fbpx

Redakteur werden: Tätigkeiten & Berufsaussichten

Beruf & Karriere

Das Berufsbild des Redakteurs ist vielfältig und überschneidet sich mit vielen anderen Disziplinen: Ob im Journalismus, Marketing, Fernsehen oder als Autor. Das wichtigste Werkzeug des Redakteurs: Die Sprache in Wort und Schrift.

Doch wie wirst du zum Redakteur? Was musst du als Redakteur können? Diese und weitere Fragen haben wir in diesem Artikel zum Thema “Redakteur werden” zusammengetragen und ausführlich beantwortet.

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Produkte eines Redakteurs: Texte, Töne, Bilder und Videos
  • Redakteur werden: Mit Studium oder Weiterbildung
  • Als Redakteur Unterhaltung, Infotainment oder Dokumentationen erstellen

Redakteur werden: Was du wissen solltest

Es gibt nicht den einen Weg, Redakteur zu werden. Als Redakteur schadet es nicht Expertenwissen zu besitzen, so ist es nicht unüblich als Quereinsteiger mit Expertise aus einer bestimmten Branche Redakteur zu werden. Doch wie wirst du Redakteur?

Wie wirst du Redakteur?

Der klassische Weg, um Redakteur zu werden, war viele Jahre lang ein geisteswissenschaftliches Studium gefolgt von einem so genannten Volontariat in einer Redaktion eines Medienhauses deiner Wahl – also bei einer Zeitung oder einem Fernsehsender beispielsweise. Das Volontariat wird anders als die meisten anderen Ausbildungen bereits vergütet. Während des Volontariats wirst du im Hinblick auf das von dir ausgewählte Medium praktisch ausgebildet, Text-, Ton-, Bild- und/oder Videokonzepte umzusetzen. (1)

Redakteur werdenMit Studium Ohne Studium
Schritt 1 Abitur/Hochschulreife Fachhochschulreife
Schritt 2 Studium einer Geisteswissenschaft Ausbildung an einer Journalistenschule
Schritt 3 Volontariat bei einer Zeitung, Zeitschrift oder beim Fernsehen weitere Fortbildungen

Um Redakteur zu werden, kommen folgende Studiengänge aus den Bereichen in Frage: Germanistik, Kommunikationswissenschaften, Medien oder Journalismus. Allerdings besteht auch die Möglichkeit mit einem bestandenem Fachabitur auf eine Journalistenschule zu gehen, die meist von großen Verlagen geleitet werden. Hierfür wirst du je nach Journalistenschule diverse Einstellungstests bestehen müssen, bevor du zur Schule zugelassen wirst. (3, 7)

Je nach Qualifikation und Lebensumständen bieten sich für dich ein Studium, ein Fernstudium oder Fernlehrgang wie auch Weiterbildungen an. Solltest du bereits berufstätig sein, dann bieten sich für dich die Fernlehrgänge an. Fernlehrgänge, um Redakteur zu werden findest du unter anderem bei der Studiengemeinschaft Darmstadt, der Freien Deutschen Journalistenschule und dem Institut für Lernsysteme. (1, 2)

Was musst du studieren, um Redakteur zu werden?

Heutzutage musst du nicht unbedingt ein Studium absolvieren, um Redakteur zu werden. Stattdessen kannst du auch mit einem Fachabitur auf eine Journalistenschule gehen. Solltest du dennoch lieber studieren wollen, um im Anschluss ein bezahltes Volontariat zu machen, dann empfiehlt sich ein Studiengang aus den Geisteswissenschaften: Geschichtswissenschaft, Kunstgeschichte, Musikwissenschaft, Literaturwissenschaft, Religionswissenschaften oder Sprachwissenschaften. (1, 3)[pullquote align=“right“]Du musst nicht studieren, um Redakteur zu werden.[/pullquote]

Viele Universitäten und Hochschulen bieten bereits spezialisierte Studiengänge an: Journalismus oder Technikjournalismus zum Beispiel, die wie hier bereits auf die Expertise in Sachen Technologieverständnis vorbereitet. Je nachdem über welches Thema und in welcher Branche du als Redakteur tätig werden willst, bieten sich unterschiedliche Studiengänge für dich an.

Was musst du können, um Redakteur zu werden?

Als Redakteur ist dein Hauptarbeitsmittel die gesprochene und auch die geschriebene Sprache. Darüber hinaus kannst du auch deine Kreativität in Sachen Bild- und vielleicht sogar Videokonzeption mitbringen. Ein Redakteur bedient nicht nur eine Disziplin sondern vereint gleich mehrere: Recherchearbeit, Kontakte knüpfen, Terminwahrnehmung, Informationsaufbereitung und mitunter auch das Korrekturlesen von den Arbeiten der Kollegen – alles meist unter zeitlichem Druck: Die Deadlines warten nicht.

Folgende Aufgabenbereiche erwarten dich als Redakteur:

  • Festlegung von Themen
  • Redaktionsplan erstellen
  • Recherchieren
  • Interviews führen
  • Bild, Ton und Videos beschaffen
  • Verfassen von Artikeln
  • Redigieren
  • Crossmedia-Konzepte ausarbeiten
  • Journalisten und Autoren anleiten

Kurzum solltest du, um Redakteur zu werden, auf jeden Fall sicher in der jeweiligen Sprache sein, in der du Schreiben oder Sprechen wirst. Grammatik und auch ein runder Wortschatz sind hier von Vorteil, um deine Texte und anderen Produkte auch für deine Zielgruppe gerecht schreiben zu können. Darüber hinaus findest du sicherlich deine Nische, die deinen Interessen gleicht: Sei es Politik, Wirtschaft, Gesundheit, Technik, Natur und Umwelt oder Beauty. (1, 3, 4)

Welche Softskills brauchst du als Redakteur?

Als Redakteur benötigst du eine disziplinierte und strukturierte Arbeitsweise, um die vielen verschiedenen Aufgaben und Termine auch vernünftig koordinieren zu können. Die Arbeit als Redakteur ist sehr abwechslungsreich und fordert von daher auch ein gewisses Maß an Flexibilität von dir.

Folgende Soft Skills brauchst du als Redakteur:

  • Kommunikationsfähigkeit
  • Teamfähigkeit
  • Empathie
  • Selbstbewusstes und sicheres Auftreten

Als Redakteur solltest du auch gut und gerne mit Menschen in Kontakt treten können. Während deiner Recherche und auf der Suche nach passenden Zitaten wirst du viele Gespräche und Interviews führen: Persönlich, wie auch telefonisch oder via Mail. Ein gutes Maß an Freundlichkeit und Empathie wird dir bei deiner Arbeit ebenso helfen. (3, 4)[pullquote align=“right“]Ein Redakteur muss nicht nur gut schreiben, sondern auch gut reden können.[/pullquote]

Als eine der wichtigsten persönlichen Eigenschaften solltest du vor allem kritikfähig sein. Denn die Arbeit eines Redakteurs wird stets von Kollegen Korrektur gelesen, dass heißt deine Arbeit wird stets unter die Lupe und auf möglichst perfekte Qualität hin geprüft. Niemand ist dabei so gänzlich fehlerfrei, so dass du es also nicht persönlich nehmen solltest, wenn deine Arbeit auf dem Prüfstand steht und korrigiert wird. (1, 2, 3)

Welche Vor- und Nachteile hast du als Redakteur?

Wie in jedem Beruf gibt es Vor- und Nachteile, die du aber am besten für dich selbst abwägst. In der folgenden Tabelle haben wir ein paar Fakten aufgereiht, um dir eine Idee zu geben, woran du vielleicht denken solltest. (1, 2, 3, 4, 7)

Pro Contra
abwechslungsreiche Tätigkeiten wenig bis keine Routine
kreative Arbeit (un)klare Vorgaben
kreative Freiheit Einhalten von Deadlines
Kontakt mit vielen Menschen Abhängigkeit von anderen

In der obigen Tabelle findest du ein paar Denkanstöße und Fakten, die dich im Berufsbild des Redakteurs erwarten können. Nachfolgend erfährst du, welche Möglichkeiten du als Redakteur in der Arbeitswelt hast.

Welche Möglichkeiten gibt es im Berufsbild Redakteur?

Die Berufsbilder, die du als Redakteur ausüben kannst sind sehr vielfältig. Im Folgenden haben wir dir ein paar Beispiele für Redakteursberufe herausgesucht: (1, 2)

  • Redakteur in einer Agentur
  • Redakteur für ein Unternehmen, PR-Referent
  • Fernsehredakteur
  • Content Manager
  • Technischer Redakteur
  • Online-Redakteur, Social Media Manager
  • Journalist, Wirtschaftsjournalist, Sportjournalist
  • Autor, Drehbuchautor, Dramaturg

Je nach Spezialisierung im Beruf des Redakteurs wirst du unterschiedliche Produkte kreieren, mit denen du dein Geld verdienen kannst.

Journalist, Wirtschaftsjournalist, Sportjournalist

Der wohl älteste Beruf unter den Redakteuren ist wohl der Journalist. Journalisten arbeiten in Redaktionen von Zeitungen oder beim Fernsehen und gehen der Aufgabe nach, aktuelle und relevante Themen für ihr Medium aufzubereiten und zu veröffentlichen. Klassischerweise sind hier die Nachrichten aus aller Welt, oder branchenspezifische Nachrichten zur Wirtschaftslage oder zum Sport.

Redakteur in einer Agentur

Als Redakteur in einer Agentur wirst du wohl für eine Vielzahl an Kunden, Unternehmen und Medienhäuser redaktionelle Tätigkeiten übernehmen – eben jene Kunden, die die Agentur entsprechend beauftragen. Das können Fernsehsender, Zeitungen, Magazine oder auch Unternehmen aus der Industrie sein. Dabei wirst du sowohl auf Öffentlichkeitsarbeit und auch auf Marketing stoßen. (1)

Redakteur für ein Unternehmen, PR-Referent

Als Redakteur in einem Unternehmen, bist du häufig in der PR-Abteilung untergebracht. Public Relation – also die Öffentlichkeitsarbeit eines Unternehmens sind dann dein Aufgabenbereich. Du vertrittst die Interessen und Werte der Firma und kommunizierst diese an die Öffentlichkeit. Mit der Öffentlichkeit sind hier direkte Nachbarn am Unternehmensstandort gemeint, wie auch die gesamte Region und alle, die sich für das Unternehmen interessieren – digital für Webauftritte, wie auch analog. (1)

Fernsehredakteur

Als Fernsehredakteur erstellst du Fernsehbeiträge. Dies können Nachrichtenbeiträge sein, aber auch Dokumentations- und Unterhaltungssendungen werden von Fernsehredakteuren entworfen und erarbeitet.

Content Manager

Das Online-Magazin t3n gibt dem Content Manager eine übergeordnete Rolle, weil er für die Planung von Inhalten und ihre Strategie verantwortlich ist – und weniger für die eigentliche Erstellung der Inhalte. Als Content-Manager bist du unter anderem, wie t3n berichtet, für die Konzeptionierung und Umsetzung von neuen Webauftritten involviert. (5)

Technischer Redakteur

Die Gesellschaft für Technische Kommunikation – tekom Deutschland e.V. beschreibt den Beruf des Technischen Redakteurs als Informationsvermittler für jegliche Technik. Als Technischer Redakteur schreibst du unter anderem Bedienungsanleitungen für beispielsweise Smartphones, Autos oder Baufahrzeuge. Du kannst auch Wartungs- oder Montageanleitungen für große Industrieanlagen schreiben. Du bist für die technische Dokumentation eines technischen Produkts verantwortlich, von der Nutzungserklärung bis hin zu den Sicherheitshinweisen. Der Technische Redakteur wird laut tekom auch Information Architect oder Information Developer genannt. (6)

Online-Redakteur, Social Media Redakteur

Der Online-Redakteur verfolgt die gleichen Interessen wie der Redakteur, allerdings bist du hier auf das Medium Internet spezialisiert. Als Online-Redakteur verfasst du also Texte, die speziell für das Internet konzipiert sind und die Ihre Zielgruppe entsprechend auch bei Internetnutzern suchen. Als Social Media Manager und Redakteur bereitest du Inhalte für die jeweiligen Social-Media-Plattformen vor. (2)

Autor, Drehbuchautor, Dramaturg

Als Autor, Drehbuchautor und Dramaturg lässt du deiner Kreativität freien Lauf. Aber auch hier wirst du deine Kreativität mit realen Fakten belegen oder schmücken wollen. Und hier wird das gleiche Handwerkszeug benötigt, wie du es als Fernsehredakteur oder Journalist ebenfalls benötigst: Recherche, Interviews, Informationsaufarbeitung, etc.

Fazit

Um Redakteur zu werden, solltest du also die Sprache so gut wie möglich beherrschen, in der du schreiben willst. Mit viel Kreativität und ständig neuen Ideen ist das Schreiben auch deine Leidenschaft. Du solltest strukturiert im Team und auch alleine arbeiten können und Freude daran haben, mit neuen Menschen Kontakte zu knüpfen.

Wenn dir das Schreiben keine Freude bereitet, beziehungsweise dir die Sprache nicht liegt, dann solltest du besser kein Redakteur werden. Ebenso solltest du kein Redakteur werden, wenn du nicht kritikfähig bist und auch wenn du nicht so gerne Kontakte mit neuen Menschen knüpfst.

Beitragsbild: nickmorrison / Unsplash

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

SEO-Manager Gehalt: Was verdient ein SEO-Manager?
Online Marketing Weiterbildung: Worauf du achten solltest

Must Read

Unser Online Praktikum

Unser innovatives Online Praktikum. Lerne SEO & Content Marketing.

Menü