fbpx
Glossar

Inbound Marketing

Der Begriff Marketing ist weit verbreitet und zählt als zentraler Aspekt einer Unternehmensführung. Grundsätzlich ist Aufgabe des Marketings, die Bedürfnisse sowie die Erwartungen der Kunden zu erkennen zu erfüllen.

Eine Art von Marketing ist das sogenannte Inbound Marketing, welches wir in diesem Ratgeber genauer aufklären. Hierbei gibt es verschiedene Vor- und Nachteile sowie gewisse Faktoren, die eingehalten werden müssen, um eine erfolgreiche Inbound Marketing Strategie auszuführen.

Das Wichtigste in Kürze

  • Inbound Marketing ist ein digitaler Marketingprozess, bei dem Unternehmen und Produkte von potenziellen Kunden im Internet gefunden und nicht durch Werbedruck erreicht werden.
  • Das Ziel von Inbound Marketing ist Besucher durch qualitativ hochwertige Inhalte zu Kunden zu machen und im Idealfall langfristige und nachhaltige Kundenbeziehungen aufzubauen.
  • Im Gegensatz zum Outbound Marketing basiert der Fokus beim Inbound Marketing auf die Gewinnung von Kunden, die aktiv nach einem Produkt oder einer Dienstleistung suchen.

Glossareintrag: Der Begriff Inbound Marketing im Detail erklärt

Es gibt viele verschiedene Varianten von Marketing, die unterschiedliche Intentionen und Ziele haben. Im Folgenden erklären wir die Besonderheiten von Inbound Marketing, wie es überhaupt funktioniert und beziehen uns auf Vor- sowie Nachteile.

Was ist Inbound Marketing?

Inbound Marketing ist ein digitaler Marketingprozess, bei dem Unternehmen und Produkte von potenziellen Kunden im Internet gefunden und nicht durch Werbedruck erreicht werden. (1)

Das bedeutet, dass beim Inbound Marketing davon ausgegangen wird, dass Kunden sich bereits aktiv auf der Suche nach Produkten befinden. Dem zu Folge soll der Kunde anhand von relevanten und hilfreichen Informationen angezogen werden, während er bereits im Prozess der Produktsuche ist.

Im Gegensatz zu klassischen Marketing-Strategien kommen beim Inbound Marketing Kunden von selbst auf die Website eines Unternehmens und erhalten so die gewünschten Inhalte. Dies geschieht über unterschiedliche Kanäle wie Suchmaschinen, Blogs oder Social Media. (Bildquelle: Shahid Abdullah / pixabay)

Hierbei wird dem Kunden in jeder Phase des Kaufprozesses eine passende Lösung angeboten, um das gesuchte Produkt zu finden.

Das Ziel von Inbound Marketing ist Besucher durch qualitativ hochwertige Inhalte zu Kunden zu machen und im Idealfall langfristige und nachhaltige Kundenbeziehungen aufzubauen. Hieraus entstehen außerdem steigende Umsätze für das Unternehmen.

Für wen ist Inbound Marketing interessant?

Inbound Marketing wird oft damit assoziiert, dass es nur für internetaffine Branchen zutrifft, jedoch stimmt das nicht. Inbound Marketing funktioniert in jeglichen Branchen. Grundsätzlich ist Inbound Marketing lediglich eine Marketing-Strategie, die sich dem veränderten Kaufverhalten von Konsumenten in der digitalisierten Welt von heute angepasst hat.

Insbesondere für mittelständische und große Unternehmen aus dem b2b-Bereich ist Inbound Marketing sehr interessiert. Besteht Interesse von den Verantwortlichen aus dem Unternehmen, kann ein echter Mehrwert für das Unternehmen gewonnen werden.

Auch im B2C-Bereich (B2C = Business-to-Consumer) findet das Inbound Marketing Anwendung. Allerdings muss man hier wesentlich genauer hinsehen und im Einzelfall entscheiden, ob die Methode sinnvoll ist. Jedoch kann mit dem richtigen Plan und einer konsequenten Anwendung, eine große Wirkung erzielen und langfristig Kunden gewinnen.

Welche Vor- und Nachteile gibt es beim Inbound Marketing?

Inbound Marketing bringt viele Vorteile mit sich. Unter anderem ist es nachhaltiger als klassisches Marketing und somit auf längerer Sicht kostengünstiger. (2)

Des Weiteren ist Inbound Marketing messbar, da der Prozess einheitlich ist und die Marketingaktivitäten mit Hilfe von Kennzahlen gemessen werden. Hierdurch lassen sich Verbesserungspotenziale identifizieren und gegebenenfalls anwenden.

Vorteile:

  • Kostengünstig
  • Nachhaltig
  • Messbar

Nachteile:

  • Lange Wartezeit bis erste Erfolge deutlich werden
  • Ohne Strategie kein Erfolg

Jedoch gibt es beim Inbound Marketing auch Nachteile. Und zwar dauert es vergleichsweise zum klassischen Marketing sehr lange bis erste Erfolge eintreffen.

Außerdem wird vorab eine durchdachte Strategie benötigt, um Erfolg zu haben. Denn um erfolgreiches Inbound Marketing zu betreiben, muss unbedingt vorab entschieden werden was das Ziel ist, wer potenzielle Kunden sind und wie die Instrumente zusammenarbeiten sollen.

Welche Strategie gibt es beim Inbound Marketing und welche Schritte müssen beachtet werden?

Beim Inbound Marketing müssen einige Schritte beachtet werden, um eine erfolgreiche Strategie zu verwirklichen und Kunden langfristig zu generieren.

Die folgenden Schritte müssen eingehalten, um die Strategie erfolgreich auszuführen:

  1. Zielgruppe definieren: Bevor Content überhaupt produziert wird, muss festgelegt werden, an wen dieser gerichtet werden soll. Daher sollte vorab eine Zielgruppe festgelegt werden.
  2. Ziele festlegen: Zusätzlich zu der Zielgruppe sollten konkrete Ziele gelegt werden. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass die Ziele spezifisch, messbar, anspruchsvoll, realistisch sowie terminiert sind.
  3. Content produzieren: Nachdem die Zielgruppe und die Ziele festgelegt wurden, ist es an der Zeit Content zu produzieren bzw. Inhalte zu erstellen. Hierbei sollte darauf geachtet werden, dass der Kunde im Mittelpunkt steht und nicht das Produkt oder die Dienstleistung.
  4. Content verbreiten: Nach der Content Erstellung geht es um die Verbreitung des Contents. Hierbei sollte auf jeden Kanal zurückgegriffen werden, auf denen die Zielgruppe auch aktiv ist. Richten sich Ihre Produkte oder Dienstleistungen beispielsweise an CEOs und Manager, erreichen Sie diese wahrscheinlich eher über ein professionelles Netzwerk wie LinkedIn oder XING als über soziale Netzwerke wie Instagram oder Facebook. (3)
  5. Leadgenerierung: Lead bedeutet in dem Fall interessierte Besucher und es sollte darauf geachtet werden, dass kein Lead verloren geht. Dabei sollte unterschieden werden welche Leads bereit für einen Kauf sind und welche noch weitere Informationen benötigen.
  6. Relevante Daten erfassen und auswerten: Zum Abschluss sollten alle Daten gemessen und analysiert werden. Verschiedene Tools geben Ihnen Aufschluss über die Performance des Inbound Marketings. Dies kann genutzt werden, um Verbesserungspotenziale zu identifizieren und somit das Inbound Marketing zu optimieren.

Bei der Content Platzierung ist es wichtig auf die Bedürfnisse des Kunden einzugehen.

Was ist der Unterschied zwischen Inbound Marketing und Outbound Marketing?

Im Gegensatz zum Inbound Marketing, basiert das Outbound Marketing auf klassische Marketing-Maßnahmen wir die Printwerbung, TV-Werbung oder Online-Anzeigen. Hierbei wird durch direkte Werbung für ein Produkt oder eine Dienstleistung geworben und das Ziel ist potenzielle Kunden als Käufer zu generieren. (4)

Daher sind Outbound-Marketing Kampagnen sehr groß angelegt und haben eine extrem große Reichweite. Umso mehr potenzielle Kunden erreicht werden können, desto besser ist die Outbound Marketing Kampagne. Jedoch ist eine derartige Kampagne dementsprechend sehr kostspielig. (5)

Sowohl Inbound als auch Outbound Marketing können erfolgreiche Marketing Strategien sein. Dennoch unterscheiden sich beide Strategien und fokussieren sich auf unterschiedliche Ziele. (Bildquelle: Campaign Creators / unsplash)

Außerdem besteht die Gefahr beim Outbound Marketing, dass ein hoher Anteil von Konsumenten mit der Werbung erreicht werden, die überhaupt keine Interesse für das Produkt oder die Dienstleistung haben und daher nur genervt von den Werbeanzeigen sind.

Inbound-Marketing dagegen gewinnt Kunden durch nützliche Inhalte, die dem Kunden bereitgestellt werden, nachdem er aktiv nach dem Produkt oder Dienstleistung gesucht hat.

Aufgrund dessen ist Content Marketing extrem wichtig im Bereich des Inbound Marketings, da hierbei die Zielgruppe definiert, geplant und verfasst wird. Dadurch können Fragen beantwortet oder bei Problemen Hilfe geleistet werden, was folgerichtig einen positiven Effekt auf das Unternehmen hat.

Das Ziel des Outbound Marketings ist es schnell Produkte zu verkaufen, dagegen ist das Ziel des Inbound Marketings eine langfristige Kundenbeziehung zu erreichen.

Welche Fehler treten häufig beim Inbound Marketing auf?

Inbound Marketing kann sehr anspruchsvoll sein und bei der falschen Herangehensweise einen kontraproduktiven Effekt. Im Folgenden listen wir einige Fehler auf, die beim Inbound Marketing häufig auftreten:

  • Inbound Marketing ist keine einmalige Sache: Inbound Marketing muss regelmäßig kontrolliert werden und es müssen kontinuierlich neue Inhalte erstellt werden, die mit dem bereits vorhandenen Inhalten verknüpft werden. Geschieht dies nicht, funktioniert die Inbound Marketing Strategie nicht mehr und Kunden werden eher abgeschreckt als gewonnen.
  • Kein Mehrwert für den Nutzer: Des Weiteren ist ein häufiger Fehler, dass oft Content produziert wird, ohne darauf zu achten, dass der Inhalt einen Mehrwert für den Nutzer hat.
  • E-Mail Marketing als Spam: Ein sehr häufiger Fehler ist, dass nachdem der Kunde sich für das E-Mail Marketing entschieden hat, der Kunde mit Spam E-Mails überflutet wird. Vor allem an dieser Stelle ist es von großer Bedeutung, dass der Inhalt der E-Mail speziell auf den Kunden eingehen und Bezug zum Lead haben.

Fazit

Im Gegensatz zum Outbound Marketing basiert der Fokus beim Inbound Marketing auf die Gewinnung von Kunden, die aktiv nach einem Produkt oder einer Dienstleistung suchen.

Mit der korrekten Anwendung kann Inbound Marketing eine sehr hilfreiche Marketing-Strategie sein, um zum einen Kunden zu generieren als auch zum anderen Kunden langfristig an ein Unternehmen zu binden.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.researchgate.net/publication/291833697_Inbound_Marketing_-_A_New_Concept_in_Digital_Business [2] https://www.researchgate.net/publication/226295031_Inbound_Marketing [3] https://www.researchgate.net/publication/317226241_Social-Media-Marketing_Social-Media-Marketing [4] https://www.researchgate.net/publication/319824931_Outbound_Marketing [5] https://www.researchgate.net/publication/344452422_Inbound_Gelen_ve_Outbound_Giden_Pazarlama_Inbound_and_Outbound_Marketing

Bildquelle: 200 Degrees / Pixabay

Weitere Glossarbeiträge

Featured Artikel im Glossar
Menü