanderer ein attraktiver Ort zum Niederlassen und Arbeiten. Innovation und Fortschritt werden hier großgeschrieben und bieten Potenzial für qualifizierte Arbeitskräfte. In diesem Artikel erfährst du alles, was du über das Arbeiten in Dubai wissen musst. Damit möchten wir dich bei deinem Vorhaben so gut wie möglich unterstützen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Dubai ist eines der sieben Emirate, die zusammen die Vereinigten Arabischen Emirate bilden. Es ist der Öffentlichkeit vor allem durch einzigartige Bauprojekte wie dem Burj Khalifa, dem höchsten Gebäude der Welt, bekannt.
  • In den VAE und Dubai wird besonders viel in ein nachhaltiges Wachstum investiert. Deshalb sind neben Projektmanagern und Ingenieuren auch IT-Spezialisten und Arbeitskräfte aus der Tourismusbranche gefragt.
  • Die Metropole verkörpert puren Luxus, Sonne und spektakuläre Bauten aber bietet auch verlockende Anreize für Expats. In Dubai entfällt die Einkommensteuer komplett, wodurch die höheren Lebenshaltungskosten gut zu decken sind.

Hintergründe: Was du über das Thema Arbeiten in Dubai wissen solltest

Bevor du den Schritt wagst, als Expat zu arbeiten, empfehlen wir dir, dich intensiv über Dubai und die Vereinigten Arabischen Emirate zu informieren. Wir erklären dir alles, was du wissen musst, damit deinem langfristigen Aufenthalt nichts im Weg steht.

Was brauche ich, um in Dubai arbeiten zu können?

Um dir überhaupt ein Leben und ein Umfeld in Dubai aufzubauen benötigst du zunächst einen Arbeitgeber. Somit erhältst du dein Arbeitsvisum und deine Zulassung in den Vereinigten Arabischen Emiraten erwerbstätig zu werden.

Expats sind Personen, die aufgrund ihrer Arbeit vorübergehend oder dauerhaft ihren Wohnsitz in das Ausland verlagern.

Demnach musst du gewisse Qualifikationen mitbringen, die für deinen Beruf wichtig sind. Darüber hinaus arbeiten die meisten Expats in sogenannten Freezones, die je nach Branche ihre eigenen Gesetze haben.

Dubai ist eine schnelllebige Stadt und Zentrum zahlreicher Unternehmen, die zum Großteil international agieren. Deshalb ist es wichtig vor allem Englisch als Business-Sprache sehr gut bis perfekt zu beherrschen. Sie ist unverzichtbar, wenn es um die Kommunikation im Team geht und Projekte zu koordinieren.

Wie finde ich in Dubai einen Job?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten in Dubai einen Job ausfindig zu machen und sich auf diesen zu bewerben. Zum einen kannst du dich informieren, ob deine derzeitige Firma eine Niederlassung in Dubai hat. Durch ein Gespräch mit der Personalabteilung kannst du in Erfahrung bringen, ob ein Wechsel vorstellbar ist.

Ansonsten kannst du auf dem herkömmlichen Weg über Jobbörsen oder ein Netzwerk aus Kontaktpersonen an einen Arbeitgeber herankommen. Eine staatliche Arbeitsvermittlung nach westlichem Vorbild gibt es jedoch nicht. Aus diesem Grund sind private Vermittlungsfirmen von großer Bedeutung.

Dubai ist bekannt für seine atemberaubende Skyline. Innerhalb der Stadt haben sich zahlreiche große Unternehmen angesiedelt. (Bildquelle: Christoph Schulz / unsplash)

In Dubai werden Posten vorzugsweise mit einheimischem Personal besetzt. Zudem bewerben sich meist eine Vielzahl an Leuten auf ausgeschriebene Stellen. Private Vermittlungsdienstleister haben sich auf bestimmte Berufsgruppen spezialisiert und können helfen dir ein Netzwerk aufzubauen, um deine Wahrscheinlichkeiten zu erhöhen.

Wie sieht eine Bewerbung in Dubai aus?

Die Bewerbung stellt eine Grundvoraussetzung dar, um sich ein Arbeitsumfeld und damit ein Leben in den Vereinigten Arabischen Emiraten aufzubauen. Sie sollte daher gut formuliert sein und alle Formalia enthalten.

Bewerbung

Im Allgemeinen empfiehlt es sich die Bewerbung nach angelsächsischem Vorbild zu gestalten, da viele Unternehmen in Dubai über ein internationales Team verfügen. In der Ausschreibung werden alle benötigten Dokumente vermerkt. Ist dies nicht der Fall, reicht in der Regel der Lebenslauf und ein Motivations- bzw. Anschreiben.

Natürlich kommt es immer gut an, wenn deine Schreiben ausführlich und umfassend sind. Die Unterlagen kannst du in Englisch verfassen, wobei es überzeugend und von sehr guter Qualität sein muss. Lass es im Zweifelsfall nochmal von Dritten überprüfen. Vorkenntnisse in Arabisch schaden sicherlich nicht, sind aber oft keine Pflicht.

Wie auch bei uns sind Referenzen ein ausschlaggebendes Kriterium. Vermerke all deine Erfahrungen, Kontaktpersonen und Auslandsaufenthalte, die dich für den Job geeignet machen. Auf Bewerbungen in den vereinigten Arabischen Emiraten ist ein Foto im Lebenslauf sehr gern gesehen.

Bewerbungsgespräch

Sowohl im Bewerbungsschreiben als auch beim Gespräch werden Geschäftsführer und Personaler formell und mit Titel angesprochen. Informiere dich im Vorfeld, wie der Name deines Gesprächspartners ausgesprochen wird. Eine falsche Aussprache kann in manchen Fällen unangenehm auffallen.

Zudem ist ein Händedruck zur Begrüßung üblich. Dieser sollte nicht zu fest und unangenehm sein. In Dubai gilt auch häufig: Kleider machen Leute. Mach dir vorher konkret Gedanken, was du zum Bewerbungsgespräch trägst. Bei Frauen gelten zu viel Haut an Schultern, Ausschnitt oder Bein als unangebracht und respektlos.

Wie viel verdient man in Dubai?

Leben und Arbeit nach Dubai zu verlagern ist ein großer Schritt, der im Optimalfall auch gut bezahlt wird. Aber wie sieht das mit Lohn und Gehalt in dem Emirat aus? Grundsätzlich entspricht die Vergütung, die du in Dubai erhältst, den deutschen Gehältern oder liegt sogar über dem Niveau.

Im Jahr 2018 betrug in Dubai das Bruttoinlandsprodukt pro Kopf 39.709 US-Dollar. Im Monat waren das ungefähr 3.309 US-Dollar pro Einwohner. Das Einkommen ist selbstverständlich auch abhängig von der Branche, in der du tätig wirst. Die Aufzählung gibt dir einen Überblick über die Gehaltsdimensionen von einigen Berufen in Dubai:

  • Bauingenieur: ca. 6.000 bis 9.000 US-Dollar/Monat
  • Bauleiter: ca. 5.000 bis 6.000 US-Dollar/Monat
  • Arzt: ca. 10.000 bis 12.000 US-Dollar/Monat
  • Medizinischer Assistent: ca. 3.000 bis 4.000 US-Dollar/Monat
  • Software Entwickler: ca. 5.000 bis 10.000 US-Dollar/Monat
  • Hotelmanager: ca. 6.000 bis 11.000 US-Dollar/Monat
  • Koch im Hotel: 2.500 bis 3.000 US-Dollar/Monat

Obwohl die Lebenshaltungskosten in Dubai relativ hoch ausfallen, kannst du hier als Expat ein recht angenehmes Leben führen. Dies liegt zum einen daran, dass die Einkommensteuer komplett entfällt, wodurch dein Bruttogehalt auch gleich dein Nettogehalt widerspiegelt.

Außerdem ist es wichtig, in Sachen Gehalt bei Vertragsverhandlungen Initiative zu zeigen. In den Vereinigten Arabischen Emiraten existieren keine Gewerkschaften und somit weder Tarifverhandlungen noch Mindestlohn.

Auf der anderen Seite übernehmen große Unternehmen Kostenpauschalen für Wohnung oder Auto. Ausbildungskosten der Kinder können ebenso Teil des Arbeitsvertrags sein und vom Arbeitgeber abgewickelt werden. Zudem hat jeder Angestellte das Recht einmal im Jahr sein Heimatland zu besuchen. Die Kosten für den Flug werden häufig auch als Pauschale übernommen.

Welche Steuern und Versicherungen muss ich in Dubai zahlen?

Andere Länder andere Steuern. Generell gilt das Emirat als Steueroase für Firmen und Individuen, aber stimmt das? Im folgenden Abschnitt haben wir die wichtigsten Steuern und Versicherungen beschrieben, die du zum Arbeiten in Dubai benötigst.

Steuern

Zugegeben, der Fakt den fast vollständigen Verdienst aufgrund der Einkommensteuerfreiheit behalten zu können, ist ziemlich lukrativ. Dies gilt ebenfalls für Leute, die vorhaben ein Unternehmen zu gründen.

Allerdings müssen die Vereinigten Arabischen Emirate den Staatshaushalt auf andere Art und Weise finanzieren. Die dafür anfallenden Kosten sind meistens eher versteckt oder fallen kaum auf. Beispielsweise wird seit dem Beginn von 2018 eine Mehrwertsteuer von 5 % auf Produkte erhoben. In der Anfangszeit kann diese Mehrwertsteuer schon ins Gewicht fallen.

In Dubai müssen weder Angestellte noch Unternehmen Steuern entrichten. Das macht die Stadt zu einer Steueroase und lockt viele Fachkräfte an. (Bildquelle: Markus Winkler / unsplash)

Weiterhin sind die Luxussteuern beträchtlich hoch angesetzt. Auf alkoholische Getränke werden derzeit 30 % Steuern erhoben. In einer Bar kannst du also schon für ein Bier um die 10 Euro bezahlen.

Das Auto ist das Hauptfortbewegungsmittel in der Metropole, was mit einer KFZ-Steuer von 5 % des Fahrzeugwertes versteuert wird. Bei teuren Autos kann es also auch hier kostspielig werden. Die dazu anfallenden Gebühren und eventuelle Strafzettel für Parkplätze können mit der Zeit den Geldbeutel belasten.

Versicherungen

Wenn du geplant hast längerfristig nach Dubai zu ziehen, empfehlen wir dir, dich ausgiebig mit deinen Versicherungen auseinanderzusetzen. Denn in Dubai gibt es keine Vorschriften zu einer Pflichtversicherung.

Das bedeutet, dass Sozialversicherungen wie zum Beispiel die Rentenversicherungen, nicht vorhanden sind. Deshalb ist es essenziell sich vorzeitig um eine Krankenversicherung zu kümmern. Hierfür kannst du die private Krankenversicherung über deinen Arbeitgeber in Anspruch nehmen.

Eine weitere Möglichkeit wäre deine jetzige Krankenversicherung zu benachrichtigen. Eventuell übernimmt sie selbst bei einem Umzug die bestehenden Leistungen.

Eine staatlich geregelte Altersvorsorge existiert in den VAE nicht. Aufgrund dessen ist es von großer Bedeutung, sich selbst für die Zukunft zu versorgen. Hier solltest du dich noch einmal genauer informieren. Da du kaum Steuern und Abgaben zahlst, ist dies finanziell zu bewerkstelligen.

Brauche ich ein Visum, um in Dubai arbeiten zu können?

Um in Dubai leben zu können benötigst du als Expat ein Arbeitsvisum. Für dieses Visum muss dein Arbeitgeber eine Gebühr an eine sogenannte Freezone zahlen. Demnach ist dein Visum an deine Arbeitsstelle gebunden. Vor dem Visum ist es also wichtig, zuerst nach einem Job Ausschau zu halten. Der Arbeitgeber kümmert sich darauffolgend unmittelbar um die Labour Card für dich.

Informationen bezüglich der notwendigen Dokumente erhältst du über eine Botschaft der Vereinigten Arabischen Emiraten in Berlin, München oder Bonn. Die Bearbeitungszeit reicht für Gewöhnlich bis zu 12 Monaten. Die Kosten für das Visum sind sogar von der beruflichen Qualifikation abhängig.

Eine Voraussetzung für einen langfristigen Aufenthalt ist eine gründliche und nachweisliche medizinische Untersuchung. So sollen unerwünschte Krankheiten beziehungsweise deren Erreger aus dem Land ferngehalten werden.

Bedenke, dass du bei einer Kündigung oder Verlust deiner Arbeitsstelle dein Arbeitsvisum abläuft und du innerhalb von 30 Tagen ausreisen musst.

Wie ist die Arbeitsmoral in Dubai?

Die Arbeitswoche und Arbeitszeiten sind, abgesehen von Ausnahmen, anders strukturiert als wir es kennen. Nicht nur die 6-Tage-Woche wirkt gewöhnungsbedürftig, auch der Wochenstart am Samstag und das Ende am Donnerstag erscheint merkwürdig.

Der Freitag in den VAE ist ein religiöser Feiertag ähnlich wie in unserer Region der Sonntag.

Allerdings kannst du auch je nach Branche und Arbeitgeber ebenso eine 5-Tage-Woche aushandeln. Wer nach verkürzter Arbeitszeit sucht, ist in Dubai an der falschen Adresse. Dort ist eine 40-Stunden-Woche die Regel. Es ist aber keine Seltenheit, dass die Stundenzahl pro Woche deutlich höher ausfällt.

Die Kommunikation per E-Mail ist eher ungewöhnlich. Hier wird verstärkt auf Medien wie WhatsApp oder andere Social Media Messenger gesetzt.

Dinge die erwünscht sind:

  • Freizeitaktivitäten: Mit deinen Kollegen verbringst du nicht nur Zeit auf Arbeit. Verabredungen zu öffentlichen Veranstaltungen oder Einladungen zum Essen sind gängig.
  • Viel essen: Es gilt als eine freundliche Geste so viel wie möglich zu essen. Bist du bereits satt, ist es üblich mehrfach dankend abzulehnen.
  • Spontane Treffen: Ein spontanes Treffen ist keine Seltenheit und fördert die Gemeinschaft. Es ist aber wegen der Siesta zwischen 13 und 16 Uhr unangebracht.

Dinge die du vermeiden solltest:

  • Direkte Worte: Ein „Nein“ beziehungsweise andere direkte Worte solltest du bei Gelegenheit vermeiden. Bei deinen Gesprächspartnern musst du deine Worte geschickt formulieren und interpretieren.
  • Blickkontakt zu Frauen: Ein längerer und direkter Blickkontakt mit Frauen wird als unfreundlich empfunden. Ein Händedruck sollte nur nach Aufforderung erfolgen. Geschäftsfrauen stellen eine Ausnahme dar.
  • Zurückweichen: Die Distanz bei Gesprächen und Begrüßungen ist kürzer als bei uns üblich. Das Zurückweichen wird negativ wahrgenommen und als unhöflich empfunden.

In vielen Fällen stehen dir auch nicht mehr als 20 Tage Urlaub im Jahr zu. Wenn dir deine Urlaubstage wertvoll sind, solltest du während der Vertragsverhandlungen eventuell mehr Tage aushandeln. Auf die Unterstützung von Gewerkschaften und Arbeitnehmerverbänden wirst du nicht zählen können.

Eine Ausnahme ist der Ramadan. Während des Fastenmonats der Muslime werden die Arbeitszeiten verkürzt. Hinzu kommen eine Reihe verschiedener Feiertage, die sich nach dem Mondkalender richten.

Feiertage auf einem Blick:

  • Neujahr
  • Leilat al Miraj (Nacht der Himmelfahrt)
  • Eid al-Fitr (Ende des Ramadans)
  • Eid al-Adha (Operfest)
  • Al Hijra (Islamisches Neujahrsfest)
  • Milad un Nabi (Geburtstag des Propheten Muhammad)
  • Nationalfeiertag am 2. Dezember

Wie ist das Arbeiten in Dubai als Frau?

Vielleicht hast du mal von negativen Vorurteilen gehört bezüglich der Position von Frauen. In der Realität jedoch gibt es für Frauen keine wesentlichen Einschränkungen. Für sie ist es ebenfalls möglich ein Arbeitsvisum für die Vereinigten Arabischen Emirate zu beantragen.

Anders als vielleicht gedacht gibt es für Frauen, die in Dubai arbeiten möchten, keine weiteren Hindernisse oder Einschränkungen. (Bildquelle: Christina Morillo / pexels)

Im Arbeitsalltag gibt es keine großen Unterschiede zu Deutschland. Als Frau ist es lediglich wichtig darauf zu achten, Schultern und Knie mit Kleidungsstücken zu bedecken. Eine Schleierpflicht, wie du es eventuell vermutet hast, existiert nicht.

Zudem sind viele Unternehmen bemüht das Arbeitsfeld für Frauen zu verbessern. Es soll mehr Raum für weibliche Expertise in den Führungsebenen eröffnet werden. Sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz ist eher ausgeschlossen, da die Behörden bei solchen vergehen strikt durchgreifen.

Wissenswertes zum Umzug nach Dubai

Wie zuvor erwähnt ist ein Arbeitsvisum die einzige Möglichkeit für einen langfristigen Aufenthalt. Ein Dauervisum wird nicht ausgestellt. Eine Ausnahme dieser Regel ist die Hochzeit mit einem einheimischen Bewohner.

Umzug: In Dubai besteht wie in vielen großen Städten eine hohe Nachfrage an Wohnungen, weshalb die Mietpreise vor allem in Zentrumsnähe sehr teuer sind. Bei der Suche wirst du normalerweise von deinem Arbeitgeber unterstützt oder suchst dir einen Immobilienmakler. Die teuren Wohnungen sind für gewöhnlich nicht möbliert.

Führerschein: Für einen kurzen Aufenthalt ist der deutsche Führerschein völlig ausreichend. Längerfristig ist ein lokaler Führerschein zu empfehlen. Bei den Behörden wird auf Grundlage deines derzeitigen Führerscheins eine vor Ort gültige Version ausgestellt. Du musst ihn also nicht wiederholen. Für das Überschreiben wird eine Gebühr fällig.

Familie: Das Familienmitglied mit Arbeitsvisum sponsert den Aufenthalt der restlichen Familienmitglieder und kann sie mitnehmen. Bei Verlust der Arbeitsstelle muss die Familie ebenfalls nach einem Monat ausreisen.

Arbeiten in Dubai: Diese Jobs und Arbeitsfelder sind besonders gefragt

Die Erfolgschancen einen Job in Dubai zu bekommen ist vor allem von den Qualifikationen abhängig, die du mitbringst. Im Grunde genommen wird jede Art von Beruf in der Metropole benötigt. Trotzdem möchten wir dir in dem folgenden Abschnitt zeigen, welche Berufsgruppen besonders begehrt sind.

Projektmanagement

Bei einer pompösen Stadt wie Dubai ist es kaum eine Überraschung, dass es sich bei Projektmanagern um eine umworbene Berufsgruppe handelt. Die Stadt ist voll mit riesigen Gebäuden, bekannt für ihre Skyline und spektakulären Bauten.

Für jedes dieser Vorhaben sind Manager gefragt, die für den Erfolg eines Projektes zuständig sind. Sie sind für das Planen, Steuern Kontrollieren und Abschließen verantwortlich. Die Projektserie in Dubai scheint auch in der Zukunft kein Ende zu nehmen. Langweilig wird es also nicht.

IT-Branche

Die Vereinigten Arabischen Emirate versuchen neben den Öl-Vorkommen ein nachhaltiges Wachstum aufzubauen. Durch eine enorme High-Tech Konzentration in Dubai wirbt das Emirat nach Sofwareherstellern, Internet- und Telekommunikationsfirmen.

Gute Fachkräfte in der IT Branche sind sehr begehrt. (Bildquelle: unsplah / Christina @ wocintechchat.com)

Die Stadt investiert viel Geld in die Digitalisierung, um ein großer Mitspieler im Bereich der Informationstechnologie zu sein. Viele große und internationale IT-Firmen haben bereits Niederlassungen in der Freezone Dubai Internet City (DIC). Die Nachfrage ist hoch und als Bewerber mit einem Hochschulabschluss hast du beste Karten.

Ingenieurwesen

Die einen managen das Projekt und die anderen setzen es um. Ausgebildete Ingenieure aus Deutschland haben International einen guten Ruf und die Qualifikation wird hochgeschätzt. In Dubai werden Gebäude regelrecht aus dem Boden gestampft. Eine qualitative und kompetente Expertise ist daher gern gesehen.

Als Ingenieur lassen sich umgerechnet zwischen 5.000 und 10.000 € im Monat verdienen. Dies ist abhängig von der Art des Ingenieurswesens und den Arbeitgebern. Häufig gesuchte Ingenieursfelder sind:

  • Bauingenieur
  • Ingenieur für Elektrotechnik
  • Ingenieur für Maschinenbau
  • Ingenieur für Gebäudetechnik- und Instandhaltung

Gesundheitswesen

Egal wo du dich aufhältst, Ärzte und Pflegekräfte werden immer und überall gesucht. Dubai ist mit einem erstklassigem Gesundheitssystem ausgestattet und benötigt daher qualifiziertes Personal. Als ausgebildeter Arzt oder Fachkraft im Gesundheitsbereich sollte dem Arbeitsvisum nichts mehr im Weg stehen.

Tourismus

Der Tourismus und die Hotellerie sind bereits seit Jahren eine boomende Branche mit weiterem Wachstumspotential. Allein im Emirat Dubai gibt es 519 Hotels mit rund 16 Millionen Übernachtungsgästen im Jahr 2019.

Hier finden sich zahlreiche Jobs im Bereich des Hotel- und Tourismusmanagements. In diesen Segmenten solltest du ausgebildet worden sein oder ein Studium vorweisen können.

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Dubai mit seinen Vorteilen reizvoll und verlockend sein kann. Allerdings sollte ein Umzug nicht überstürzt werden. In der Arbeitswelt von Dubai werden einige Dinge anders gehandhabt, an die du dich gewöhnen musst und vielleicht nochmal überschläfst.

Zudem sollte dir bewusst sein, dass dein Leben und dein Aufenthalt in Dubai zum Großteil durch deinen Arbeitsvertrag bedingt sind. Wenn du dennoch überzeugt bist, auf die arabische Halbinsel auszuwandern bist du, mit den Hinweisen dieses Artikels, für dein Abenteuer bestens gerüstet.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.avantgarde-experts.de/de/magazin/arbeiten-in-dubai-tipps-fuer-job-und-leben-in-den-arabischen-emiraten/ [2] http://www.job-im-ausland.info/arbeiten-in-dubai/ [3] https://www.workwide.de/leben-und-arbeiten-in-dubai/

Bildquelle: unsplash / David Rodrigo

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Arbeiten in Japan: Alles was du darüber wissen musst
Arbeiten in Ungarn: Alles was du darüber wissen musst

Must Read

Menü