fbpx
Glossar
0

Google Ads

Google Ads ist ein Programm, welches dir ermöglicht Werbeanzeigen zu bestimmten Suchbegriffen zu schalten. Diese Anzeigen erscheinen dann über oder unter den organischen Suchergebnissen von Google, sie sind allerdings eindeutig als Anzeige gekennzeichnet. Dem ungeachtet ist das Erscheinen in den oberen Rängen einer Google-Suche eine sehr wertvolle Möglichkeit, seine Dienstleistung oder Produkte zu bewerben.

Des Weiteren bietet sich dir die Möglichkeit, diese Anzeigen auch in im Display- oder Suchnetzwerk von Google zu schalten. Das Suchnetzwerk beinhaltet viele Partnerseiten von Google wie Ebay und das Displaynetzwerk besteht aus über 2 Mio. Webseiten. Die Vergütung von den Anzeigen erfolgt nur, wenn der Kunde auf diese klickt. Zugegeben das klingt fürs Erste alles sehr kompliziert, deshalb haben wir für dich dieses Glossar verfasst, um dir Klarheit zu verschaffen. Im Idealfall weißt du danach, ob sich für dich ein Einsatz von Google Ads lohnt oder nicht.

Das wichtigste in Kürze

  • Google Ads ist ein modernes Werbesystem von Alphabet Inc., um Werbung zu bestimmten Keywords in den Google Suchergebnissen zu schalten.
  • Darüber hinaus können die Anzeigen auch noch im Google Suchnetzwerk und im Google Displaynetzwerk geschaltet werden, um die Reichweite zu erhöhen.
  • Du bezahlst nur für die Anzeige, wenn auch wirklich darauf geklickt wird. Dieses System nennt man CPC und bedeutet Cost per Click.

Glossareintrag: Der Begriff Google Ads im Detail erklärt

In den nachfolgenden Absätzen wollen wir dir erklären, was Google Ads überhaupt ist. Nach dieser Erläuterung sollst du ein klares Bild von den Funktionsweisen und Einsatzmöglichkeiten von Google Ads haben.

Vielleicht ist die Schaltung von Anzeigen auch für dein Unternehmen nützlich. Mit den richtigen Keywords kannst du eine Menge neuer Kunden erreichen.

Über 80% aller Internetsitzungen beginnen mit einer Suche bei Google, Anzeigen lohnen sich, da unglaublich viele Menschen die Suchmaschine nutzen. (Bildquelle: unsplash.com/Pawel Czerwinski)

Was ist Google Ads?

Google Ads ist Teil des Unternehmens Aphabet Inc. und beschreibt ein modernes Werbesystem. Es werden gegen Bezahlung kurze Anzeigen zu bestimmten Keywords inklusive Links in den Google Suchergebnissen gepostet. Das ist eine besondere effektive Form der Werbung, da die oberen Ränge von Google sehr begehrt sind. Das hat sich auch durch verschiedene Eye-Tracking-Studien gezeigt.

Das Verfahren der Werbung von Google Ads nennt sich Keyword-Advertising.

Dadurch wird eine sehr hohe Auffindbarkeit bei dem gekauften Suchwort gewährleistet. Wenn ein Benutzer das entsprechende Keyword googelt, dann werden die Anzeigen oberhalb und unterhalb der organischen Suchergebnisse gelistet. Natürlich sind diese eindeutig als Werbung gekennzeichnet.

Nichtsdestotrotz können solche Werbeanzeigen sehr effektiv sein, da sie im Idealfall perfekt auf die Keywords der Verbraucher abgestimmt sind. Ein guter Anzeigetext beinhaltet immer eine Handlungsaufforderung und eine speziell für diese Werbekampagne erstellte Landingpage.

Wie schaltet man Anzeigen bei Google Ads?

Damit du Anzeigen auf Google Ads schalten kannst, benötigst du ein Ads-Konto oder ein Google-Konto, welches Zugriff auf Google Ads hat. Falls du bereits ein allgemeines Google-Konto hast, kannst du dich wie gewohnt mit deinen Google Zugangsdaten anmelden. Das Ads-Konto ist in drei Ebenen unterteile, diese sind: Konto, Kampagne, Anzeigengruppe.

Im Konto-Bereich musst du deine E-Mail-Adresse und deine Zahlungsinformationen hinterlegen, beim Kampagnen-Bereich kannst du ein Budget bestimmen und wo deine Anzeigen erscheinen sollen. Der Anzeigengruppen-Bereich beinhaltet verschiedene Anzeigen sowie eine Liste von Keywords. Ebenfalls sind Tools in Ads vorhanden wie der Keyword-Planer und Ads Editor.

Grundsätzlich solltest du dein Ads-Konto nach Kampagnen strukturieren, nur so kann sichergestellt werden, dass deine Kunden die richtigen Anzeigen sehen. Auch die Erfolgsmessung der einzelnen Werbeaktivitäten lässt sich so besser bestimmen. Um eine Anzeige zu erstellen, musst du im Ads-Konto auf  “Neue Textanzeige” gehen, eine solche Anzeige besteht aus einer finalen URL, die zur Landingpage führt, drei möglichen Anzeigetiteln, zwei möglichen Beschreibungen und einem fiktiven Pfad zur Zielseite.

Der Anzeigentitel leitet per Link zu deiner Website, deshalb sollte er gut überlegt sein und auf das Keyword Bezug nehmen. In der Beschreibung solltest du dein Produkt oder Dienstleistung näher beschreiben. Die letzte Zeile beinhaltet die URL der beworbenen Website. Der Nutzer sollte hier eine gute Vorstellung darüber haben, was ihn auf der Zielseite erwartet. Wenn du alle diese Felder ausgefüllt hast, kannst du die Anzeige schalten.

Wo können die Anzeigen von Google Ads geschaltet werden?

Anzeigen lassen sich nicht nur auf Google selbst platzieren, sie können sowohl im Google Suchnetzwerk geschaltet werden, aber auch im Google Displaynetzwerk. Zum Suchnetzwerk zählen Partnerseiten von Google, die deren Suchergebnisse ausliefern. Das sind beispielsweise Ebay, Ebay Kleinanzeigen und viele andere Plattformen mit einer Suchfunktion. Welche Seiten genau zu den Partnerseiten gehören, verrät Google allerdings nicht genau.

Zum Displaynetzwerk gehören Partnerseiten, die beim Ad-Sense Programm teilnehmen.

Das können kleinere Blogs sein aber auch große Nachrichtenseiten, dieses Netzwerk umfasst mehr als 2 Millionen Webseiten, hier ist wirklich alles dabei. Darüber hinaus gehören auch die Google Dienste zum Displaynetzwerk, das sind bekannte Portale wie YouTube oder Gmail.

Laut Google werden so 90% aller Internetnutzer weltweit in vielen Sprachen und über 100 Länder erreicht. Diese enorme Reichweite wird durch Webseitenbetreiber generiert, die Werbung auf ihren Seiten anzeigen lassen. Google stellt sicher, dass die Anzeigenschaltung nur auf qualitativ hochwertigen Websites erfolgt.

Wie viel kostet die Schaltung von Anzeigen bei Google Ads?

Das Erstellen der oben beschriebenen Kampagnen ist kostenlos, du zahlst erst, wenn jemand auf die von dir geschaltete Anzeige klickt. Das nennt man “cost per click” (CPC). Dieser CPC ist von der Anzeigeposition, dem Keyword und der Anzeigequalität abhängig. Im Durchschnitt fallen Kosten zwischen 0,40 Euro und 2 Euro an. Allerdings sind auch viel höhere Preise möglich, für das teuerste Keyword will Google 80 Euro pro Klick. [1]

Die Kosten für diesen Klick sind jedoch nicht immer einheitlich, sie variieren je nach Branche und Suchanfrage. Das Zusammenspiel dieser und vieler anderer Faktoren ergibt dann den endgültigen Preis. Das macht es unglaublich schwierig, genaue Beträge anzugeben, die durch Google Ads entstehen können. Die Preise entstehen bei einer Auktion für die jeweiligen Keywords und Anzeigen.[1]

Jedoch kannst du die Klickpreise mit einer einfachen Formel berechnen, diese lautet:

CPC= CPC des nächst niedrigen Anzeigenrangs geteilt durch den eigenen Quality Score + 0.01 Euro [2]

Die drei Faktoren noch einmal kurz für dich erläutert:

  1. Maximaler Klickpreis: Bei jeder Kampagne musst du angeben, was du maximal für deine Anzeige ausgeben willst. Das ist dein maximaler Klickpreis, Google wird dir auch nie mehr berechnen als diesen von dir angegebenen Betrag.
  2. Nächstniedriger Anzeigenrang: Der nächstniedriger Anzeigenrang ist einfach die Position nach dir, bist du auf Rang 2 gelistet, dann ist der nächst niedrigste Platz der dritte.
  3. Quality Score: Ist deine Anzeige sehr relevant für die Zielgruppe, werden die Kosten von Google reduziert. Der Quality Score liegt auf einer Skala von 1 bis 10. Faktoren für die Bestimmung des Scores sind Suchanfrage, Anzeigentext und die Übereinstimmung mit der Landingpage. [3]

Jetzt hast du einen guten Überblick darüber, wie sich die Preise für die Anzeigen zusammensetzen.

Welche Vor- und Nachteile gibt es bei Google Ads?

Die Vorteile von Google Ads überwiegen ganz klar, sonst würden nicht so viele Kunden dieses Werbeangebot so intensiv nutzen, wie es der Fall ist. Die Vor- und Nachteile haben wir dir hier übersichtlich zusammengefasst [4]:

Die Vorteile im Überblick:

  • Flexibilität: Keywords werden selbst bestimmt
  • Kampagnen: Es können mehrere Produkte separat beworben werden
  • Kostenkontrolle: Budget wird vom Kunden selbst bestimmt
  • Messbarkeit: Durch Klicks, Impressionen und andere Faktoren lässt sich der Erfolg gut messen

Die Nachteile im Überblick:

  • CPC: Jeder Klick kostet Geld
  • Teure Keywords: Einige Begriffe sind sehr teuer
  • Fehlende Transparenz: Daten der Mitbewerber fehlen, somit kann keine Analyse vollzogen werden

Die große Stärke von Google Ads ist seine Flexibilität und Reichweite, du wirst mit keinem anderen Medium so gezielt und gleichzeitig so effektiv Werbung schalten können.

Fazit

Zusammenfassend kann man sagen, dass Google Ads eine tolle Möglichkeit ist, seine Produkte im Internet zu bewerben. Die oberen Ränge von Google sind sehr begehrt, dort ranken meistens nur Unternehmen die über eine lange Zeit viel Geld in ihre SEO investiert haben. Durch Google Ads besteht die Möglichkeit in den Suchergebnissen mit der Anzeige sehr weit oben zu erscheinen. Wenn die Anzeige und die Landingpage optimal gestaltet sind, dann ist eine Conversion nicht weit.

Nichtsdestotrotz ist das Schalten solcher Anzeigen kein leichtes Unterfangen, wenn du dich nicht wirklich auskennst, kann es gut möglich sein, dass du dein Geld verpulverst. Kampagnen sollten immer von geschultem Fachpersonal durchgeführt werden, um das best mögliche Ergebnis zu erzielen. Gerade bei hart umkämpften Keywords, ist ein adäquates Know-how unerlässlich.

Unserer Meinung nach ist Google Ads das perfekte Medium für Unternehmen aller Art, die ihren Umsatz steigern und neue Kunden gewinnen wollen. Die Erweiterung zum Google Suchnetzwerk und zum Displaynetzwerk von Google erhöhen die Reichweite enorm. Vor allem durch das Displaynetzwerk lassen sich Nischenprodukte besonders gut bewerben, da viele Kunden auf Blogs unterwegs sind, um sich über ihre Interessen weiterzubilden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://onlinemarketing.de/lexikon/definition-cost-per-click-cpc [2] https://www.netzproduzenten.de/blog/google-ads-kosten/ [3] https://www.adpoint.de/google-quality-score/ [4] https://franchise-rockstars.de/google-adwords-vor-und-nachteile-im-ueberblick-teil-1/

Bildquelle: unsplash.com / Nathana Rebouças

Weitere Glossarbeiträge

Featured Artikel im Glossar
Menü