Bewerbung

Fragen und Antworten im Bewerbungsgespräch: Typische Fragen und unsere Tipps für gute Antworten

Keine Kommentare

Unbeliebt, aber unverzichtbar: Das Bewerbungsgespräch. Die Fragen und Antworten, die du dann parat haben solltest, übst du am besten schon vor dem Termin. Denn mit einer guten Vorbereitung kann dich so schnell keiner aus der Fassung bringen. In unserem Ratgeber findest du alle wichtigen Informationen zu den gängigsten Interview-Fragen und Tipps für optimale Antworten.

Das Wichtigste in Kürze

  • In einem Bewerbungsgespräch lernt der Chef dich und du die Firma kennen.
  • Manche Fragen zielen darauf aus, dich in Stress zu versetzen.
  • Bewerbungsgespräche können mit einem guten Fragenkatalog geübt werden.

Definition: Was ist ein Bewerbungsgespräch?

Das Bewerbungsgespräch dient dazu, dass Unternehmen und Bewerber sich persönlich und etwas besser kennenlernen. Häufig ist es der letzte Schritt, bevor der Arbeitgeber die endgültige Entscheidung über die Besetzung der offenen Stelle trifft.

Bewerbungsgespräch

Das Vorstellungsgespräch ist oft der letzte Schritt im Bewerbungsprozess und dient dazu, dass Firma und Bewerber sich besser kennenlernen. (Bildquelle: unsplash.com / Tim Gouw)

Bei einem Bewerbungsgespräch werden Fragen und Antworten rund um die Stelle und den Bewerber besprochen. Anwesend dabei ist der Bewerber selbst sowie in der Regel der Chef, Personalchef, Filial-/Geschäftsleitung, Ausbilder, Meister oder eine andere befugte Person.

Hintergründe: Was du über das Bewerbungsgespräch wissen solltest

Gerade wer in das Berufsleben eintritt, wird bei den ersten Vorstellungsgesprächen durchaus nervös sein. Doch auch im weiteren Verlauf der Karriere können diese Gespräche durchaus nervös machen. Aber was genau wird dabei eigentlich besprochen und was soll der ganze Aufwand? Welche Rolle spielen dabei die eingereichten Bewerbungsunterlagen und wie viel musst du über die zu besetzende Stelle und die Firma wissen?

Hier findest du alle wichtigen Informationen, damit du gut vorbereitet in dein Bewerbungsgespräch gehen kannst. Aber eines kannst du dir schon einmal bei der Einladung hoch anrechnen: Wenn du zum Gespräch eingeladen wirst, gehörst du zur engeren Auswahl und hast bereits mit deiner Bewerbung überzeugt!

Wozu dient das Bewerbungsgespräch?

In einem Bewerbungsgespräch wird mit Fragen und Antworten, die die zu besetzende Stelle und die Persönlichkeit des Bewerbers betreffen, herausgefunden, ob der Bewerber für den Job geeignet ist. Es lässt sich hierbei überprüfen, ob der Bewerber tatsächlich Ahnung von den Dingen hat, die er im Lebenslauf angegeben hat. Außerdem kann der zukünftige Chef einen Eindruck über die Persönlichkeit des Bewerbers gewinnen.

Für die Firma, die zum Vorstellungsgespräch einlädt, gibt es zudem einige weitere Vorteile. In der Regel bewerben sich auf eine Stelle mehrere Personen. Je nachdem, wie begehrt die Stelle oder Firma ist, kommen dort täglich stapelweise Bewerbungsunterlagen an. Das bedeutet für die betreffenden Personaler, die sich um die Besetzung der Stelle kümmern müssen, eine Menge Arbeit.

Sie müssen die Unterlagen nicht nur durchsehen, sondern auch anhand der darin enthaltenen Informationen die richtige Person ausfindig machen. Sind mehrere Bewerber laut Unterlagen in ihrer Qualifikation gleich oder ähnlich gut, werden diese schließlich zum Gespräch eingeladen. Jetzt geht es vor allem darum, die Persönlichkeit des Bewerbers kennenzulernen. Was ist der- oder diejenige für eine Person? Passt er oder sie in die Firma? Wie kommt der Bewerber mit dem Druck im Arbeitsalltag klar? Und natürlich kommt es auch darauf an, ob der Personaler oder Abteilungsleiter selbst mit dieser Person zurecht kommt.

Umgekehrt erfährst du als Bewerber in einem solchen Gespräch alles Wissenswerte über die Stelle und die Arbeitsbedingungen. Von der Entlohnung ist zum Beispiel oft keine Rede in den Stellenanzeigen. Auch der volle Umfang der Tätigkeiten wird darin lediglich angerissen. Oft findet auch eine Führung durch den Betrieb oder die Abteilung statt, wo sich der Arbeitsplatz befindet.

Das Bewerbungsgespräch ist also deine Möglichkeit, mehr über die Stelle zu erfahren und so auch herauszufinden, ob es überhaupt das ist, was du dir darunter vorstellst.

Wie sollte ich mich im Bewerbungsgespräch verhalten?

Zwar kannst du hier viel rund um ein typisches Bewerbungsgespräch wie die Fragen und Antworten erfahren, die häufig gestellt werden. Aber jedes Gespräch ist individuell. Man kann natürlich leicht sagen: “Sei professionell, gut informiert und authentisch!” Jedoch sind viele Menschen bei einem Vorstellungsgespräch sehr nervös und denken nur an die Hälfte der guten Tipps. Umso besser ist es, wenn du gut vorbereitet bist und dir selbst die Sicherheit geben kannst, dass dich so leicht nicht aus dem Konzept bringt.

Sei während des Gesprächs selbstsicher, aber nicht übermäßig eingebildet. Wenn du eine Frage gestellt bekommst, auf die du gerade keine Antwort weißt, dann wird dir sicherlich dein Gegenüber nicht den Kopf abreißen. Die Chefs wissen, dass bei einem Bewerbungsgespräch besonders die Nervosität dafür sorgt, dass man nicht immer jede Antwort sofort parat hat. Anders als die meisten Bewerber sind die Chefs und Personaler routiniert in solchen Gesprächen, oft professionell geschult und dementsprechend ruhig.

Das Vortäuschen falscher Tatsachen im Bezug auf fachliche Qualifikationen solltest du unterlassen: Stellt sich nämlich während eines Probearbeitstages oder in der Probezeit heraus, dass du etwas nicht kannst, was du eigentlich laut Unterlagen können solltest, könnte das zu einem ernsten Problem führen. Auf andere Fragen wie politische Meinung, parteiliche Zugehörigkeit, angestrebte Schwangerschaft, Sexualität usw. musst du nicht antworten. Wird dir dennoch eine solche Frage gestellt, darfst du sogar lügen oder die Antwort verweigern.

Wie kann ich mich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten?

Wenn du überhaupt keine Ahnung hast, was auf dich zukommt, kannst du viele gespielte Gesprächsverläufe im Internet finden. Fällt es dir schwer, auf Knopfdruck Antworten zu liefern, kannst du mit Freunden oder Angehörigen ein Bewerbungsgespräch üben. Dein Gegenüber stellt dir dabei die gängigen Fragen. So erhältst du auch Übung darin, ungünstig formulierten oder unzulässigen Fragen geschickt auszuweichen.

Der Tag vor dem Vorstellungsgespräch eignet sich nicht für eine ausgiebige Party. Gehe früh ins Bett, damit du dich am Tag der Tage ausgeruht fühlst. Alkohol- oder gar Drogenkonsum sowie zwei Tage feiern sind definitiv nicht die richtige Ausgangsposition für ein erfolgreiches Bewerbungsgespräch. Auch sportliche Höchstleistungen an den Tagen davor, die zu Muskelkater und Erschöpfung führen, solltest du besser verschieben, wenn es denn geht.

Am Tag des Gesprächs selbst stehst du am besten früh genug auf, um den Tag in Ruhe zu beginnen. Ein kleines Frühstück, damit dir nicht flau im Magen wird, ist sehr empfehlenswert. Zu viel Kaffee oder Tee wirkt entwässernd: Damit du nicht ständig auf die Toilette rennen musst (die Nervosität verstärkt das noch!), solltest du dich hier zügeln.

Packe deine Tasche mit den Bewerbungsunterlagen am besten am Abend zuvor schon zusammen, damit du am Morgen nicht noch alles suchen musst. Dann machst du dich früh genug auf den Weg zum Gesprächsort. Besser dort eine halbe bis eine Stunde warten, als zu spät zu kommen. Verspätest du dich doch aus irgendeinem Grund, rufe rechtzeitig in der Firma an und entschuldige dich dafür. In der Regel macht es einen positiven Eindruck, wenn du dich bei einer Verspätung per Telefon entschuldigst. Aber einfach nicht anrufen oder sogar überhaupt nicht mehr dort auftauchen – Das geht gar nicht!

Fragen im Bewerbungsgespräch: Typische Fragen und die besten Antworten

Um einen ersten Eindruck zu gewinnen, welche Fragen bei dem Gespräch auf dich zukommen, findest du hier die klassischen Fragen mit den passenden Antworten.

Warum haben Sie sich bei uns beworben?

Eine sehr typische Frage, die es direkt in sich hat. Es macht einen guten Eindruck, wenn du etwas über die Firma erzählen kannst und auf ein Detail in der Stellenanzeige eingehen kannst, das dich besonders anspricht.

Was sind Ihre Stärken (und Schwächen)?

Gut ist, wenn eine deiner Stärken wie zum Beispiel eine Affinität für Zahlen oder Ruhe bewahren auch bei Stress für den Arbeitsplatz der Stellenausschreibung erforderlich ist. Finde also am besten Charaktereigenschaften von dir heraus, die sich auf die Stelle beziehen lassen. Im Zweifel fragst du Freunde oder Angehörige, wie sie dich einschätzen.

Habe keine Angst, auch ein paar deiner Schwächen zu nennen. Kein Mensch ist perfekt. Der Arbeitgeber möchte mit dieser Frage in der Regel herausfinden, ob du ehrlich und selbstkritisch bist. Stelle deine Schwächen als deine persönliche Herausforderung dar und schon hast du diese Frage perfekt beantwortet.

Warum haben Sie so lange studiert?

“Ich habe festgestellt, dass mich andere Bereiche ebenfalls sehr interessieren und mich darin weitergebildet” wäre beispielsweise eine gute Antwort, wenn du das Studienfach gewechselt hast. Es ist aber auch in Ordnung, wenn du am Rande darauf eingehst, dass du während deiner Studienzeit nebenbei gearbeitet, dich um deine Familie gekümmert oder eine schwierige, familiäre Situation durchlebt hast.

Wo sehen Sie sich in 10 Jahren?

Damit möchte der Chef herausfinden, ob du gewisse Karrierepläne verfolgst. Wenn du dich in 10 Jahren noch immer auf derselben Qualifikationsebene siehst wie jetzt, planst du nicht, in deinem Berufsleben voranzukommen. Ständige Weiterbildung und stets ein höheres Ziel vor Augen – das will der Chef hören.

Lücken im Lebenslauf

Nicht jeder Lebenslauf ist lückenlos, manchmal sind die Unterbrechungen auch gar nicht gewollt. Schmücke diese Lücken geschickt aus und sage keinesfalls, dass du zu faul zum Bewerben und Arbeiten warst.

Was unterscheidet Sie von anderen Bewerbern?

“Keine Ahnung, ich kenne sie ja nicht!” – Nicht die beste Antwort auf diese Frage. Hier kannst du besondere Kenntnisse und Charakterstärken von dir hervorheben.

Warum sind Sie genau die richtige Besetzung für diese Stelle?

Weil du dich wirklich für diesen Beruf und die Arbeitsstelle in dieser Firma interessierst. Punkte mit Wissen über die Firma und die Tätigkeit.

Welche Position bevorzugen Sie bei der Teamarbeit?

In einem Team sollte sich keiner vordrängen, sondern jeder seine Meinung und Fachkenntnisse einfließen lassen. Strebst du in deiner beruflichen Karriere eine Führungsposition an, kannst du aber angeben, dass du auch bereit wärst, die Teamführung zu übernehmen, wenn die anderen sich damit anfreunden können.

Fragen zu deiner Motivation

Das kann zum Beispiel sein: “Warum haben Sie genau diesen Beruf gewählt?” oder “Warum machen Sie diese Tätigkeit nicht mehr und wollen nun stattdessen das hier machen?” Authentische Antworten sind hier gefragt wie “Ich habe festgestellt, dass meine Stärken und Interessen eher in diesem Bereich liegen.”

Case Studies

Oft werden knifflige Schätzfragen oder Analyseaufgaben gestellt, die dich zum Schwitzen bringen sollen. Wenn Antworten vorgegeben sind, ist die offensichtlichste davon meistens falsch. Denke genau nach und auch laut, falls möglich, damit dein Gegenüber deinen Lösungsweg verstehen kann, selbst wenn die Antwort vielleicht nicht richtig ist.

Bewerber

Eine gute Vorbereitung ist das A und O beim Vprstellungsgespräch. So behältst du auch bei überraschenden und kniffligen Fragen deine Ruhe. (Bildquelle: unsplash.com / Sebastian Herrmann)

Eine solche Schätzfrage kann zum Beispiel folgendermaßen lauten: “Du nimmst an einem Marathon teil. 675 Meter vor der Ziellinie überholst du den Drittplatzierten. Welchen Platz hast du beim Zieleinlauf?”

Ein weiteres Beispiel: “1 Ei benötigt 5 Minuten, bis es hart gekocht ist. Wie lange benötigen 3 Eier, bis sie hart gekocht sind?”

Was denken Sie von Ihrem letzten Arbeitgeber?

Auf keinen Fall solltest du schlecht über deinen letzten Arbeitgeber sprechen, das macht keinen guten Eindruck. Möchtest du Kritik äußern, dann beziehe diese auf die dort ausgeführte Tätigkeit. Sie war dir zu eintönig oder du hast dort Schichten gearbeitet, was du nun nicht mehr möchtest usw. Wurde dir zum Beispiel wegen eines Stellenabbau gekündigt, kannst du sagen, dass du dort gerne gearbeitet hast, aber leider betriebsbedingt gekündigt wurdest. Keinesfalls darfst du ausfallend werden!

Haben Sie noch Fragen an uns?

Es naht das Ende vom Bewerbungsgespräch, viele Fragen und Antworten wurden besprochen. Wenn du noch etwas wissen möchtest, zum Beispiel, wann du mit einer Entscheidung rechnen kannst oder ob es eine Möglichkeit zu einer Probearbeit gibt, kannst du das jetzt erfahren. Ansonsten ist es vollkommen legitim, wenn du sagst, dass du jetzt gerade keine Frage mehr hast.

Fazit

Ein Bewerbungsgespräch ist stets eine nervenaufreibende Sache, auf die man sich aber gut vorbereiten kann. Es lohnt sich stets, sich im Vorfeld über das Unternehmen gut zu informieren. Ebenso solltest du wissen, welche Tätigkeitsbereiche die ausgeschriebene Stelle umfasst und gründlich recherchieren.

Außerdem ist es wichtig, dass du dich selbst kennenlernst und deine Stärken und Schwächen benennen kannst. Sei dir aber stets sicher: Wenn du zum Gespräch eingeladen wirst, zählst du zu den Top Bewerbern, die es in die nähere Auswahl geschafft haben! Das heißt, deine Bewerbung und deine fachlichen Qualifikationen haben bereits Eindruck hinterlassen.

Jetzt gilt es nur noch, den Chef von dir zu überzeugen. Mit einer gründlichen Vorbereitung und der nötigen Selbstsicherheit ist das kein Problem. Gehe vor allem knifflige Fragen immer wieder vorher durch und lerne die Antworten auswendig. Selbstverständlich sollen sich die Antworten beim Bewerbungsgespräch selbst aber nicht wie auswendig gelernte Sätze anhören, sondern authentisch wirken.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://karrierebibel.de/bewerbungsfragen/

[2] https://www.lernen.net/artikel/fragen-antworten-tipps-vorstellungsgespraech-974/

[3] https://bewerbung.com/vorstellungsgespraech-stressfragen/

Bildquelle: pexels.com / Christina Morillo

Unser Online Marketing Praktikum

Dir hat unser Artikel gefallen? Dann solltest du dir unser Praktikumsangebot genauer anschauen. Dort lernst du alle wichtigen Grundlagen im Bereich Online Marketing und Suchmaschinenoptimierung.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Aufbau des Bewerbungsschreibens: So gelingt dir das perfekte Anschreiben
Lebenslauf Praktikum: So integrierst du deine Praktika optimal in deinen Lebenslauf

Unser Online Marketing Praktikum

Du möchtest im Online Marketing durchstarten? Dann solltest du dir unser neuartiges Online Praktikum genauer anschauen!

Menü