fbpx

Arbeiten in England: Alles was du darüber wissen musst

Arbeiten im Ausland

Rote Busse, die Queen oder wenn es zur „Tea Time“ läutet, das sind alles Dinge die wir mit England in Verbindung bringen. Jährlich kommen viele Touristen aus Deutschland nach England. England hat auch einiges zu bieten. Deshalb stellt es durch die vielen Sehenswürdigkeiten und die einzigartige Kultur einen beliebten Urlaubsort für Deutsche dar.

Wenn du allerdings längerfristig in England wohnen und arbeiten möchtest, solltest du dich vorher mit einigen Themen auseinandersetzen. Wir zeigen dir das Wichtigste, dass du über das Arbeiten in England wissen musst. So, dass deinem Wunsch in England zu arbeiten und zu leben nichts mehr im Wege steht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Du brauchst um in England arbeiten zu können kein Einreisevisum, Arbeitserlaubnis oder eine Aufenthaltsgenehmigung. Alles was du brauchst, ist ein gültiger Personalausweis oder Reisepass.
  • Deutsche Arbeitskräfte sind durch unseren hohen Arbeitsstandard  gerne gesehen in England. Du hast durch unser gutes Schul- und Ausbildungssystem also beste Chancen auf eine Anstellung.
  • Die Lebenshaltungskosten sind in England höher als in Deutschland, jedoch ist der Lebensstandard dadurch nicht höher, sondern eher niedriger. Du wirst deinen Standard also an die englischen Verhältnisse anpassen müssen.

Hintergründe: Was du über das Thema Arbeiten in England wissen solltest

Im nächsten Abschnitt haben wir dir die wichtigsten Fragen zum Thema Arbeiten in England zusammengefasst und beantworten dir diese in Kürze. Danach wirst du alles Wichtige zu diesem Thema wissen.

Welche Voraussetzungen brauche ich, um in England arbeiten zu können?

Das Wichtigste, das du brauchst um in England arbeiten zu können: Einwandfreies Englisch! Englische Unternehmen suchen zwar oft deutschsprachige Mitarbeiter jedoch ist die Unternehmenssprache englisch. Für eine bessere Integration und um dich gezielt einarbeiten zu können wirst du ein sehr gutes bis perfektes Englisch sprechen müssen.

Natürlich kannst du es auch ohne tadellose Sprachkenntnisse probieren, die allerbesten Chancen auf Erfolg wirst du dann vermutlich nicht haben. Andere Sprachen sind zwar auch gern gesehen, doch sollten diese nicht verlangt sein, sind sie nicht notwendig.

Um in England effektiv und effizient arbeiten zu können, ist es von Vorteil perfektes Englisch zu sprechen. Durch entsprechende Kurse kannst du dein Englisch ganz leicht verbessern. (Bildquelle: A Perry / unsplash)

Natürlich ist neben deinen Sprachkenntnissen auch noch eine fachliche Qualifikation nötig, die von den Unternehmen verlangt wird. Deine berufliche Eignung sollte genau wie in Deutschland mit dem Stellenangebot übereinstimmen.

Wie sind die Jobchancen als deutscher in England?

Deine Jobchancen in England sind unter anderem bei deutschen Firmen recht gut, die in England Niederlassungen haben. In der Automobilbranche wie etwa bei Daimler, BMW oder VW werden oft deutsche Mitarbeiter gesucht. Also große Unternehmen die international agieren wie etwa auch Bosch.

Deine Jobchancen sind aufgrund des sehr guten deutschen Schul- und Ausbildungssystems sehr gut.

Als Deutscher bist du aber nicht nur wegen deiner Sprachkenntnisse wertvoll. Das Schul- und Ausbildungssystem ist in Deutschland sehr gut und auch besser als das in England. Du bist diesbezüglich also ausreichende qualifiziert und hast somit sehr gute Chancen auf dem englischen Arbeitsmarkt.

Außerdem hast du in England die Möglichkeit zur Zeitarbeit als sogenannter „Temp“. Diese hat in England keinen so schlechten Stellenwert wie in Deutschland. Durch Zeitarbeit hast du die Möglichkeit dir Überblick auf dem Arbeitsmarkt zu verschaffen, solltest du nicht sofort eine Festanstellung zu finden.

Wie sieht der Bewerbungsprozess in England aus?

Bei der Bewerbung bei einem englischen Unternehmen gibt es ein paar Sachen auf die du achten solltest.

  • Anschreiben: Das Anschreiben sollte eine Seite lang sein. Du solltest das Anschreiben an eine direkte Kontaktperson richten. Der Titel Doktor wird nur bei praktizierenden Ärzten verwendet. Du solltest außerdem auf einen Bewerbungsgrund für die offene Stelle, deine Kenntnisse und Qualifikationen, sowie auf das Interesse an der Firma eingehen. Zudem bittet man noch nach einem persönlichen Gespräch.
  • Lebenslauf/CV: Der Lebenslauf sollte max. eine Seite lang sein. In England wird kein aus Diskriminierungsgründen kein Bewerbungsfoto hinzugefügt. Der Aufbau ist in England umgekehrt chronologisch. Zudem sind auch Interessen und Hobbys genannt, so können sich die Verantwortlichen deiner Bewerbung ein besseres Bild deiner Persönlichkeit machen.
  • Bewerbungsformular: Häufig wird in englischen Unternehmen ein Bewerbungsformular verwendet. Hier werden oft sehr persönliche und detaillierte berufliche Fragen gestellt. So können die Personalchefs mit einem Blick die Qualifikationen der Bewerber vergleichen.
  • Vorstellungsgespräch: Bei Vorstellungsgesprächen in England wird stark auf die Persönlichkeit des Bewerbers eingegangen. Es wird häufig nach Hobbys und Engagement in Vereinen gefragt. Bestimmt wirst du auch gefragt, warum du als Deutscher in England arbeiten möchtest. Mit einer guten Antwort machst du sicherlich ein paar Pluspunkte.

Du siehst also, ein paar Unterschiede zu einer Bewerbung in Deutschland sind vorhanden. Setze dich bei deiner Bewerbung bei einem englischen Unternehmen auf jeden Fall intensiv auseinander.

Wie viel verdient man in England?

In England ist das Gehalt von Branche zu Branche sehr unterschiedlich, auch die Region hat einen erheblichen Einfluss darauf. Die Gehaltsunterschiede können sehr groß ausfallen zwischen Topverdienern im Finanzsektor oder schlechter bezahlten Industriemitarbeitern.

Alles in allem ist der Durchschnitt in England geringer als der in Deutschland. In England liegt der Durchschnitt bei etwa 29.000 Pfund im Jahr. Allerdings hat man in England weniger Abgaben zu leisten, wodurch einem unterm mehr vom Lohn hat.

Die Gehaltsüberweisung erfolgt in England in der Regel wöchentlich oder monatlich.

Wie sind die Lebenshaltungskosten in England?

Die Lebenshaltungskosten in England sind sehr hoch. Im mitteleuropäischen Vergleich sind diese je nach Region bis zu 30 % höher. Vor allem London ist eine sehr teure Stadt, sie zählt mit zu den teuersten weltweit.

Die Lebenshaltungskosten sind in England höher als in Deutschland.

Die hohen Kosten richten sich nicht nur an die Mietpreise, auch Lebensmittelpreise oder der Nahverkehr sind teuer. Auch beispielsweise ein Restaurantbesuch kann zu zweit gut und gerne um die 150-200 Pfund kosten. Was den Wohnraum betrifft wirst du den deutschen Lebensstandard nicht halten können.

Speziell in London ist wohnen sehr teuer, so kommt es oft vor dass auch Leute, die gut verdienen in Wohngemeinschaften wohnen. Aber selbst das hat seinen Preis, für ein kleines Zimmer bezahlt man gut 1000 Pfund. Zudem wird in England oft gependelt.

Auch, wenn der Mietpreis sehr hoch ist bedeutet das nicht, dass man eine hohe Ausstattung und Wohnstandard erwarten darf. Wie du merkst, ist das Leben in England recht teuer und gerade an den deutschen Wohnstandard wird man nicht herankommen.

Welche Steuern und Versicherungen muss ich in England zahlen?

Wie in Deutschland gibt es auch in England einen Steuerfreibetrag, dieser liegt in England bei 11.000 Pfund. Bis zu diesem Betrag sind alle Einkünfte steuerfrei. Ein Steuerjahr geht in England, aus Gründen der Historie, vom 6. April bis zum 5. April. Wie auch in Deutschland wird die Einkommenssteuer direkt vom Gehalt abgebucht.

Es gibt in England verschiedene Steuertarife, welche sich so darstellen lassen.

Was die Sozialversicherung betrifft, sind in England alle Erwerbstätigen dazu verpflichtet, auch Selbständige. Die  Leistungen dieser Sozialversicherung sind der deutschen ähnlich. Eine übliche Krankenversicherung wie in Deutschland gibt es allerdings nicht. Jedoch gewährt das englische Gesundheitssystem allen Bürgern einen freien Zugang zu ärztlicher und zahnärztlicher Versorgung.

Das hört sich zunächst gut an, allerdings führt es in der Praxis zu langen Wartezeiten bei Ärzten. Die Definition dieser Leistungen ist nicht deutlich. Zudem sind diese Leistungen nicht mit der gesetzlichen Krankenversicherung in Deutschland vergleichbar. Aus diesem Grund ist eine private Krankenversicherung von Vorteil.

Brauche ich ein Visum, um in England arbeiten zu können?

Wenn du in England leben und arbeiten möchtest brauchst du gemäß den EU-Bestimmungen kein Einreisevisum. Du benötigst lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Du brauchst in England also keine Arbeitserlaubnis oder Aufenthaltsgenehmigung. Zudem hast du in England, anders als in Deutschland, nicht die Pflicht dich beim Einwohneramt zu melden.

Um dich mit allen Rechten zu integrieren, kannst du eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Das kannst du tun, wenn du länger als sechs Monate oder dauerhaft in England leben willst. Das solltest du innerhalb von sechs Monaten tun, aber in der Regel machst du das direkt nach Aufnahme einer Beschäftigung.

Wie ist die Arbeitsmoral und die Umgangsform in England?

Gemäß den britischen Klischees wird in England auf gute Umgangsform Wert gelegt. Sollte man etwas zu sagen haben, so spricht man nicht lange drumherum, sondern kommt auf den Punkt. Allerdings nicht auf eine unhöfliche Art, es wird immer ein gewisser Respekt entgegengebracht.

Eine Begrüßung wird in der Regel mit einem „How do you do?“ angefangen worauf nicht ehrlich geantwortet wird. Dem entgegnet man mit einem „How do you do?“ und schließt die Begrüßung dadurch ab. Des Weiteren nennt man seinen Namen am Telefon üblicherweise nicht, hier genügt ein kurzes „Hello“

In England wird viel Wert auf gute Umgangsformen und Freundlichkeit gelegt. (Bildquelle: unsplash.com / Vladislav Klapin)

Zudem ist es auch nicht unüblich mit seinen Kollegen nach der Arbeit in einen Pub zu gehen. Zusammen ein Bier trinken oder etwas zu essen solltest du auch als Zeichen der Höflichkeit hin und wieder tun. Es stärkt zudem auch die Teamdynamik bei der Arbeit.

In England stehen Engagement und Umgangsformen im Vordergrund. Einzelkämpfer sind nicht gerne gesehen, denn das Team steht an erster Stelle.

Wie sind die Arbeitszeiten und Urlaubstage in England geregelt?

Die Arbeitszeiten dürfen in Großbritannien 48 Stunden nicht überschreiten. Nur mit schriftlichem Einverständnis des Arbeitnehmers kann von dieser Zahl abgewichen werden. Außerdem hat man als Arbeitnehmer das Recht auf einen freien Tag in der Woche.

In der Regel bekommt man als Arbeitnehmer in England vier Wochen bezahlten Urlaub. Fallen Feiertage auf ein Wochenende so erfolgt der Ausgleich durch einen freien Tag in der folgenden Woche. Zudem kommen auch flexible Arbeitszeiten wie etwa Heimarbeit oder Jahresarbeitskonten oft vor.

Wissenswertes zum Umzug nach England

Bei deinem Umzug nach England steht also nicht allzu viel im Weg. Du solltest dir auf jeden Fall über die Kosten in England im Klaren sein. Vor allem die hohen Mietpreise und die damit trotzdem schlechten verbundenen Ausstattungen der Wohnungen solltest du beachten.

Deine persönlichen Hausratsgegenstände sind bei deinem Umzug nach England zollfrei.

Da du als Deutscher aber kein Visum benötigst, ist die Einreise auch nicht wirklich kompliziert. Du hast bei deinem Umzug noch die Wahl zwischen zwei beliebten Möglichkeiten. Du kannst entweder mit einem LKW oder einem Container auf einem umziehen. Am besten du erkundigst dich bei deiner Umzugsfirma über die besten und günstigsten Alternativen für deinen Umzug. Sie kann dich hierbei am besten beraten.

Bei deinem Umzug gelten die allgemeinen Zollvorschriften der EU. Du kannst deine Möbel und deine persönlichen Gegenstände zollfrei mit nach England nehmen. Über alle geltenden Bestimmungen informierst du dich besser genau um bei der Einreise auf keine Probleme oder Überraschungen zu stoßen.

Arbeiten in England: Diese Jobs und Arbeitsfelder sind besonders gefragt

Die wichtigsten Fragen für deinen Umzug sind jetzt beantwortet. Doch welche Berufe sind in England überhaupt gefragt? Wir haben uns damit auseinandergesetzt und zeigen dir folgenden Abschnitt die Arbeitsfelder und Berufe die in England am gefragtesten sind.

Gesundheitsbereich

Berufe im Gesundheitsbereich werden sowohl im Moment als auch in Zukunft gesucht. Aber nicht nur Ärzte und Chirurgen werden gesucht. Auch Altenpfleger, Krankenschwester und Krankenpfleger haben gute Chancen einen Job zu finden.

In England wird man nur Krankenschwester, wenn man das in Form eines Studiums gelernt hat. Aus diesem Grund solltest du bei der Anerkennung deiner in Deutschland erworbenen Ausbildung sorgfältig sein. Beachtest du bei deinem Umzug nach England alles Fachliche hast du als deutsche Arbeitskraft auf jeden Fall gute Chancen im englischen Gesundheitsbereich.

UI und UX Designer

Diese Begriffe stehen für User Interface (UI) und User Experience (UX). Diese Berufe beschäftigen sich mit dem Designen von Plattformen und Websites. Als UI Designer gestaltet und optimiert man hauptsächlich die Benutzeroberflächen zwischen Mensch und Maschine. Er versucht also die Interaktion zwischen einer Person und einem Programm durch z. B. Buttons so einfach wie möglich zu gestalten.

Als UX oder UI Designer kannst du unter anderem als Freelancer arbeiten. So kannst du dir Arbeitszeit und -ort selbst aussuchen. (Bildquelle: Carlos Muza / unsplash)

UX Designer designen hauptsächlich Anwendungen und hauptsächlich Websites und versuchen, sie der jeweiligen Zielgruppe attraktiv zu machen. Angesiedelt ist ein UX Designer zwischen der IT und der Marketingabteilung und arbeiten eng mit Entwicklern zusammen.

Solltest du in diesem Bereich tätig sein hast du auf dem englischen Arbeitsmarkt definitiv gute Chancen eine Anstellung zu finden.

Handwerker

Handwerker sind in Deutschland sehr gefragt und finden so gut wie überall einen Job. Deutsche Handwerker sind international gefragt und so ist es auch in England, besonders in London. Der Markt für Handwerker ist in England also riesig.

Handwerker und Handwerksunternehmen profitieren unter anderem von einem geringeren Standard britischer Handwerker. Die Ausbildung englischer Handwerker hat nicht die Tiefe wie etwa die Ausbildung zum Meister oder Geselle. Das spiegelt sich dementsprechend in den Kompetenzen wider.

Du siehst also, durch die deutsche Ausbildung in einem handwerklichen Beruf bringt dir einige Pluspunkte auf dem englischen Arbeitsmarkt. Durch unseren hohen Standard und die erworbenen Qualifikationen kannst du auf dem englischen Arbeitsmarkt glänzen. Als Handwerker in England hast du auf jeden Fall auch in Zukunft große Chancen.

Tourismus und Hotelwesen

Ist man in der Tourismus- oder Hotelbranche tätig, hat man im Ausland immer gute Erfolgsaussichten. Auch in England sind gut ausgebildete Hotelfachfrauen oder -männer sowie auch Hotelmanager gefragt. Aber auch Saisonkräfte haben gute Chancen auf eine Anstellung, wenn die sprachlichen Fähigkeiten gut genug sind.

In England gibt es viele offene Stellen im Gastronomie-Bereich. (Bildquelle: unsplash.com / Kate Townsend)

Da in England viele Deutsche ihren Urlaub verbringen ist, hat man mit deutschen Sprachkenntnissen sicher gute Karten. Trotzdem sind natürlich sehr gute Englisch-Kenntnisse erforderlich. Die Chancen, dass du in diesem Gebiet eine Anstellung findest, ist als Deutscher also sehr hoch. Außerdem wird es auch in Zukunft noch Tourismus geben, du hast also auch für die Zukunft gute Karten.

Gastronomie

Auch in der Gastronomie hast du als gut ausgebildete Arbeitskraft gute Chancen in England. Gerade in London ist die Gastronomie einer der wichtigsten Wirtschaftszweige. In dieser Branche gibt es einige Aushilfskräfte, aber wenige gut ausgebildete und somit qualifizierte Arbeitskräfte sind eher Mangelware.

Köche beispielsweise, haben sehr gute Chancen in London einen Job zu finden. Allgemein finden gut ausgebildete Fachkräfte im Gastronomiegewerbe mit hoher Wahrscheinlichkeit einen Job. Dazu zählen unter anderem:

  • Barkeeper
  • Kellner
  • Restaurantleiter

Etwas außerhalb Londons, etwa in Vororten oder etwas ländlicher, hast du unter anderem auch als Bäcker oder Metzger gute Jobaussichten.

Fazit

Arbeiten in England ist als Deutscher wie du merkst nicht allzu kompliziert. Du hast durch das sehr gute deutsche Ausbildungssystem eine super Grundlage für den englischen Arbeitsmarkt. Du musst dich lediglich mit Gepflogenheiten und Umgangsformen in der englischen Arbeitskultur auseinandersetzen um dich bestens integrieren zu können.

Wenn dir die englische Arbeits- und Lebenskultur gefällt steht deinem Umzug nach England also nichts im Wege. Aber du solltest dir bewusst sein dass der allgemeine englische Lebensstandard nicht an den deutschen herankommt. Du solltest dich außerdem dich besser umfangreich über das Leben und Arbeiten in England informieren um auf keine unerwarteten Überraschungen oder Probleme zu stoßen.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.england.de/grossbritannien/leben-in-grossbritannien [2] http://www.eu-info.de/leben-wohnen-eu/wohnen-europa/Steuern-GB/ [3] https://www.kapiert.de/englisch/klasse-5-6/land-leute/landeskunde-grossbritannien/alltag-in-grossbritannien/ [4] https://www.umzug-365.de/internationale-umzuege/umzug-england/

Bildquelle: unsplash.com / Aron Van de Pol

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Arbeiten in Irland: Alles was du darüber wissen musst
Arbeiten in Island: Alles was du darüber wissen musst

Must Read

Menü