fbpx

Arbeiten in Island: Alles was du darüber wissen musst

Arbeiten im Ausland

Island ist ein Inselstaat, der im Südosten von Grönland liegt und mit einem einzigartigen Landschaftsbild überzeugt. Naturschauspiele aus Feuer und Wasser gibt es in unterschiedlichen Varianten im Land der Gletscher. Im arktischen Klima der Insel gibt es nur wenige Pflanzen- und Tierarten, die jedoch an die Lebensbedingungen vor Ort angepasst sind.

Island zieht immer mehr Ausländer an, die planen dorthin dauerhaft auszuwandern. Der Arbeitsmarkt erholte sich nach Einbrüchen während der Finanzkrise und befindet sich nun im Aufschwung. In diesem Artikel folgt eine ausführliche Übersicht aller relevanten Informationen rund um das Thema „Arbeiten in Island“. All das soll dich dabei unterstützen, dich optimal auf dein Vorhaben vorzubereiten.

Das Wichtigste in Kürze

  • Für die Einreise nach Island benötigst du lediglich einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Planst du länger in Island zu bleiben, kannst du dort recht einfach eine Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Um alles Weitere kümmert sich meist der Arbeitgeber.
  • Isländische Arbeitnehmer in Vollzeit arbeiten 4,5 Stunden länger als der europäische Durchschnitt.
  • Besonders gute Jobaussichten in Island bieten die Branchen: Tourismus, IT, Sozialwesen, Industrie und Dienstleistungen.

Hintergründe: Was du über das Thema Arbeiten in Island wissen solltest

Durch unzähligen Naturschauspiele in Island ist es kein Wunder, dass viele Menschen gedenken, auf die Insel zu ziehen, die gleichzeitig eine moderne Kultur und gute Infrastruktur bietet.

Island zieht mittlerweile nicht nur Touristen, sondern vermehrt auch Auswanderer an. (Bildquelle: Marco Samaniego / Unsplash)

Island bieten vielen Auswanderern gute Chancen auf einen gesicherten Arbeitsplatz, um vor Ort Fuß fassen und heimisch werden zu können.

Was brauche ich, um in Island arbeiten zu können?

Um zunächst in Island einreisen zu können benötigst du einen gültigen Personalausweis oder Reisepass. Möchtest du dauerhaft in Island wohnen und arbeiten müssen einige Formalitäten erfüllt werden.

Wenn du länger als sechs Monate in Island wohnen und arbeiten möchtest, dass musst du bei der isländischen Ausländerbehörde eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung beantragen. Weiterhin solltest du dich um einen festen Wohnsitz kümmern, den du beim ansässigen Einwohnermeldeamt anmelden musst.

Außerdem musst du eine Arbeitserlaubnis bei der isländischen Ausländerbehörde beantragen, sobald du einen Job annimmst. Dazu ist eine Registrierung bei der Ausländerbehörde für die Zuteilung einer Kennitala-ist (Personenkennziffer) notwendig, mit der du unter anderem ein Konto bei einer Bank eröffnen kannst.

Keine Sorge, dieser Prozess ist alles andere kompliziert und zeitaufwändig. Viele dieser Formalitäten übernimmt dein zukünftiger Arbeitgeber auf Island für dich.

Wie finde ich in Island einen Job?

Bereits in deinem Heimatland kannst du nach einem Job in Island suchen, da viele (Online-)Jobbörsen und -portale, wie zum Beispiel das der Bundesagentur für Arbeit oder Indeed, Jobs in Island listen.

Allerdings schreiben immer noch viele isländische Unternehmen in Island ihre zu besetzenden Stellen zeitnah in den dort ansässigen Tageszeitungen oder der Fachpresse aus.

Daher ist die Jobsuche oft erst nach der Ankunft in Island möglich. Zusätzlich findest du dort örtliche Filialen der Unternehmen samt private Personalagenturen der isländischen Arbeitsverwaltung.

Wie sieht eine isländische Bewerbung aus?

Eine Bewerbung für ein isländisches Unternehmen setzt sich zusammen aus dem Anschreiben, dem Lebenslauf sowie dem aktuellen (Arbeit-)Zeugnis.

  • Anschreiben: Motivationschreiben für die jeweilige Stelle
  • Lebenslauf: Übersicht der wichtigsten schulischen und beruflichen Stationen sowie Kenntnisse
  • (Arbeits-)Zeugnis: Referenz über das bisherige Arbeitsverhalten

Referenzen sind grundsätzlich zu empfehlen, dadurch kann sich der potenzielle Arbeitgeber ein erstes Bild vom ausländischen Bewerber machen und kann sich bei Bedarf direkt an seinem derzeitigen Arbeitgeber wenden.

Solltest du über isländische Sprachkenntnisse verfügen, dann steigen deine Erfolgsaussichten auf einen Job in Island enorm.

Im weiteren Verlauf ein Bewerbungsbogen dem Bewerber zugeschickt. Wenn der Bewerber mit dem Fragebogen Interesse weckt, folgt das Vorstellungsgespräch, das meist telefonisch abgehalten wird.

Grundsätzlich reich jedoch gute bis sehr gute Sprachkenntnisse in Englisch aus. Die genauen Anforderungen findest du meistens in der Stellenanzeige. Zu empfehlen ist, dass du in einer englischsprachigen Bewerbung erwähnst, dass du motiviert und  daran interessiert bist, die isländische Sprache zu erlernen.

Wie viel verdient man in Island?

Im Jahr 2018 betrug der monatliche Durchschnittslohn in Island von 729.000 Isländische Kronen (ISK), umgerechnet rund 5.300 Euro.

Der Median liegt bei 632.000 ISK (circa 4.600 Euro), das bedeutet, das die Hälfte aller Vollzeitbeschäftigten unterhalb dieses Betrags verdiente. Das monatliche Gesamteinkommen lag zwischen 550.000 und 600.000 ISK (circa 4.000 bis 4.400 Euro), wobei jeder zehnte Vollzeitbeschäftigte sich mit seinem Einkommen innerhalb dieses Bereichs einfindet.

Um dir einen besseren Überblick zu geben, haben wir verschiedene Arbeitsbereiche und das entsprechende Durchschnittseinkommen in der folgenden Tabelle zusammengefasst:

Hier siehst du das Durchschnittseinkommen in isländischen Berufen.

Im Jahr 2019 waren circa 2,7% aller verfügbaren Jobs in Island unbesetzt. In jenem Jahr lag die Arbeitslosenquote in Island bei rund 3,6%.

Welche Steuern und Versicherungen muss ich in Island zahlen?

Das Sozialversicherungsystem in Island gewährt allen Einwohner des Landes Pensions-, Berufsunfähigkeits-, Kranken- und Mutterschaftsversicherungen.

Sobald du dich länger als sechs Monaten rechtmäßig in Island aufhälst, wirst du automatisch Mitglied des isländischen Sozialversicherungssystems.

Jeder der in Island in einem Arbeitsverhältnis steht und Steuern zahlt, ist automatisch krankenversichert. Wer schon in seinem Heimatland nicht krankenversichert war, muss sich zunächst selbst für das erste halbe Jahr in Island versichern.

Ferner muss dazu das Anmeldeformular der isländischen Krankenversicherung ausgefüllt und zusammen mit anderen benötigten Unterlagen an die zuständige Krankenversicherung gesendet werden.

Wie ist die Arbeitsmoral in Island?

Isländer pflegen im Allgemeinen eine eher lockere Arbeitsmoral. Ein typischer Arbeitstag ist meist mit mehreren kleineren Pausen durchzogen. Die wöchentliche Arbeitszeit für eine Vollzeitstelle in Island beträgt wie in Deutschland 40 Stunden.

Tatsächlich arbeiten Isländer durchschnittlich 4.5 Stunden länger als der europäische Durchschnitt, also 44,5 Stunden pro Woche, was absoluter Höchstwert in Europa ist. Das ist darauf zurückzuführen, dass viele Isländer Wert auf einen hohen Lebensstandard legen und deshalb auch zunehmend Zeit in anfallende Arbeiten investieren und diese auch oftmals nach Feierabend abarbeiten, um sich ihn leisten zu können.

Wissenswertes zum Umzug nach Island

Die Einwanderungspolitik in Island ist gegenüber EU-Bürgern milde gestaltet. Damit dem Umzug nach Island nichts im Weg steht, muss man gegenüber der Einwanderungsbehörde glaubhaft machen, dass man seinen Lebensunterhalt in Island durch Arbeit, Ersparnisse oder andere Einnahmen dauerhaft und vor allem sicher bestreiten kann.

Zudem ist Voraussetzung für eine Ansiedlung in Island die Bereitschaft, die Amtssprache Isländisch zu lernen. Da das Wohlwollen des Arbeitgebers weitgehend das Wohlwollen der Behörden bedingt.

Außerdem sollte man beachten, dass der innere Teil Islands nur sehr dünn besiedelt ist. Ebenso ist das Klima trotz des Klimawandels weiterhin rau und kühl.

Arbeiten in Island: Diese Jobs und Arbeitsfelder sind besonders gefragt

Die Industrie in Island ist ein aufstrebender Wirtschaftszweig, obgleich nicht der Führende. Der größte Wirtschaftssektor ist die Dienstleistungsbranche, wo circa 80 Prozent der Menschen in Island beschäftigt sind. Regional gibt es große Unterschiede in der Verteilung der Wirtschaftssektoren.

Island hat viele kleine und mittelständische Unternehmen, die dich beieinander angesiedelt sind. (Bildquelle: Evelyn Paris / Unsplash)

In den Westfjords, dem (nord-)westlichen Teil Islands sind beispielsweise die meisten Arbeitgeber vertreten. In Reykjavik und Umgebung hingegen Dienstleister und öffentlichen Behörden. Bei der Jobsuche sind die Erfolgsaussichten für die Bereiche IT, Tourismus oder für die metallverarbeitende Branche besonders vielversprechend.

Tourismus

Island ist in den vergangenen Jahren zu einem beliebten Reiseziel geworden. Daher gibt es im Bereich in des Tourismus viele saisonale Jobs. Die meisten Jobs überdauern den ganzen Sommer (Mai bis September) oder Winter (Dezember bis April). Oftmals werden stellen deshalb saisonabhängig für nur einige Wochen oder Monate vergeben.

Gerade in Restaurants und Hotels werden das ganze Jahr über Arbeitskräfte benötigt. Mindestens gute Englischkenntnisse sind erforderlich, Erfahrung und gute Qualifikationen sind von Vorteil, obwohl es auch Jobs für unerfahrene Menschen gibt. Besonders gesucht werden daher:

  • Barkeeper
  • Köche
  • Küchenhelfer
  • Kellner

Informations- und Kommunikationstechnologien

Darüber hinaus ist die IT-Branche ein schnell wachsender Sektor des isländischen Arbeitsmarktes. Der Grund für die gestiegene Nachfrage nach IT-Fachkräften ist die Digitalisierung, die in den letzten Jahren in Island stark gefördert wurde.

Auch In klassischen Berufen steigen die Anforderungen an die Digitalkompetenz. Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der raschen Zunahme von IT-Jobs wider. (Bildquelle: Christina@wocintechchat.com / Unsplash)

Infolgedessen werden die Anwendungsbereiche in der IT immer vielfältiger, und es ist wahrscheinlich das man in einem interdisziplinären Team an verschiedenen Schnittstellen wie Medizin, Ingenieurwesen oder Finance arbeiten wird. Deshalb wird gesucht:

  • Informatiker
  • Kommunikationstechniker
  • IT-Fachkräfte

Sozial- und Gesundheitswesen

Auf dem isländischen Markt besteht eine große Nachfrage nach Beschäftigungsmöglichkeiten im Gesundheitssektor. Sehr gute Englisch- bzw. Isländischkenntnisse, Ausbildungen, verschiedene Qualifikationen und einschlägige Berufserfahrung sind hier ebenfalls wichtig.

Gesucht werden nicht nur Mitarbeiter für „Standardpositionen“, sondern auch zunehmend viele Mitarbeiter, die Verantwortung bei verschiedenen Projekten tragen möchten. Besonders gefragt, sind in Island wie auch – wie auch in großen Teilen der Welt – folgende Jobs:

  • Ärzte
  • Gesundheits- und Krankenpfleger
  • Labortechniker
  • Kinderbetreuer

Industrie

Island verfügt über reichlich Meeres- und Energieressourcen. Daher lag der Schwerpunkt in jüngster Zeit auf energieintensiven Branchen und Energiemanagement.

Die Nutzung erneuerbarer Energien zur Stromerzeugung (100%) verteilt sich wie folgt: 75% auf Wasserkraft und 25% auf Geothermie. Daher ist die Jobsuche in der Industrie in diesen Berufsfeldern besonders vielversprechend:

  • Industriemechaniker
  • Schweißer
  • Anlagenmechaniker
  • Zerspanungsfacharbeiter
  • Mechatroniker
  • Konstruktionsmechaniker

Dienstleistungen

Der Dienstleistungssektor in Island ist momentan am boomen. Es wird erwartet, dass viele neue Arbeitsplätze in den Bereichen Freizeit und andere Dienstleistungen geschaffen werden. Daher wird die Fähigkeit, mit Menschen umzugehen, in Zukunft eine wichtige Rolle spielen.

Bis 2020 sollen die Beschäftigungsmöglichkeiten weltweit in verschiedenen privaten Dienstleistungsbranchen um mehr als 1,5 Millionen steigen. Dies gilt insbesondere für Unternehmensdienstleistungen. Ausländische Arbeitnehmer, die über sehr gute Isländisch- und Englischkenntnisse verfügen, sind daher immer willkommen, einschließlich:

  • Kundenbetreuer
  • Verkäufer
  • Handelskaufmann im Einzelhandel
  • Reiseführer

Fazit

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass man Auswandern im Allgemeinen nicht überstürzen, sondern gut abwägen sollte. Je nach in welchen Teil Islands es dich verschlägt, wirst du auf unterschiedliche Gegebenheiten treffen.

Daher solltest du dich bereits im Vorhinein mit einer einschlägigen Planung absichern, um dir den Einstieg zu erleichtern. Wenn du die hier im Artikel aufgezeigten Aspekte verinnerlichst, bist du bestens gerüstet und kannst in das Abenteuer Island starten.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] http://www.reykjavik.diplo.de/Vertretung/reykjavik/de/Startseite.html [2] http://www.eures.is/english/home/ [3] https://auswandern-info.com/island/arbeiten

Bildquelle: unsplash.com / Joshua Earle

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Arbeiten in England: Alles was du darüber wissen musst
Arbeiten in Finnland: Alles was du darüber wissen musst

Must Read

Unser Online Praktikum

Unser innovatives Online Praktikum. Lerne SEO & Content Marketing.

Menü