fbpx

Arbeiten in Griechenland: Alles was du darüber wissen musst

Arbeiten im Ausland

Im Ausland arbeiten ist der Traum von vielen. Besonders dort zu arbeiten wo andere Urlaub machen ist eine schöne Vorstellung. Diesen Traum wahr machen kannst du zum Beispiel in Griechenland. Dort hast du viel mehr Sonnenschein als in Deutschland, milderes Klima und das Meer direkt um die Ecke. Ein perfekter Ort also um nach der Arbeit das Leben zu genießen.

In diesem Artikel erklären wir dir alles was du zum Thema Arbeiten in Griechenland wissen musst. Wir zeigen dir in welchen Branchen du die besten Chancen auf einen Job hast und wie du dich am besten auf deinen Umzug nach Griechenland vorbereitest. Außerdem gibt es noch ein paar Tipps rund um die richtige Bewerbung in Griechenland.

Das Wichtigste in Kürze

  • Bevor du nach Griechenland losziehst, solltest du ein paar Grundkenntnisse der griechischen Sprache haben. Das erleichtert dir den Zugang zur dortigen Kultur und du lernst einfacher neue Menschen kennen.
  • Viele Jobs werden nicht öffentlich ausgeschrieben, sondern intern an Familie und Freunde vergeben. Netzwerken ist daher eines der wichtigsten Sachen, die du in Griechenland tun solltest, um deinen Traumjob dort zu finden.
  • Die besten Jobchancen hast du in der Tourismusbranche in Griechenland. Aber auch für viele andere Bereiche, wie chemischer Industrie, Maschinen- und Anlagenbau oder Einzelhandel, werden Fachkräfte gesucht.

Hintergründe: Was du über das Thema Arbeiten in Griechenland wissen solltest

Ab ins Ausland und arbeiten. So einfach stellt man sich das Arbeiten in anderen Ländern vor. Bevor du jedoch einfach nach Griechenland losfährst, solltest du dich ein wenig vorbereiten. Worauf du genau achten musst und welche Vorbereitungen du treffen solltest, erklären wir dir hier genauer.

Was brauche ich, um in Griechenland arbeiten zu können?

Zunächst brauchst du eigentlich nichts weiter außer deinen Personalausweis, bzw. Reisepass. Für die ersten drei Monate reicht das vollkommen aus. Wenn du länger in Griechenland bleiben möchtest, brauchst du noch weitere Papiere.

In Griechenland musst du nicht nur arbeiten. Nach der Arbeit kannst du prima die Geschichte, Architektur und Kultur entdecken. (Bildquelle: Kylie Docherty / unsplash)

Um eine längere Aufenthaltserlaubnis zu bekommen, musst du neben deinem Personalausweis oder Reisepass eine Bestätigung von deiner Arbeitsstelle einreichen. Zunächst wird dir die Aufenthaltserlaubnis für bis zu fünf Jahren gewährt. Wenn du dann noch länger bleiben möchtest, kannst du auch eine dauerhafte Erlaubnis beantragen. Die erleichtert es dir dann auch bei Behördengängen in Griechenland.

Wie finde ich in Griechenland einen Job?

In Griechenland einen Job zu finden, ist nicht unbedingt die leichteste Aufgabe. Die Jobs werden gerne intern oder an Familie und Freunde vergeben. Wenn du vorher schon jemanden in Griechenland kennst und du dich weiter vernetzen kannst, ist das definitiv zu deinem Vorteil. Die Unternehmen sind in Griechenland nicht verpflichtet freie Arbeitsstellen den Behörden zu melden.

Bevor du einfach nach Griechenland aufbrichst, empfiehlt es sich vorab schon mal nach einem Job ausschau zu halten. Im Internet findest du einige Jobbörsen, die freie Stellen in Griechenland ausschreiben.

Bewirb dich schon vor deiner Abreise auf Jobs in Griechenland.

Beim Europäischen Portal zur beruflichen Mobilität (EURES) kannst du außerdem deinen Traumjob in Griechenland finden. Das Portal wird von der Europäischen Kommission angeboten und setzt sich gezielt für gleiche Jobchancen in Europa ein, trotz kultureller Unterschiede, Sprachbarrieren oder Bildungsabschlüssen.

Von Deutschland aus kannst du dich auch bei der Bundesagentur für Arbeit beraten lassen. Die Zentrale Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) hilft dir bei allen Fragen, die noch ungeklärt sind oder bei denen du dir unsicher bist. Die Vermittlung hilft dir bei deiner Bewerbung, der Stellensuche oder bei Fragen rund um Sozialversicherungen.

In Griechenland selbst gibt es die Griechische Anstalt für Arbeit (OAED). Überall im Land verteilt gibt es Zentren der OAED, die nicht nur Stellen vermitteln, sondern auch für eine Aus- und Weiterbildung gedacht sind. Wenn du dich also in deinem Arbeitsbereich weiter einarbeiten und erste Kontakte knüpfen möchtest, lohnt es sich hier ein Angebot zur Weiterbildung anzunehmen.

Wie sieht eine griechische Bewerbung aus?

Eine griechische Bewerbung unterscheidet sich erstmal nicht sehr von einer deutschen. Sie besteht aus einem Anschreiben, deinem Lebenslauf und Zeugnissen und Referenzen. Falls du noch kein Griechisch kannst, solltest du deine Bewerbung professionell übersetzen lassen.

In international ausgerichteten Firmen ist auch eine englische Bewerbung möglich.

Achte darauf, dass aus deinen Bewerbungsunterlagen hervorgeht, dass du dich mit dem Unternehmen beschäftigt hast. Dabei sind ein Ansprechpartner und auf die Stellenausschreibung bezugnehmende Fähigkeiten von dir essenziell. Hobbys oder persönliche Interessen kannst du in deinen Lebenslauf schreiben, wenn sie zum Job passen.

Genauso wie in Deutschland ist die Bewerbung manchmal als Mappe abzugeben oder du kannst dich in einem Online-Portal bewerben. Solltest du noch nicht in Griechenland sein, kann dein Bewerbungsgespräch dann auch über einen Video-Call stattfinden. In Griechenland ist es durchaus üblich, dass du bis zu dreimal zum Gespräch eingeladen wirst.

Wie viel verdient man in Griechenland?

Das Lohnniveau ist in Griechenland, vor allem in den ländlicheren Gebieten, etwas geringer als in Deutschland. Dafür sind aber auch oft die Lebenshaltungskosten niedriger. Eine Ausnahme bildet die Stadt Athen. Dort sind die Preise oft höher, gerade für Wohnraum. Dafür kannst du aber auch mit einem höheren Lohn rechnen, wenn du in der Stadt arbeitest.

Grundsätzlich gibt es einen Mindestlohn in Griechenland und Tarifverträge, je nach Branche. Trotzdem kannst du oft dein Gehalt noch individuell Verhandeln. In Griechenland ist es üblich, dass das Jahresgehalt in 14 Einheiten gezahlt wird. Das durchschnittliche Jahresgehalt liegt bei ca. 23.900 Euro.

Welche Steuern und Versicherungen muss ich in Griechenland zahlen?

Wie in Deutschland auch, musst du Einkommenssteuer zahlen, wenn du in Griechenland arbeitest. Der Steuersatz ist gestaffelt und richtet sich nach der Höhe deines Jahresgehaltes, wenn du in einem Angestelltenverhältnis arbeitest. Wenn du dich selbstständig machen möchtest, gelten für dich etwas andere Steuersätze. Überprüfe diese am Besten noch mal vor deinem neuen Abenteuer.

In Griechenland gibt es eine gesetzliche Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung.

Diese werden anteilig von Arbeitgeber und Arbeitnehmer bezahlt. Überlege dir zusätzlich jedoch, ob für dich eine private Kranken- oder Rentenversicherung in Frage kommt. Überprüfe auch, ob deine deutsche Krankenversicherung für eine gewisse Zeit in Frage kommt und was sie eventuell übernehmen.

Bei den staatlichen Gesundheitseinrichtungen musst du mit Qualitätsunterschieden rechnen. Gerade zwischen Stadt und Land, kann es hier zu großen Differenzen kommen. Eine private Krankenversicherung abzuschließen ist daher sehr empfehlenswert. Dann kannst du auch in private Einrichtungen gehen und wirst zuverlässig versorgt.

Brauche ich ein Visum, um in Griechenland arbeiten zu können?

Als EU-Bürger brauchst du erstmal kein Visum, um in Griechenland zu arbeiten. Die ersten drei Monate deines Aufenthalts dort, kannst du einfach genießen. Wenn du länger bleiben möchtest, solltest du dich jedoch zeitnah um eine Aufenthaltserlaubnis kümmern.

Für eine Aufenthaltserlaubnis für bis zu fünf Jahren, brauchst du einen Nachweis über eine Arbeitsstelle und einen gültigen Ausweis bzw. Reisepass. Diese kannst du dann ganz einfach im Ausländeramt oder bei der Polizei beantragen. Nach fünf Jahren kann die Aufenthaltsgenehmigung dann verlängert werden.

Wie ist die Arbeitsmoral in Griechenland?

Ein gängiges Klischee hält sich über südeuropäische Staaten: Sie arbeiten ungern und sind faul. Durch Fakten lässt sich das jedoch bisher nicht bestätigen. Je nach Branche gibt es in Griechenland oft eine sechs-Tage-Woche und genauso mindestens 40 Stunden zu arbeiten.

Dort arbeiten wo andere Urlaub machen ist für viele ein Traum. Wenn du im Tourismus arbeiten möchtest, kannst du ihn auf Santorini wahr machen. (Bildquelle: Matthew Waring / unsplash)

Bei einem Job mit einer fünf-Tage-Woche stehen Arbeitnehmern 20 Tage Urlaub im Jahr zu. Dieser kann mit jedem weiteren Arbeitsjahr bis auf 26 Tage steigen. Rein von der Arbeitszeit gesehen, wird in Griechenland sogar mehr gearbeitet als in Deutschland.

Wissenswertes zum Umzug nach Griechenland

In Griechenland gibt es keine Meldepflicht, wie in Deutschland. Wenn du dich also einmal bei der Polizei oder den Behörden gemeldet hast, beispielsweise weil du deine Aufenthaltsgenehmigung beantragt hast, musst du dich danach nicht wieder melden, wenn du innerhalb Griechenlands umziehst. So etwas wie ein Einwohnermeldeamt gibt es in Griechenland nämlich nicht.

Beantrage außerdem zügig eine Steuernummer beim Finanzamt in Griechenland. Diese brauchst du nicht nur wegen der Steuerabgaben, sondern zum Beispiel auch, wenn du ein Bankkonto eröffnest.

Arbeiten in Griechenland: Diese Jobs und Arbeitsfelder sind besonders gefragt

Einfach nach Griechenland losziehen und anfangen zu arbeiten. Ganz so einfach ist es leider nicht. Vor allem weil die wirtschaftliche Lage in Griechenland noch immer angespannt ist, werden nicht in jeder Branche Fachkräfte gesucht. Einige aufschwingende Bereiche gibt es aber, in denen deine Berufsaussichten sehr gut sind. Welche das sind, beschreiben wir dir im Folgenden nochmal genauer.

Tourismus

Die Tourismusbranche in Griechenland ist ein sehr wichtiger Wirtschaftssektor. Daher werden hier immer gute Leute gebraucht. Wenn du also ein bisschen Arbeitserfahrung und vielleicht sogar eine Ausbildung als Restaurant- oder Hotelfachkraft hast, hast du hier sehr gute Chancen.

In Athen sind die Lebenshaltungskosten etwas höher, als auf dem Land. Hier lernst du jedoch auch schnell gastfreundliche Einheimische kennen. (Bildquelle: Daria Nepriakhina / unspash)

Der Dienstleistungsbereich des Tourismus erstreckt sich aber noch weiter auf die Schifffahrt. Ob auf kleinen privaten Yachten oder großen Kreuzfahrtdampfern, überall wird gutes Fachpersonal gesucht.

Bürofachkräfte

Vielleicht etwas unerwartet, aber auch Bürofachkräfte werden in Griechenland gesucht. Für diesen Job solltest du dann jedoch sehr gut griechisch können, da du nicht davon ausgehen kannst in einem internationalen Konzern zu landen. Viele Firmen in Griechenland haben im Durchschnitt zehn Mitarbeiter, daher ist die griechische Sprache für eine Bürotätigkeit unabdingbar.

In deinem Bürojob bist du zuständig für den Schriftverkehr, bereitest Daten aus den Firmenunterlagen auf oder schreibst Protokolle. Du kannst aber auch gut in Athen als Kundenberater arbeiten. Für multinationale Konzerne berätst du die deutschen Kunden zum Beispiel bei technischen Fragen.

Bei einem Unternehmen, das viele deutsche Mitarbeiter hat kann es sein, dass ein deutscher Personaler gesucht wird. Hier hast du dann die Chance die deutschen Mitarbeiter vor Ort zu betreuen.

Einzelhandel

Der griechische Einzelhandel war bisher eher in der Hand von kleineren Familienbetrieben. Inzwischen sind jedoch auch größere Firmen und auch deutsche Einzelhandelskonzerne in Griechenland vertreten. Diese Unternehmen suchen dementsprechend nach Personal. Auch für den Job im Einzelhandel solltest du griechisch können. Zunächst reichen wohl Grundkenntnisse aus, damit du dich mit den Einheimischen Kollegen und Kunden verständigen kannst.

Chemische Industrie

In der chemischen Industrie in Griechenland kannst du in der Herstellung von Kunststoffprodukten oder von Farben und Lacken arbeiten. In diesem Bereich gibt es zahlreiche kleinere Unternehmen, bei denen du schnell auch neue Kontakte knüpfen kannst.

Die Pharmaindustrie ist für Griechenland ein sehr wichtiger Wirtschaftssektor. In diesem Bereich ist Griechenland sehr stark darin, pharmazeutische Produkte zu exportieren, was einen wesentlichen Anteil zum Bruttoinlandsprodukt beiträgt. Daher werden auch hier gut ausgebildete Leute immer gebraucht.

Maschinen- und Anlagenbau

Auch wenn Griechenland eine etwas angeschlagene Wirtschaft hat, gibt es Branchen, die wieder auf einem aufschwingenden Ast sind. So ist es auch im Maschinen- und Anlagenbau. Wenn du dahingehend also eine Ausblidung und Know-How vorweisen kannst, hast du sehr gute Chancen in Griechenland einen Job zu finden. Punkten kannst du außerdem mit ein bisschen Berufserfahrung.

Fazit

Wenn du in Griechenland arbeiten möchtest, ist es vor allem gut vorab ein bisschen Griechisch zu lernen. Das erleichtert dir den Zugang zur Kultur und vor allem den Menschen vor Ort. Gerade Kontakte knüpfen in Griechenland ist wichtig, denn Jobs werden oft vor allem an Freunde und Familie vergeben und sind nicht unbedingt öffentlich ausgeschrieben. Wenn du also schon mal ein paar Leute kennst, können diese für dich die Augen und Ohren nach einem passenden Job offen halten.

Das gute an Griechenland ist auch, dass es zur EU gehört. Dadurch werden Berufsabschlüsse aus anderen EU-Ländern voll anerkannt. Nur in Bereichen wie Jura, Medizin, Lehre oder einer akademischen Laufbahn, müsstest du dich in Griechenland selbst nochmal weiterbilden. Um das Abenteuer Arbeiten im Ausland auszuprobieren eignet sich Griechenland perfekt. Es mit wenig bürokratischem Aufwand verbunden und die Lebenshaltungskosten sind niedriger als in Deutschland.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://ec.europa.eu/info/live-work-travel-eu_de [2] https://www.deutsche-im-ausland.org/nc/laenderinformationen/land-details/griechenland.html [3] https://griechenland.diplo.de/gr-de/willkommen/-/2005862

Bildquelle: unsplash / Matt Artz

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Internet of Things: Definition & Anwendung
Digitalisierung an den Schulen: Was der digitale Wandel für Lehrer und Schüler bedeutet

Must Read

Menü