Bewerbung

Aufbau des Bewerbungsschreibens: So gelingt dir das perfekte Anschreiben

Keine Kommentare

Das Anschreiben ist das Aushängeschild deiner Bewerbung. Ein gelungenes Bewerbungsschreiben macht potenzielle Arbeitgeber neugierig auf dich und deine Fähigkeiten. Je interessanter dein Bewerbungsschreiben formuliert ist, desto größere Chancen hast du bei deinem potenziellen Arbeitgeber.

Ein gelungenes Bewerbungsschreiben zu verfassen ist wichtig, wenn du im Bewerbungsverfahren auf dich aufmerksam machen und eine Einladung zum Bewerbungsgespräch erhalten möchtest. Mit einem guten Anschreiben hebst du dich außerdem in positiver Weise von anderen Bewerbern ab. In diesem Artikel erfährst du alles zum Thema Aufbau des Bewerbungsschreibens und lernst, wie du das perfekte Anschreiben für deine Bewerbung verfasst.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein gelungenes Bewerbungsschreiben macht dich für deinen potenziellen Arbeitgeber interessant und entscheidet oft darüber, ob du zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wirst.
  • Das perfekte Bewerbungsschreiben besteht aus einem ansprechenden Textteil und einem sauberen formalen Aufbau.
  • Um ein gutes Anschreiben für deine Bewerbung zu verfassen, solltest du die formalen und inhaltlichen Vorgaben unbedingt einhalten.

Definition: Was ist ein Bewerbungsschreiben?

Ein Bewerbungsschreiben liegt in deiner Bewerbungsmappe obenauf, umfasst maximal eine Seite und ist das Aushängeschild deiner Bewerbung. Das Anschreiben deiner Bewerbung ist der erste Eindruck, den dein potenzieller Arbeitgeber von dir bekommt. Ob ein Bewerbungsschreiben gelungen ist, entscheidet oft darüber, ob die Bewerberin oder der Bewerber zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wird.

Bewerbungsschreiben

Das Bewerbungsschreiben ist das Aushängeschild deiner Bewerbung und das, was der Personaler zuerst von deiner Bewerbung sieht. Deswegen solltest du es besonders sorgfältig verfassen. (Bildquelle: 123rf.com / 40059896)

Das Bewerbungsschreiben besteht aus einer Kopfzeile, den Daten des Empfängers der Bewerbung, Datum und Betreff der Bewerbung, Anrede und Textteil mit Schlussgruß und Unterschrift sowie aus einem Verweis auf die beiliegenden Unterlagen.

Hintergründe: Was du über das Bewerbungsschreiben wissen solltest

Wozu dient das Anschreiben einer Bewerbung? An wen soll ich mein Anschreiben adressieren und wie ist ein perfektes Bewerbungsschreiben aufgebaut? Antworten auf diese und weitere Fragen findest du im folgenden Teil.

Wozu dient das Bewerbungsschreiben?

Das Bewerbungsschreiben dient dazu, einen potenziellen Arbeitgeber auf dich aufmerksam zu machen. Dies gelingt zum einen durch einen interessanten Textteil und zum anderen durch einen fehlerfreien und ordentlichen formalen Aufbau.

Dein Bewerbungsschreiben gibt deinem potenziellen Arbeitgeber einen ersten Eindruck von deinen Fähigkeiten und deiner Persönlichkeit. Wenn du den zuständigen Personaler nicht mit deinem Anschreiben überzeugen kannst, ist es sehr unwahrscheinlich, dass er deine restlichen Unterlagen einer genauen Prüfung unterzieht oder dass zu gar zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen wirst.

An wen sollte ich das Bewerbungsschreiben adressieren?

In der Regel ist für die Annahme und Durchsicht der Bewerbungen die Personalabteilung des jeweiligen Unternehmens zuständig. Oft ist in der jeweiligen Stellenanzeige ein Ansprechpartner angegeben. An diesen solltest du das Anschreiben auch unbedingt adressieren. Das ist persönlicher und zeigt dein Interesse.

Sollte in der Stellenanzeige kein Ansprechpartner angegeben sein, kannst du beim Unternehmen per E-Mail oder Telefon nachfragen.

Bewerbungsschreiben Aufbau: Tipps und Tricks für das perfekte Anschreiben

Im Folgenden erhältst du einige nützliche Tipps und Ticks für das perfekte Bewerbungsschreiben. Dazu gehören sowohl der formale als auch der inhaltliche Aufbau eines gelungenen Anschreibens.

Welchen Sprachstil sollte ich im Bewerbungsschreiben verwenden?

Der Sprachstil des Anschreibens deiner Bewerbung sollte durchaus gehoben sein, aber dennoch nahbar wirken. Verzichte auf zu saloppe Formulierungen oder Umgangssprache. Versuche, gleichzeitig freundlich und professionell zu wirken, wie eine Person, die man gerne kennen lernen und mit der man gern zusammenarbeiten möchte.

Wie ist der formale Aufbau eines Bewerbungsschreibens?

Den Aufbau deines Bewerbungsschreibens solltest du nicht vernachlässigen. Mit einer gelungenen Form kannst du einen ersten guten Eindruck auf den Personaler machen und zeigen, dass du ordentlich und strukturiert arbeiten kannst.

Ein Bewerbungsschreiben besteht aus Kopfzeile, Empfängerdaten, Betreff und Datum, Anrede, Textteil, Schlussgruß, Unterschrift und Verweis auf die beiliegenden Unterlagen deiner Bewerbung. Eine nähere Erläuterung zu jedem dieser Punkte findest du weiter unten. Achte darauf, dass du keinen der genannten Punkte vergisst – sie gehören alle unbedingt in ein gelungenes Anschreiben hinein.

Kopfzeile

Deine Bewerbung beginnt mit einer Kopfzeile. In die Kopfzeile deines Anschreibens gehören dein Name, deine Adresse, deine E-Mailadresse und deine Handynummer. Achte auf vollständige Angaben!

Empfängerdaten

Auf die Kopfzeile deines Bewerbungsschreibens folgen die Daten des Empfängers deiner Bewerbung. Dies sind der Name des Unternehmens, bei dem du dich bewirbst, des Ansprechpartners, an den du das Anschreiben adressierst, sowie die Adresse deines potenziellen Arbeitgebers.

Der formale Aufbau deines Bewerbungsschreiben ist äußerst wichtig. Vergisst du ein Element, macht das einen schlechten Eindruck. (Bildquelle: unsplash.com / Helloquence)

Datum und Betreff

Auf die Empfängerdaten folgt das Datum deiner Bewerbung sowie der Betreff. Der Betreff deines Anschreibens sollte möglichst kurz und aussagekräftig sein, zum Beispiel: “Bewerbung als Werkstudentin bei Unternehmen XY”.

Anrede

An dieser Stelle folgt die Anrede deines potenziellen Arbeitgebers. Achte hier darauf, dass du, sofern möglich, den Namen einer zuständigen Person an dieser Stelle angibst. Dies wirkt persönlicher als das sehr geläufige aber auch etwas unmotiviert wirkende “Sehr geehrte Damen und Herren”. Außerdem zeigst du damit, dass du dich informiert hast, motiviert bist und Interesse an dem Unternehmen hast.

Textteil

Auf die Anrede folgt der Textteil deines Bewerbungsschreibens. Achte darauf, dass dieser nicht ausufert. Eine Seite ist das Maximum für dein Bewerbungsschreiben. Nützliche Informationen zum inhaltlichen Aufbau des Textteils deines Anschreibens findest du weiter unten.

Schlussgruß und Überschrift

Auf den Textteil deines Bewerbungsschreibens folgt ein Schlussgruß. Am geläufigsten als Schlussgruß bei einem Bewerbungsschreiben ist die Phrase “Mit freundlichen Grüßen”. Daraufhin folgt dein Name und deine Unterschrift.

Auflistung der Unterlagen

Am Ende deines Anschreibens listest du die Bewerbungsunterlagen auf, die auf das Anschreiben folgen. Dies sind in der Regel der Lebenslauf und gegebenenfalls ein Motivationsschreiben und sonstige Referenzen (Zeugnisse, Sprachtests, Praktika und so weiter).

Wie sollte mein Bewerbungsschreiben inhaltlich aufgebaut sein?

Der Aufbau deines Bewerbungsschreiben sollte das Interesse deines potenziellen Arbeitgebers wecken. Hierzu solltest du motiviert und begeistert schreiben. Versuche professionell aber dabei nicht kühl, sondern leidenschaftlich zu wirken. Das machst du am besten, indem du deine Begeisterung für deinen (angestrebten) Beruf deutlich machst und Gründe für deine Motivation angibst.

Wähle einen Einstieg, der Interesse weckt

Gestalte die Einleitung deiner Bewerbung so interessant wie möglich. Schreibe zum Beispiel, warum du dich gerade für diesen Job beworben hast und was dich an der Stelle begeistert. Zeig dabei, dass du dich mit dem Unternehmen beschäftigt hast.

Die Einleitung entscheidet darüber, ob der Personaler dein Anschreiben mit Interesse weiterlesen oder ob er es (bestenfalls) überfliegen wird. Deshalb versuche, mit deiner Einleitung positive Emotionen beim Leser zu wecken und vermeide häufig genutzte und unpersönliche Phrasen wie: “Mit Interesse habe ich Ihre Stellenanzeige gelesen”.

Hauptteil – Warum bist du die beste Besetzung für diese Stelle?

Im Hauptteil deines Bewerbungsschreibens solltest du deine Fähigkeiten und Stärken herausstellen. Es sollte deutlich werden, warum du die beste Wahl für die Stelle bist und was dich und deine Bewerbung besonders macht. Versuche bei der Aufzählung deiner Stärken ein besonderes Augenmerk auf deine Soft Skills legen (Verantwortungsbewusstsein, Kreativität, Offenheit und so weiter).

View this post on Instagram

Große Klappe, nichts dahinter? Viel reden kann jeder. Besonders bei den sogenannten Soft Skills werden die Begriffe gerne in der Bewerbung gedropped: organisationsstark, zuverlässig, flexibel, sorgfältig, eigeninitiativ, verantwortungsbewusst, teamfähig, kommunikationsstark … ? Wirklich beeindruckend ist das für den Personaler nicht, wenn du diese Eigenschaften nicht mit konkreten Beispielen belegen kannst. Es müssen auch nicht zwingend berufliche Beispiele sein. Hast du beispielsweise bereits mehrere Projekte an der Uni geleitet oder häufiger Klassentreffen organisiert, zeigt das, dass du organisationsstark, verantwortungsbewusst und zuverlässig bist. ? Überleg dir also, bevor du etwas in deine Bewerbung schreibst, ob du passende Beispiele parat hast. . . . #Bewerbungstipps #bewerbung #bewerbungsschreiben #anschreiben #lebenslauf #beispiele #softskills #softskillsmatter

A post shared by MeinPraktikum.de (@meinpraktikum) on

Versuche an dieser Stelle aber auf typische Phrasen zu verzichten (“Ich bin zuverlässig, teamfähig und kommunikativ”) und deine Fähigkeiten auf möglichst individuelle Weise zu präsentieren. Schreibe zum Beispiel, warum du teamfähig oder kommunikativ bist (“Ich engagiere mich ehrenamtlich im Sportverein und habe dadurch gelernt, in einem Team mit vielen unterschiedlichen Charakteren zu arbeiten”). Arbeite mit Beispielen zu deinen Fähigkeiten und Erfahrungen und begründe hiermit deine Aussagen.

Beziehe dich auf das Unternehmen

Dein Bewerbungsschreiben sollte sich immer wieder auf das Unternehmen beziehen, bei dem du dich bewirbst. Schreibe nicht zu allgemein, sondern zeige, dass du dich mit dem Unternehmen und den Anforderungen des Jobs beschäftigt hast. Schreibe, welche deiner Fähigkeiten oder Erfahrungen dich zur perfekten Besetzung für genau diese Stelle machen. Mache deutlich, was dich besonders an der jeweiligen Stelle fasziniert und warum du das jeweilige Unternehmen tätig sein willst. Vermeide hierbei aber zu ausschweifende Lobeshymnen.

Schluss – Sei selbstbewusst

Schreiben den Schluss so, als würdest erwarten, zu einem Bewerbungsgespräch eingeladen zu werden. Vermeide an dieser Stelle die Nutzung des Konjunktiv (“Ich freue mich auf ein persönliches Gespräch, in dem ich Ihnen gern mehr von mir erzähle” statt “Ich würde Ihnen gern mehr über mich in einem persönlichen Gespräch erzählen”).

Schließe deine Bewerbung selbstbewusst, ohne dabei überheblich zu sein. Bedanke dich gegebenenfalls für das Interesse und die Zeit des Personalers. Vor dem Schlusssatz kannst du deine Gehaltsvorstellungen angeben (optional) und einen möglichen Eintrittszeitpunkt nennen.

Was sollte ich im Bewerbungsschreiben vermeiden?

Es gibt einige Fehler, die Bewerbe häufig in einem Anschreiben machen und die du vermeiden solltest: In deinem Bewerbungsschreiben solltest du zunächst lange, verschachtelte und komplizierte Sätze vermeiden. Verwende stattdessen kurze und aussagekräftige Sätze in deiner Bewerbung.

Du solltest außerdem auf die Verwendung von Superlativen wie zum Beispiel “am besten”, “am liebsten” oder “am aufregendsten” verzichten – dies wirkt wenig professionell. Du solltest außerdem in deinem Anschreiben auf eine fehlerfreie Rechtschreibung, Grammatik und Interpunktion achten. Rechtschreib-, Grammatik- und Kommafehler sind in einem Bewerbungsschreiben ein No Go! Einen besonders schlechten Eindruck bei einem Bewerbungsschreiben (wie, übrigens, in eigentlich jeder Lebenslage) machen falsch geschriebene Namen.

Auch die Verwendung des Konjunktivs (hätte, könnte, würde, …) solltest du in deinem Anschreiben möglichst vermeiden. Zuletzt solltest du darauf achten, dass du dein Anschreiben nicht in der passiven sondern in der aktiven Form schreibst: “Ich habe eine Ausbildung zum Fliesenleger gemacht” statt “Ich wurde zum Fliesenleger ausgebildet”.

Fazit

Ein gelungenes Bewerbungsschreiben zu verfassen erfordert Zeit und Konzentration. Dennoch musst du keine Angst davor haben, denn ein gelungenes Bewerbungsschreiben lohnt sich! Versuche nicht, dein Bewerbungsschreiben möglichst schnell zwischen Tür und Angel zu verfassen, sondern nimm dir hierzu die notwendige Zeit und Ruhe.

Und vergiss nicht: Eine gute Bewerbung besteht nicht nur aus einem ansprechenden und interessant klingenden Textteil. Der formale Aufbau des Anschreibens für deine Bewerbung ist mindestens genauso wichtig wie der Text selbst. Denn mit einer sauberen Form zeigst du, dass du ordentlich und akkurat arbeiten kannst und dass du die Bewerbung ernst nimmst.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.die-bewerbungsschreiber.de/bewerbungsschreiben-aufbau

[2] https://bewerbung.com/anschreiben-aufbau-inhalt/

[3] https://www.karrieresprung.de/bewerbungsschreiben

Bildquelle: 123rf.com / 44683568

Unser Online Marketing Praktikum

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann solltest du dir unser Praktikumsangebot genauer anschauen. Dort lernst du alle wichtigen Grundlagen im Bereich Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Bewerbung per E-Mail: Darauf solltest du achten
Fragen und Antworten im Bewerbungsgespräch: Typische Fragen und unsere Tipps für gute Antworten

Unser Online Marketing Praktikum

Du möchtest im Online Marketing durchstarten? Dann solltest du dir unser neuartiges Online Praktikum genauer anschauen!

Menü