fbpx

Data Analyst: Was du über dieses Berufsbild wissen solltest

Beruf

Durch die laufende Digitalisierung verändern sich verschiedenste Prozesse in großem Ausmaß. Das Alltagsleben aber auch die Berufswelt werden ständig und vielseitig verändert oder teilweise gar neu definiert. Neben neuen Methoden der Vernetzung und leistungsfähigeren Endgeräten besitzen Daten und Informationen ebenfalls einen höheren Stellenwert.

Datensätze sind heutzutage mit einem einfacheren Zugriff versehen und außerdem in einer deutlich breiteren Vielfalt vorhanden. Insbesondere aus Unternehmenssicht sind jene Voraussetzungen mehr als vorteilhaft. Die große Herausforderung, die damit verbunden ist, stellt die Durchführung einer sorgfältigen Analyse samt verwertbarer Schlussfolgerungen dar. Um diesbezüglich jedoch bestens gerüstet zu sein, kann die Einstellung eines Data Analysten den gewünschten Erfolg bringen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Ein Data Analyst ist für ein Unternehmen der Gegenwart ein essenzieller Mitarbeiter. Durch die Sammlung und Auswertung gesammelter Daten werden Grundlagen für zukünftige Geschäftsstrategien gelegt.
  • Der Beruf des Data Analysten erlaubt Vielseitigkeit. Eine solche Anstellung ist in so ziemlich jeder Branche von Vorteil.
  • Um als Data Analyst zu arbeiten, ist eine Hochschulausbildung die beste Voraussetzung. Alternativ können die notwendigen Fachkenntnisse auch mithilfe externer Weiterbildungen erlangt werden.

Definition: Was ist ein Data Analyst?

Der sogenannte Data Analyst ist einer jener Berufe, der als Resultat der zunehmenden Digitalisierung gewertet werden kann. Grundsätzlich geht es hierbei darum, gesammelte Informationen auszuwerten und einen für das Unternehmen geeigneten Mehrwert daraus zu ziehen. Die Datensätze werden dabei aus verschiedensten Bereichen entnommen.

Aufgrund dieser Voraussetzungen kann ein Data Analyst sehr vielseitig eingesetzt werden. Marketing, Informationstechnologie aber auch Unternehmen aus dem Umweltbereich können von einem Experten in diesem Bereich profitieren. Auch in anderen Branchen sind Firmen mehr und mehr auf eine übersichtliche Datenauswertung angewiesen. Aufgrund der großen Menge ist dies in Eigenregie jedoch immer seltener möglich.

Ein Data Analyst kann vielseitig eingesetzt werden. (Bildquelle: 123rf.com / Yuliya Tsyhun)

Ratgeber: Fragen, denen du dich in Zusammenhang mit dem Berufsbild Data Analyst stellen solltest

Um das Berufsbild des Data Analysten besser zu verstehen, müssen einige Teilbereiche etwas genauer beleuchtet werden. Zu diesem Zweck haben wir dir daher eine übersichtliche Darstellung ermöglicht.

Welche genauen Aufgaben fallen in den Bereich eines Data Analyst?

Wie bereits angesprochen, ist ein Data Analyst hauptsächlich für die Auswertung gesammelter Informationen verantwortlich. Um hieraus jedoch auch strategische Wegweiser zu erhalten, muss im Anschluss eine sorgfältige und dennoch übersichtliche Zusammenfassung erfolgen. Dabei kannst du grundsätzlich mehrere Teilbereiche unterscheiden:

Zusammenfassung der Arbeitsergebnisse

Nicht nur von außen gesammelte Daten besitzen einen hohen Stellenwert. Als Data Analyst ist es ebenfalls deine Aufgabe, das dich beschäftigende Unternehmen im Detail unter die Lupe zu nehmen. Hier müssen anhand der vorliegenden Ergebnisse wichtige Fragen beantwortet werden:

  • Hat der vorgegebene Output gestimmt?
  • Wurden Deadlines eingehalten?
  • Sind ungenutzte Potenziale vorhanden?
  • Welche Prognosen können zur Verbesserung der Arbeitsleistung gestellt werden?

Die aus einer Analyse resultierenden Verwertungsergebnisse sollten dir in jenen Fällen schlüssige Antworten liefern. In der Regel erfolgt im Anschluss eine Präsentation vor dem gesamten Team oder eine interne Absprache mit Vorgesetzten.

Qualitätskontrolle

Bist du als Data Analyst tätig, kann es auch vorkommen, dass du für die Aufrechterhaltung der firmeninternen Produktqualität verantwortlich bist. Laufend gesammelte Datensätze sollen rechtzeitig darauf hinweisen, ob hier Einbrüche festzustellen sind. Dabei ist nicht nur der Zustand des endgültigen Produkts entscheidend. Teilprozesse während der Produktion sowie die eingesetzten Rohstoffe haben hier zusätzlich eine nennenswerte Bedeutung. Ebenso wie bei der Analyse der Arbeitsleistung musst du bei der Erstellung des Berichts auf eine möglichst verständliche Sprache achten.

Ein Aufgabenfeld des Data Analysts ist die Qualitätskontrolle. (Bildquelle: 123rf.com / kantver)

Implementierung und Wartung

Damit du deinen Datensätze nicht nur sammeln sondern auch entsprechend analysieren kannst, reicht herkömmliche Software im Normalfall nicht aus. In diesem Zusammenhang ist Eigeninitiative gefragt. Da du der Experte auf diesem Gebiet sein wirst, musst du deine Anforderungen verständlich an deine Vorgesetzten übermitteln. Da hier möglicherweise Diskrepanzen finanzieller Natur vorkommen können, musst du im Zweifelsfall auch an deiner Überzeugungskraft feilen.

Sind die passenden Werkzeuge gefunden, liegt es an dir, eine reibungslose Nutzung zu garantieren.

Du bist dafür verantwortlich, dass die Systeme ordnungsgemäß in die betriebliche Gesamtstruktur integriert werden und dessen Funktionsfähigkeit garantiert ist. Aufbauend auf der zuvor erwähnten Initiative muss auch vorausschauendes Denken zu deinen Stärken gehören. Ist das gegenwärtige System veraltet oder irreparabel beschädigt, musst du deinen Vorgesetzten darüber informieren. Eine Vernachlässigung dieses Aspekts kann mit schwerwiegenden Folgen in der Unternehmensstruktur resultieren.

Kundenprofil erstellen

Mit zusammengetragenen Datensätzen musst du als Data Analyst auch für ein besseres Verständnis deiner Kunden sorgen. Hierfür sind Informationen zu allen Kunden und deren getätigten Transaktionen für zukünftige Strategien auszuwerten. Dieser laufende Prozess kann in vielerlei Hinsicht die Arbeitsabläufe deines Arbeitgebers beeinflussen:

  • Senkung der Kampagnenkosten: Durch eine gründliche Analyse können die Ausgaben für zukünftige Werbekampagnen deutlich reduziert werden. Mit einer exakten Abbildung des durchschnittlichen Kundenprofils werden jene potenziellen Neukunden anvisiert, die möglichst genau dieser Zielgruppe entsprechen.
  • Wiedereinkäufe erhöhen: Auch jene Personen, die bereits zu deiner Kundschaft gehören, bieten hohes Potenzial für erneute Transaktionen. Wird auch hier genauer auf das Kaufverhalten geachtet, erhalten diese Menschen individuell auf sich zugeschnittene Werbung und Angebote. So wird das Potenzial für lang anhaltende Kundschaft maßgeblich erhöht.
  • Vorteile gegenüber der Konkurrenz: Erfolgt die Bemessung des Kundenprofils möglichst genau, wird sich die hochwertige Kundenbetreuung höchstwahrscheinlich herumsprechen. So kann es dir leichter fallen, Kunden auch von herausfordernden Konkurrenten abwerben.

Analyse des Marktes

Damit Kundenbedürfnisse erfüllt werden können, sind Unternehmen auch auf Kenntnisse in passenden Zielmärkten angewiesen. Auch in diesem Rahmen bist du als Data Analyst für die Auswertung relevanter Informationen zuständig. Marktabweichungen in negativer und positiver Hinsicht müssen rechtzeitig erfasst werden und die Grundlage für weitere Strategien liefern.

Hierbei beschränkt sich der Aufgabenbereich nicht nur auf die Positionsstabiliserung in den Hauptmärkten. Als Data Analyst solltest du auch in der Lage sein, neue Absatzmärkte zu finden und genügend Infos darüber zu sammeln. Da so ziemliches jedes Unternehmen ein möglichst schnelles Wachstum generieren möchte, gehört eine zielsichere Recherche hier ebenfalls zu deinen Aufgaben.

Welche Ausbildung ist für den Beruf des Data Analyst notwendig?

Um mit diesem Beruf eine erfolgreiche Karriere zu führen, muss eine ausreichende Bildung zu diesem Thema vorhanden sein. Im Normalfall werden dir die notwendigen Kenntnisse im Rahmen von Studienrichtungen mit den Schwerpunkten Mathematik oder Informatik vermittelt. Solltest du jedoch einen Abschluss in Statistik besitzen, ist die Ausübung bzw. das praktische Erlernen dieses Berufs ebenfalls möglich.

Eigene Studiengänge zum Thema “Data Analytics” sind zwar vorhanden, allerdings hält sich die Auswahl im direkten Vergleich eher in Grenzen.

Unter bestimmten Umständen ist jedoch nicht zwangsläufig ein Hochschulabschluss erforderlich. Obwohl deine Chancen auf den Berufseinstieg dadurch zwar geringer sind, kannst du alternativ auch andere Ausbildungswege wählen. Wichtig dabei ist, dass du dir das notwendige Fachwissen mit Praxistauglichkeit aneignest. Entscheidest du dich somit für den Weg verschiedenster Zertifikate, müssen folgende Teilbereiche ausreichend von dir beherrscht werden:

  • Grundlagen der Analyse und Auswertung: Wie Daten gesammelt werden, welchen Stellenwert sie jeweils besitzen oder wie sie zur Berechnung von Mittelwerten genutzt werden – all jene Fragen solltest du als erfolgreicher Data Analyst im Schlaf beantworten können. Auch das Fachwissen über verschiedenste Datentypen darf in diesem Zusammenhang nicht fehlen.
  • Grundlagen statistischer Arbeitsweise: Wie du an die Daten kommst, ist eine Sache. Wie du sie im Endeffekt verarbeitest, stellt einen weiteren Teilbereich dar. Der Vorgang einer Mittelwertberechnung hat beispielsweise nicht viel Wert, wenn dir nicht klar ist, welche Messgrößen du zur Verwertung einsetzen muss. Zusätzlich wird in diesem Zusammenhang erlernt, wie du die gesammelten Ergebnisse in Beurteilungen und Erkenntnisse umwandelst.
  • Rechtliche Faktoren der Datenanalyse: Insbesondere seit der im Jahr 2018 erlassenen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) besitzt dieses Thema einen besonderen Stellenwert. Bevor du deine gesammelten Infos in deine Software einpflegst, musst du dir auch über die erlaubten Rahmenbedingungen Gedanken machen. Spezielle Sätze, insbesondere sensible Daten von Privatpersonen, dürfen mittlerweile nur mehr unter sehr eingeschränkten Parametern ausgewertet oder gar gesammelt werden. Ist dein Arbeitgeber international tätig, solltest du jeweils auch die Grundsätze aus anderen Ländern stets im Auge behalten.
  • Technologie zur Datenanalyse: Zu diesem Punkt haben wir dir bereits vorab einige Informationen geschildert. Zusätzlich musst du das notwendige Fachwissen, über die benötigte Hard- und Software kennen. Sind die Kapazitäten des Unternehmens in puncto Arbeitsspeicher oder ähnlichen Komponenten nicht auf dem neuesten Stand, musst du diese Parameter zusätzlich ansprechen. Des Weiteren musst du dein Grundwissen in diesem Bereich auch als Wegweiser für die Zukunft sehen. Möchtest du langfristig erfolgreich als Data Analyst arbeiten, müssen laufende Veränderungen stets im Blick behalten und deinen Wissensstand entsprechend erweitert werden.

Welche sonstigen Kompetenzen benötigt ein Data Analyst?

Wie du nun feststellen konntest, spielen fachliche Qualifikationen beim Berufsbild des Data Analysten eine wesentliche Rolle. Diese werden dir allerdings nicht viel nutzen, wenn du wesentliche Soft Skills nicht zusätzlich mitbringst. Dieser Beruf ist nicht nur auf wissenschaftlicher Ebene fordernd, sondern stellt auch deine Person auf eine schwere Probe.

Soft Skills: Definition, Beispiele und Training

Konzentrationsfähigkeit ist beispielsweise ein besonders wichtiges Schlagwort. Lässt du dich leicht ablenken, kann dies schnell zu fatalen Fehlern führen. Da du in diesem Arbeitsfeld des Öfteren auch multitasken musst, solltest du dich Zweifelsfall auf eine Verbesserung in diesem Bereich konzentrieren.

Obwohl du dich als Big Data Analyst in vielen Bereichen auf die Technik verlassen kannst, spielen deine mentalen Fähigkeiten hier dennoch eine bestimmte Rolle. Analytisches Denken ist einer der Grundpfeiler, die bei der Ausübung der professionellen Datenanalyse nicht zu kurz kommen darf. Eine Software kann zwar viele Probleme lösen – allerdings müssen die grundlegenden Befehle nach wie vor von dir kommen. Für einen produktiven Alltag gilt es somit, jene zwei Bereiche möglichst effektiv miteinander zu verknüpfen.

Damit die Arbeit als Data Analyst reibungslos funktioniert, darfst du dich auch nicht aus der Fassung bringen lassen. Ist kein ausreichendes Level an Geduld vorhanden, wird der berufliche Alltag um zusätzliche Herausforderungen erweitert. Du wirst dich des Öfteren mit Prozessen konfrontiert sehen, die entweder länger dauern, nicht auf Anhieb funktionieren oder unzureichende Ergebnisse liefern. Um diese Defizite jedoch ausbügeln zu können, musst du im richtigen Moment mit ausreichend Gelassenheit vorgehen. Ebenso wie im Falle mangelnder Konzentrationsfähigkeit kann daraus schlampiges Verhalten und schwere Fehler resultieren.

Ein weiterer, nicht unwesentlicher Soft Skill ist die Präsentationsfähigkeit. In der Regel bist du die einzige Personen, die unmittelbar nach der Auswertung das Verständnis für die rohen Zahlen hat. Damit auch deine Kollegen und Vorgesetzten die Werte nachvollziehen können, sind sie in der Regel auf aufschlussreiche Präsentationen angewiesen. Um die gesammelten Infos auch stichhaltig zu vermitteln, ist ein solides Auftreten deinerseits unumgänglich. So sind deine Datenauswertungen nicht nur verständlich, sondern das Selbstvertrauen in deine Arbeit vonseiten der Firma wird dadurch möglicherweise steigen.

Ein Data Analyst muss unter anderem gut präsentieren können. (Bildquelle: 123rf.com / Cathy Yeulet)

Wie hoch ist das Gehalt von einem Data Analyst?

Begeistert dich das Konzept des Berufsbildes Data Analyst, besteht das Potenzial einer sehr ertragreichen Karriere. Sowohl das Einstiegs- als auch Durchschnittsgehalt für diese Tätigkeit kann als sehr lukrativ eingestuft werden. Wie viel du im Endeffekt verdienst, hängt von der jeweiligen Position ab, die du karrieretechnisch besetzt.

Als Einsteiger des Berufs bzw. als sogenannter Junior Data Analyst kannst du in der Regel mit einem jährlichen Bruttoverdienst von mindestens 44.000 € rechnen. Sammelst du ausreichend Berufserfahrung kann sich dein Gehalt im Laufe der Zeit sogar verdoppeln. Wirst du gar als Senior Data Analyst eingestuft, liegt das mögliche Potenzial sogar in der Größenordnung von 100.000 €.

Abgesehen von deiner Ausbildung und der beruflichen Erfahrung gibt es noch weitere Faktoren, welche die Höhe deines Gehalts beeinflussen können. Relevant ist unter anderem:

  • Branche: Wie wir zu Beginn erwähnt haben, kannst du als Data Analyst in unterschiedlichen Bereichen arbeiten. Der Marktwert der jeweiligen Branche spiegelt allerdings auch dein Gehaltsniveau wieder. Während Telekommunikations- und IT-Unternehmen großzügig bezahlen, musst du bei Medienagenturen oder Versicherungen mit einem etwa halb so hohen Verdienst rechnen.
  • Größe des Betriebs: Die Arbeit in einem Großkonzern wird grundsätzlich besser honoriert als in kleineren Firmen. Eine familiäre Atmosphäre steht hier in keinem Zusammenhang mit den großen Gehältern. Der Unterschied zwischen Arbeitgebern mit maximal 500 Mitarbeitern und Unternehmen mit über 1.000 Beschäftigten betragen knapp über 1.000 € brutto.
  • Region: Auch der Standort deines Arbeitgebers kann die Höhe deines Verdienstes beeinflussen. Besonders ertragreich sind Bundesländer wie Baden-Württemberg, Bayern oder Berlin. Im Vergleich zu kleineren Regionen wie Thüringen oder Schleswig-Holstein kann der Unterschied ebenfalls über 1.000 € monatlich betragen.


Wie sieht die Zukunftsprognose für das Berufsbild Data Analyst aus?

Da “Big Data” ein Schlagwort ist, welches das gegenwärtige digitale Zeitalter nachhaltig prägt, wird dieser relativ neue Beruf in Zukunft noch mehr an Bedeutung gewinnen. Insbesondere dadurch, dass ein ähnlich hoher Bedarf an Datenmengen zuvor nicht gegeben war, handelt es sich um eine Ausbildung mit Zukunftscharakter.

Obwohl das Interesse an solchen Spezialisten zunehmen wird, handelt es sich auf dem Weg dorthin nicht um ein einfaches Unterfangen. Die Digitalisierung bewirkt, dass sich Prozesse so schnell wie nie zuvor verändern. Möchtest du somit als Data Analyst arbeiten, wirst du dich auf eine Karriere mit viel Lernbedarf einstellen müssen. Da das Berufsbild neue Facetten erlangen und somit zusätzliches Interesse schaffen wird, ist auf absehbare Zeit auch von einem deutlich intensiverer Konkurrenzkampf auszugehen.

Fazit

Als Data Analyst ist die Vielfalt der Berufswelt zum Greifen nahe. Die erlernten Fähigkeiten können in so ziemlich jeder Branche angewendet werden und sorgen damit bei Fachkräften für ordentlich Abwechslungspotenzial. Um diesen Beruf zu erlernen, müssen allerdings spezielle Fähigkeiten vorhanden sein bzw. erlernt werden. Eine richtige Mischung aus Bildung und persönlichen Eigenschaften bieten die einzige Grundlage, auf welcher der Beruf des Data Analysten optimal ausgeübt werden kann.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.get-in-it.de/magazin/arbeitswelt/it-berufe/was-macht-ein-data-analyst [2] https://www.wuv.de/specials/data_economy/marketer_sollen_daten_analysten_werden_ein_irrweg

Bildquelle: 123rf.com / adiruch

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Arbeitslos melden nach dem Studium: Das solltest du auf jeden Fall beachten
Instagram Marketing Kurse: Die besten Seminare im Jahr 2020

Must Read

Unser Online Praktikum

Unser innovatives Online Praktikum. Lerne SEO & Content Marketing.

Menü