fbpx

Arbeiten in Tunesien: Alles was du darüber wissen musst

Arbeiten im Ausland

Tunesien ein wundervoller Ort um einen Sommer Urlaub mit der Familie zu planen. Ist Tunesien, aber auch gut genug um dort zu Arbeiten? Mit diesem Artikel möchten wir dir zeigen wie der Arbeitsmarkt in Tunesien so aussieht und was für Qualifikationen du für Tunesien brauchst.

Arbeiten in Tunesien kann einige Hürden mit sich bringen, deshalb haben wir diesen Artikel geschrieben um dir alles Wichtige beizubringen was du über das Arbeiten in Tunesien wissen solltest. In unserem Artikel zeigen wir dir was du für das Arbeiten in Tunesien brauchst, wie du Arbeit in Tunesien findest, wie viel du verdienst und welche Arbeitsfelder momentan beliebt in Tunesien sind.

Das Wichtigste in Kürze

  • Der Arbeitsmarkt in Tunesien ist stetig am wachsen und der Export wird von immer mehr Unternehmen in Betracht gezogen.
  • Der IT-Bereich und der Gesundheitsbereich in Tunesien sind stark am wachsen und Unternehmen Kooperieren immer häufiger mit Ausländischen Unternehmen. Beides sorgt für mehr qualifizierte Arbeitsplätze.
  • Am besten bewirbst du dich schon vor dem Umzug nach Tunesien an eine Stelle. Denn nur dadurch hast du eine Arbeitsgenehmigung.

Hintergründe: Was du über das Thema Arbeiten in Tunesien wissen solltest

In diesem Abschnitt wirst du alle Voraussetzungen und alle Aspekte die du beachten musst kennenlernen.

Was brauche ich, um in Tunesien arbeiten zu können?

Als allererstes muss man die richtig Sprache sprechen um sich überhaupt in Tunesien verständigen zu können. Die Amtssprache ist Arabisch und die ganze Bevölkerung spricht Arabisch, jedoch spricht etwa die Hälfte auch Französisch. Abgesehen von der Sprache, die du beherrschen solltest, brauchst du ein Visum.

In Tunesien gibt es neben den Stränden und bekannten Städten auch viele trockene Wüstengebiete. (Bildquelle: unsplash / Nace Skoda)

Bürger aus der EU und den Vereinigten Staaten brauchen bis zu 90 Tagen kein Visum um dort zu bleiben. Bürger anderer Länder bräuchten ein Visum für Kurzaufenthalte. Will man jedoch länger als die 90 Tage in Tunesien bleiben, braucht man ein Visum für Langzeitaufenthalte.

Um ein Visum zu erhalten muss man sich via eines Visa Bewerbungsformulars anmelden. Dazu benötigt man einen Passport, Passport Fotos, einen Beweis, dass man in Tunesien eine Unterkunft hat und einen Einladungsbrief von deinem Arbeitgeber aus Tunesien.

Wie finde ich in Tunesien einen Job?

Genau, wie hier in Deutschland auch gibt es Job Suchmaschinen für den Tunesischen Arbeitsmarkt. Auf den Websiten findest du Stellenanzeigen mit einer Beschreibung des Jobs. Falls du fließend Englisch sprechen kannst, gibt es auch noch Möglichkeiten als ein Englisch Lehrer zu arbeiten.

unter anderen sind Seiten wie Bayt, Keejob und Career Jet gute Möglichkeiten um in Tunesien Arbeit zu finden.

Wie sieht eine Tunesische Bewerbung aus?

Eine Tunesische Bewerbung ist relativ simpel aufgebaut. Die Bewerbung ist in drei Sprache Eingeteilt : Arabisch ( auf der rechten Seite), Französisch (auf der linken Seite) und Englisch (unter dem Französischen). Dort werden gewöhnliche Informationen abgefragt Vom Namen und der momentanen Arbeit bis hin zur Aufenthaltslänge.

Wie viel verdient man in Tunesien ?

In Tunesien gibt es logischerweise eine andere Währung als in Deutschland. Der Tunesische Dinar ist die landesweite Währung. 1 Tunesischer Dinar entspricht etwa 30 Cent. In Tunesien ist der monatliche Gehalt in der Bevölkerung zwischen 1,000 TND bis hin zu 17,000 TND. Der Durschnitts Gehalt liegt bei 4000 TND.

Welche Steuern und Versicherungen muss ich in Tunesien zahlen?

Genauso wie hier gibt es in Tunesien eine Mehrwertsteuer, diese beträgt 19 %. Dazu gibt es auch noch eine Lohnsteuer die von 0 bis 35 % Prozent geht basierend auf das Einkommen. Hier haben wir dir eine Tabelle erstellt damit du sehen kannst wie viele Prozente bei welchen Gehalt abgezogen werden. Dazu gibt es auch noch einen Solidaritätsbeitrag von 1 % der ab einem Einkommen von 5,000 TND dazu gerechnet wird.

  • TND 0 – 5,000: 0% Steuer
  • TND 5,001 – 20,000: 26% Steuer
  • TND 20,001 – 30,000: 28% Steuer
  • TND 30,001 – 50,000: 32% Steuer
  • über TND 50,000: 35% Steuer

In Tunesien gibt es ähnlich wie hier Sozialversicherungen. Jedoch fehlen die Arbeitslosenversicherung und die Pflegeversicherung. Genau wie hier gibt es eine gesetzliche Krankenversicherung, eine Rentenversicherung und eine Unfallversicherung. Insgesamt zahlt ein Tunesischer Bürger 25,75% an Sozialversicherungsbeiträge von seinem Lohn.

Wie ist die Arbeitsmoral in Tunesien?

Viele Arbeitsplätze wurden durch ausländische Unternehmen erschaffen. Die ausländischen Unternehmen nehmen ihre Arbeitskraft aus Tunesien, weil sie dort wesentlich billiger ist als in den heimischen Ländern. Dadurch fühlen sich einige Tunesier unterschätzt und schwänzen sozusagen die Arbeit. In vielen Foren wird davon erzählt, wie Selbständige Tunesier Geschäfte aufmachen und sich dann kaum um ihr Geschäft kümmern oder dass die Arbeiterschaft streikt. Dadurch verlieren die Selbständigen ihr Geschäft.

Im Fastenmonat Ramadan fallen regelmäßig tunesische Arbeitskräfte aus, weil diese aus Erschöpfung Zuhause bleiben. Eine Begründung der Arbeitsmoral laut einigen Tunesiern ist, dass diese „nur“ den Mindestlohn verdienen. Manche Tunesier erwarten sozusagene eine extra Zahlung, damit sie ihre Leistungen normal wiedergeben. Diese extra Zahlung wird „Bakshish“ (auf Deutsch, Geschenk) genannt.

Wissenswertes zum Umzug nach Tunesien

Es gibt noch einiges was du zu wissen brauchst wenn du nach Tunesien umziehen und in Tunesien arbeiten willst. Das verdiente Geld, dass du durch die Arbeit in Tunesien dir erwirtschaftest, darfst du nicht mit nach Deutschland nehmen um es beispielhaft deiner Familie oder deinen Freunden zu zeigen. Wenn dieser Fall auftreten sollte und du erwischt werden solltest kriegst du eine Strafe.

In Tunesien ist der heißeste Monat der Oktober. Falls du dich, aber im Oktober an den Stränden von Tunesien abkühlen möchtest, musst du das mit bedacht tun, denn zu viel Haut zu zeigen wird in Tunesien verachtet. Außerhalb des Strandes wird es nicht akzeptiert wenn man zu viel Haut zeigt. In Tunesien ist die Kultur Islamisch aufgebaut, sogar der Präsident muss Muslime sein.

Jedoch muss nicht jeder Bürger Muslime sein, man hat dort eine Religiöse Freiheit genau wie hier in Deutschland. Dadurch, dass der Staat islamisch aufgebaut ist, ist die Kultur auch Islamisch. Deshalb beim Packen aufpassen, dass man nicht zu viel Haut zeigende Kleidung mitnimmt um die Kultur zu respektieren.

Wenn du in Tunesien am Strand unterwegs bist, solltest du darauf achten, dass du nicht zu viel Haut zeigst. (Bildquelle: unsplash / Aleksandr Sali)

Generell sollte man sich dem Klima dort anpassen, also sehr leichte Kleidung mitnehmen für den Sommer und für den Winter reicht eine Jacke. Nicht wie bei anderen islamischen Staaten ist in Tunesien das Wochenende am Samstag und am Sonntag.

In anderen islamischen Ländern ist es oft der Freitag und der Samstag. In Tunesien gibt es zwischen Männern und Frauen starken Respekt. Sogar zwischen dem gewöhnlichem Händeschütteln, muss eine Frau den ersten Schritt machen, indem sie ihre Hand als erstes ausstreckt, wenn sie es nicht tut muss der Mann sich vor der Frau verbeugen, als alternative Grüßungs Geste.

Tunesiens Wirtschaft ist stetig am wachsen mit einer durchschnittlichen Wachsrate von 5%. Diese Wachsrate ist zu verdanken durch die tunesische Offenheit zum Handel. Tunesien ist der größte Handelspartner von der Europäischen Union in der Mediterranen Region. Herstellungsfabriken in Tunesien produzieren den größten Teil der Exporte. Die Exporte beinhalten Textilien, Petroleum und Schuhe.

 In 2008 sind insgesamt 7 Millionen Touristen nach Tunesien gekommen um die Sonne zu genießen. In diesem Jahr erbrachte der Tourismussektor insgesamt 3,3 Milliarden Tunesische Dinar.

Wenn du Raucher bist und umziehen willst musst du beachten, dass du nur 200 Zigaretten oder 400 Gramm Tabak mit ins Land nehmen darfst ohne zusätzliche Kosten zu bezahlen. Wenn du Alkohol mitnehmen möchtest darfst du nur einen Liter mit ins Gepäck tun. Falls du dein Parfüm mitnehmen möchtest, darfst du nur so viel mitnehmen, wie viel als persönlicher Nutzen eingeschätzt wird.

Wenn du Alkohol nach Tunesien einführen willst, musst du auf die Zollbestimmungen achten. (Bildquelle: unsplash / jaikishan patel)

Auswärtige in Tunesien dürfen für 12 Monate ihren bereits existierenden Führerschein benutzen. Nach den 12 Monaten muss man aber einen neuen Führerschein beantragen. Diesen beantragt man bei der Agence Technique des Transports Terrestres (ATT).

Für das Beantragen gibt es aber einige Voraussetzungen. Man braucht seinen originalen Führerschein, dazu eine Übersetzung auf Französisch oder Arabisch. Hinzu braucht auch noch ein noch ein ärztliches Attest, welches innerhalb der Letzen drei Monate vor der Beantragung gestellt wurde. Dazu kommt noch eine kleine Gebühr von 20 Tunesischen Dinar.

Arbeiten in Tunesien: Diese Jobs und Arbeitsfelder sind besonders gefragt

Um in Tunesien arbeiten zu können brauchst du erst einen Bereich in dem du Arbeiten kannst. Hier haben wir dir, die am schnellsten wachsenden Arbeitsmärkte vorgestellt.

Gesundheitsbereich

In Nordafrika gilt der tunesische Markt für Gesundheitsdienstleistungen und Medizintechnik als der am weitesten entwickelte. Innerhalb der letzten zwanzig Jahren ist die Zahl von Privatkliniken von 21 auf 99 gestiegen, vorallem in den Bereichen Schönheitschirurgie, Gefäßchirurgie, Orthopädie, Urologie und Augenheilkunde.

Für deutsche Medizintechnik- oder Pharmaprodukte Anbieter bieten sieh zahlreiche Möglichkeiten in Kooperation mit tunesischen Unternehmen um Klinik Projekte oder Praxen auszustatten.

Im Gesundheitsbereich werden in Tunesien immer gute Fachkräfte gebraucht. (Bildquelle: unsplash / National Cancer Institute)

Die Pharmaindustrie in Tunesien ist stätig am wachsen. Der wichtigste Produzent ist das staatliche Unternehmen Siphat ( Société des Industries Pharmaceutiques de Tunisie), welches rund 22% der heimischen Produktion abdeckt. In der Pharmaindustrie lohnt es sich in Richtung Exportmarkt zu schauen, denn der Export nach Algerien, Libyen und Frankreich wird immer mehr gefördert.

IT-Branche

Tunesien steht derzeit am Anfang einer dynamischen Entwicklung des IT-Sektors. Die IT-Unternehmen finden immer mehr Gefallen an Kooperationen mit Ausländischen Unternehmen. Es gibt etwa rund 1.800 Unternehmen im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologie, diese unterteilen sich wie folgt:

[pullquote align=“right“]Die IT-Branche umfasst 80.848 Beschäftigte[/pullquote]
  • 1.000 Softwareunternehmen
  • 300 Systemintegratoren
  • 400 Groß- und Einzelhändler
  • Mehrere R&D Zentren internationaler Unternehmen

Hinzu kommen noch 100 Start-Ups, die ein weites Spektrum von Dienstleistungen, wie Unternehmensberatung, Business-Web-Services (BWS) oder auch Outsourcing-Lösungen zur Erstellung von Websites und Marketing anbieten.

Fazit

In Tunesien zu Arbeiten, ist basierend auf dem Bereich prinzipiell nicht viel anders als hier in Deutschland. Arbeitsmärkte auf die man auf jeden Fall ein Auge drauf behalten sollte sind der Gesundheitsmarkt und der IT-Markt. Falls du in der Gesundheitsbranche tätig bist oder solch eine Ausbildung anstrebst, dann kannst du in Tunesien ein Teil des wachsenden Gesundheitsmarktes werden.

Eine wichtige Sache, die du unbedingt noch beachten musst ist die Kultur und die Sprache. Tunesien ist Islamisch aufgebaut, deshalb variiert die Kultur etwas gegenüber Deutschland. Englisch wird in Tunesien selten gesprochen, sondern Arabisch und teilweise Französisch. Falls diese Sprachbarriere, aber kein Hindernis für dich ist und du in der IT-Branche oder der Gesundheitsbranche tätig bist dann sollte Tunesien ein guter Neustart Punkt werden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://tunesien.ahk.de/deinternational/healthcare-services
[2] https://www.ssa.gov/policy/docs/progdesc/ssptw/2016-2017/africa/tunisia.html

Bildquelle: unsplash / Srdjan Popovic

Teile diesen Beitrag

Das könnte dich auch interessieren

Arbeiten in Südafrika: Alles was du darüber wissen musst
Arbeiten in Marokko: Alles was du darüber wissen musst

Must Read

Menü