fbpx

Trainee Gehalt: Das kannst du erwarten

Beruf

Die Berufswelt ist im Allgemeinen durch ein hohes Maß an Konkurrenz geprägt. Unabhängig von der Branche oder dem Erfahrungslevel – im Zeitalter der Digitalisierung sind freie Stellen umkämpft wie je zuvor. Die immer beeindruckender werdenden Lebensläufe pushen zwar die Qualität der einzelnen Stellen, können aber für das Individuum zur großen Herausforderung werden.

Aufgrund dessen kann es mitunter schwierig werden, auch mit einem Bachelor- oder Masterstudienabschluss den Berufseinstieg auf Anhieb zu schaffen. Der hohe Andrang führt dazu, dass in der Regel auch praktische Erfahrung als Grundlage für eine hochwertige Einstellung erforderlich ist. Da viele Unternehmen auch das Interesse besitzen, Menschen entsprechend auszubilden und langfristig an den Betrieb zu binden, stoßen sogenannte Trainee-Anstellungen immer mehr großflächigen Anklang.

Das Wichtigste in Kürze

  • Als Trainee wird eine praktische nach der überwiegende theoretischen Ausbildung absolviert. Stellenausschreibungen dieser Art werden grundsätzlich nur Hochschulabsolventen angeboten.
  • Trainee-Stellen werden theoretisch in fast allen Branchen angeboten. Die Voraussetzungen dafür sind in der Regel nicht nur gute Noten sondern auch erste Erfahrungen durch Praktika.
  • Die Entlohnung von Trainees ist in Deutschland sehr großzügig gestaffelt. Allerdings beeinflussen auch wichtige Faktoren wie die Größe und Region des Unternehmens deine Verdienstchancen.

Definition: Was ist ein Trainee?

Bei einem Trainee handelt es sich im Normalfall um einen Hochschulabsolventen, der in einem Unternehmen tätig ist. Jene Personen erhalten eine betriebsinterne Ausbildung, die eine Grundlage für eine spätere, verantwortungsvolle Positionen darstellen soll. Ziel ist es dabei, in Bezug auf die Tätigkeitsbereiche möglichst viel Abwechslung zu ermöglichen. Es kann somit von einer Ausbildung direkt nach dem Studium gesprochen werden.

Die Ausbildung als Trainee ist grundsätzlich nicht einheitlich geregelt. Die Aufgabengebiete, Schwerpunkte und auch Dauer eines solchen Programms schwanken sowohl im direkten Branchenvergleich als auch bei Unternehmen derselben Industrie. Für gewöhnlich erstreckt sich das Trainee-Programm über einen Zeitraum von einem bis maximal zweieinhalb Jahre. Jener Faktor hängt von der zu erlangenden Basis ab, die für eine langfristige Eingliederung notwendig ist.

Trainees sind meist Hochschulabsolventen, die in einem Unternehmen ihre Karriere starten. (Bildquelle: 123rf.com / Sebnem Ragiboglu)

Ratgeber: Fragen zum Trainee und dessen Gehalt, auf die du unbedingt Antworten haben solltest

Damit du dir in Bezug auf das Konzept des Trainee etwas mehr Übersicht verschaffen kannst, wollen wir in weiterer Folge etwas genauer auf ausgewählte Rahmenbedingungen eingehen. Abgesehen von allgemeinen Informationen werden wir auch die wirtschaftlichen Eckpunkte detaillierter behandeln.

Welche Voraussetzungen müssen für den Einstieg als Trainee erfüllt werden?

Wie du bereits in Erfahrung bringen konntest, handelt es sich bei einer Trainee-Stelle um eine praktische Ausbildung. Im Normalfall handelt es sich dabei um eine Stellenausschreibung, die dich wohl erst mit dem Ende deiner Hochschulausbildung interessieren wird. In diesem Zusammenhang existieren jedoch auch Ausnahmen. Ausgewählte Anbieter lassen dich bereits während deiner Studienzeit praktische Erfahrung sammeln, die du nach dem Erhalt deines Zeugnisses fortsetzen kannst. Im Normalfall ist dies jedoch eher nur in Kombination mit Masterstudiengängen möglich. Außerdem musst du dich hierfür schon im finalen Abschnitt deines Studiums befinden.

Als Trainee bist du grundsätzlich beruflicher Anfänger. Dies bedeutet, dass anstelle langjähriger Erfahrung genügend Referenzen vorhanden sein sollten. Abgesehen von einem möglichst guten Notendurchschnitt auf der Hochschule empfehlen sich folgende Nachweise:

  • Praktika: Bereits während deines Studiums kannst du zumindest für einen kurzfristigen Zeitraum berufstechnische Einblicke erlangen. In der Regel sind Praktika auf etwa drei bis sechs Monate beschränkt. Somit besteht für dich die Möglichkeit beispielsweise die Sommermonate entsprechend zu nutzen. Um dir diese Optionen ganzjährig offen zu halten, kann ein berufsbegleitendes Studium unter Umständen zielführend sein. Achte auch stets darauf, dir mit Beendigung dieser Arbeitsverhältnisse ein entsprechendes Zeugnis ausstellen zu lassen.
  • Universitätszeugnisse: Zeugnisse sind auch in Kombination mit deiner abgeschlossenen Ausbildung von Relevanz. Berichtest du über deine hervorragenden Leistungen, solltest du diese idealerweise auch schriftlich belegen können. Abgesehen von deinem Abschlusszeugnis lohnt es sich somit auch, deine zwischenzeitlichen Leistungsaufzeichnungen zu präsentieren. Sind hier in einigen Bereichen bessere Vorzeichen vorhanden, ergeben sich dadurch sogar etwaige Tendenzen für den Aufgabenbereich als Trainee.
  • Hard Skills: Speziell im Zeitalter der Digitalisierung werden Anforderungen rund um die Informationstechnologie immer höher gestaffelt. Abgesehen von Basics wie dem “Office”-Paket solltest du jedoch auch auf spezifische Kenntnisse setzen. Suchst du nach einer marketingspezifischen Ausbildung, können Skills für Bildbearbeitungs- oder Grafikprogramme deine Chancen maßgeblich erhöhen. Möchtest du im Finanzsektor arbeiten, bist du mit Buchhalter- oder Datenbanksoftware deutlich im Vorteil. Im Zweifelsfall solltest du eine nachträgliche Schulung in Erwägung ziehen. Bevor du dich jedoch hierfür entscheidest, solltest du die Marktlage analysieren und herausfinden, welche Skills in diesem Zusammenhang wirklich erforderlich sind.
  • Soft Skills: Zusätzlich zu deinen Fachkenntnissen, müssen für eine Anstellung als Trainee auch die menschlichen Komponenten stimmen. Sowohl selbständiges Arbeiten als auch Teamfähigkeit wird in Kombination mit Eigeninitiative vorausgesetzt.  Im Idealfall gehen diese Eigenschaften bereits beim Vorstellungsgespräch durch beigelegte Referenzen hervor – spätestens während des Probemonats musst du diese Fähigkeiten eindrucksvoll unter Beweis stellen. Des Weiteren kannst du mit Sicherheit davon ausgehen, dass auch deine Belastbarkeit bzw. Stressresistenz auf die Probe gestellt werden. Dein Arbeitgeber wird von deinen Fachkenntnissen nämlich wenig profitieren können, wenn du sie nicht auch zielstrebig während eines stressigen Arbeitsalltages einsetzen kannst.

Bei den oben genannten Aspekten, handelt es sich um Anforderungen, die du für optimale Chancen gänzlich erfüllen solltest. Allerdings existieren noch zusätzliche Möglichkeiten, mit denen du die Wahrscheinlichkeit einer Anstellung erhöhen kannst. Besonders gefragt sind beispielsweise Erfahrungen im Ausland. In diesem Zusammenhang erhältst du Einblicke in andere Märkte, welche heimische Firmen unter Umständen zu ihren Vorteilen nutzen können. Die besten Voraussetzungen bieten dir hierbei natürlich berufliche Erfahrungen. Solltest du allerdings nur außerhalb studiert haben, kann dies deine Chancen ebenfalls erhöhen. Bei der Möglichkeit auf ein Auslandssemester solltest du dir daher genau überlegen, ob du auf diese Karrieremöglichkeit wirklich verzichten möchtest.

Ein Studium im Ausland kann deine Berufschancen erhöhen. (Bildquelle: unsplash.com / Drif Riadh)

Auch ohne Aufenthalte im Ausland kann du dir die Internationalität vieler Unternehmen, welche insbesondere durch die Globalisierung ausgeprägter als je zuvor ist, zunutze machen. Vielseitige bzw. verhandlungssichere Englischkenntnisse werden in den meisten Fällen vorausgesetzt. Wichtig ist dabei auch, dass du dich in Zusammenhang mit dem branchenspezifischen Fachvokabular auskennst. Da es sich hierbei jedoch mittlerweile mehr oder weniger um eine Grundvoraussetzung handelt, wünschen sich viele Arbeitgeber Trainees mit zusätzlichen Sprachkenntnissen. Insbesondere Spanisch oder Französisch ist in der internationalen Geschäftswelt sehr gefragt. Falls du dich somit in diesen Sprachen weitgehend unterhalten kannst, solltest du dies im Rahmen deiner Bewerbung entsprechend hervorheben.

Welche Faktoren beeinflussen das Gehalt eines Trainees?

Zu Beginn haben wir bereits erläutert, dass eine Anstellung als Trainee stets mit unterschiedlichen Vorzeichen verbunden ist. Abgesehen von abweichender Dauer, Schwerpunkte oder Einsatzgebieten ist auch ein anderer Faktor hierbei unbedingt zu erwähnen. Die Anstellung als Trainee wird profitabler entlohnt als ein Praktikum oder eine Lehrstelle – dennoch kann es vorkommen, dass deine Ausbildung weniger lukrativ aufgestellt ist als andere. Die tatsächliche Höhe deiner Vergütung ist anhand folgender Aspekte zu beurteilen:

Branche

Ebenso wie in Kombination von Angestelltenverhältnissen spielt die betreffende Industrie und dessen Marktwert eine entscheidende Rolle. Somit wirst du feststellen, dass vor allem wachsende Branchen wie IT, Marketing, Robotik, etc. dir die wohl ertragreichsten Rahmenbedingungen bieten. Wirtschaft, Einzelhandel und auch eher aussterbende Industrien werden bei diesen Eckpunkten nicht mithalten können.

Rahmenbedingungen des Unternehmens

Auch wenn du in einer profitablen Industrie Fuß fassen willst, können individuelle Aspekte deine Verdienstchancen als Trainee prägen. Entscheidend ist beispielsweise die “Brand” des Unternehmens. Handelt es sich dabei um einen Big Player der jeweiligen Branche, wird die Einschulung in den Betrieb üblicherweise großzügiger entlohnt. Für gewöhnlich musst du bei solchen Anstellungen jedoch auch mit höheren Anforderungen und einem intensiven Konkurrenzkampf rechnen. Ein weiterer Faktor ist auch die Größe deines potenziellen Arbeitgebers. Gehören mehrere hundert oder gar tausend Menschen zu deinen Kollegen, sind normalerweise auch mehr Ressourcen für deine Vergütung vorhanden. In familiärer bzw. überschaubar geführten Betrieben können diese Rahmenbedingungen tendenziell eher nicht ermöglicht werden.

In einem größeren Unternehmen sind deine Verdienstmöglichkeiten mitunter größer als in einem kleinen Familien-Betrieb. (Bildquelle: 123rf.com / ammentorp)

Region des Arbeitsplatzes

Bewirbst du dich als Trainee, wirst du tendenziell auch beim Vergleich der Standorte unterschiedliche Herangehensweisen zum Thema Gehalt vorfinden. Im Normalfall sind Städte, Ballungsräume und andere Gebiete mit hoher industrieller Aktivität höher gestellt als rurale bzw. ländliche Gegenden. Suchst du innerhalb Deutschlands nach einer passenden Stelle, sind manche Bundesländer vergleichsweise ebenfalls besser aufgestellt als andere. Östliche Regionen wie Thüringen, Sachsen oder Mecklenburg-Vorpommern kämpfen nach wie vor mit den wirtschaftlichen Folgen aus den Zeiten des kalten Krieges. Um deinen Arbeitseinstieg profitabler zu machen, ist somit unter Umständen auch ein Wechsel deines Wohnorts zu empfehlen.

Abgesehen von diesen Rahmenbedingungen sind persönliche Faktoren zusätzlich entscheidend. Die zuvor genannten Voraussetzungen können sich jedoch auch als Grundlage für deine tatsächliche Entlohnung erweisen. Steht dir deiner Meinung nach mehr Gehalt als Trainee zu, kann sich eine ausreichende Risikobereitschaft entsprechend bezahlt machen. Möchtest du jedoch um dein Gehalt feilschen, ist die richtige Balance gefragt. Anhand deiner Universitäts- und Arbeitszeugnisse solltest du richtig erläutern können, wieso dadurch ein zusätzlicher Mehrwert für das Unternehmen entsteht. Lehnst du dich zu weit aus dem Fenster, kann ein dies als Größenwahn interpretiert werden und dir gar eine Absage einbringen.

Was ist über die Gehaltsentwicklung von Trainees im deutschsprachigen Raum zu sagen?

Als Trainee in Deutschland kannst du grundsätzlich mit guten Verdienstchancen rechnen. Dies liegt vor allem daran, dass Arbeit hierzulande von Jahr zu Jahr lukrativer entlohnt wird. In den letzten knapp dreißig Jahren verdoppelte sich der durchschnittliche Verdienst deutscher Arbeitnehmer pro Monat. Alleine seit dem Jahr 2010 ist das Bruttogehalt von ca. 3.200 € auf über 3.900 € im Jahr 2019 angestiegen.

Prognosen zufolge ist auch, vor allem aufgrund der immer größer werdenden Anforderungen, ein sich fortsetzendes Wachstum mehr als wahrscheinlich.

Diese positiven Entwicklungen, welche seit Beginn der 1990er Jahre keinen einzigen Einbruch verzeichneten, sind auch in Zusammenhang mit Trainee-Anstellungen festzustellen. Eine Studie von Absolventen prognostiziert ertragreiche Zeiten nach der Ausbildung. “Kienbaum Consultants International” ermittelte hier ein durchschnittliches Jahresgehalt von 37.800 €. Da es sich hierbei um die niedrigste Gehaltsstufe von Hochschulabsolventen handelt, kannst du grundsätzlich einer profitablen Karriere entgegen sehen.

In diesem Zusammenhang solltest du als Bewerber jedoch auch vorsichtig sein. Die Anstellung als Trainee ist nicht einheitlich und daher auch nicht geschützt – daher sollte genau darauf geachtet werden, ob die ermöglichten Fortbildungs- und Verdienstchancen mit den beruflichen Ambitionen einhergehen. Hier als Mittel zum Zweck für rechtliche Lücken eingesetzt zu werden, kann sich unter Umständen fatal auf deine weitere Karrierelaufbahn auswirken.

Was ist auf internationaler Ebene zu den Gehältern von Trainees zu sagen?

Im direkten Vergleich ist Deutschland ein wirtschaftlich gutes Pflaster für Trainees. Der zuvor erwähnte Durchschnitt kann beispielsweise im Nachbarland Österreich nicht angeboten werden. Hier befindet sich das durchschnittliche Jahreseinkommen in der Region von knapp unter 30.000 €. Jedoch muss auch in diesem Fall berücksichtigt werden, dass in größeren Städten und Industriegebieten weit größere Verdienstchancen im Bereich des Möglichen liegen. Die Verdienstchancen in der Schweiz befinden sich im Mittelfeld dieser beiden Länder. Umgerechnet knapp unter 34.000 € sind Trainee-Anstellungen Schweizer Unternehmen pro Jahr wert. Hierbei musst du jedoch auch berücksichtigen, dass in diesem Land sehr hohe Lebenshaltungskosten einige Einschnitte im Alltag mit sich bringen werden.

Interessanterweise hat der deutsche Markt auch gegenüber Großbritannien die Nase vorn. Trainees werden hierzulande mit einem Durchschnittsgehalt von umgerechnet 27.500 € vergütet. Hier ist allerdings zu berücksichtigen, dass nach der Ausbildung vor allem Metropolen wie London deutlich höhere Verdienste anbieten können. Eine ähnliche Aussicht ist in den USA festzustellen. Möchtest du den Berufseinstieg dort wagen, beläuft sich dein zu erwartendes Gehalt auf etwa 8,5 bis 10 US-Dollar pro Stunde. Um im wohl lukrativsten Land der Welt Fuß zu fassen, sind während der Ausbildung somit signifikante Abstriche und Opfer deinerseits notwendig.

Was ist über die Bedeutung des Trainees in der Zukunft zu sagen?

Eine Anstellung als Trainee wird auch in Zukunft eine hohe Bedeutung in der Arbeitswelt besitzen. Die Grundphilosophie, Auszubildende in möglichst vielen Bereichen einzusetzen, harmoniert auch bestens mit digitalisierten Arbeitsphilosophien. Während Konzepte wie “Arbeit 4.0” Angestellten und Projektmitarbeitern bereits orts- und zeitunabhängiges Arbeiten ermöglicht, werden Traineestellen wohl in Zukunft ebenfalls mit diesen Rahmenbedingungen ausgestattet sein.

Als Trainee übernimmst du praktisch vom ersten Arbeitstag an wichtige Verantwortungen.

In der schnelllebigen Arbeitswelt von morgen werden immer mehr Betriebe auf diese Aspekte angewiesen sein. Obwohl Trainees zwar ausgebildet werden müssen, wird das Level an geforderter Eigenständigkeit mit Sicherheit ansteigen. Insbesondere in neuartigen Berufsfeldern, welche durch die Digitalisierung geschaffen wurden, fehlt vielen Verantwortlichen teilweise schon die notwendigen Hard Skills. Als Trainee wirst du daher zukünftig nicht nur zum Lernen eingesetzt – auch fachtechnische Lücken werden in absehbarer Zeit wohl mit solchen Anstellungen vermehrt ausgeglichen.

Fazit

Mit dem fertigen Hochschulabschluss ist der Einstieg als Trainee eine optimale Grundlage. Du baust praktisch auf dein Theoriewissen auf, wirst in vielen Strukturen eingesetzt und dabei noch fürstlich entlohnt. Diese Rahmenbedingungen sind vor allem in Deutschland zu erkennen. Während der Ausbildungsphase sieht es in anderen Ländern in puncto Verdienstchancen teilweise deutlich schlechter aus. Um deine Karriere entsprechend zu fördern, empfehlen wir dir daher erst nach der Absolvierung einer solchen Ausbildung über eine beruflich bedingte Auswanderung nachzudenken.

Weiterführende Literatur: Quellen und interessante Links

[1] https://www.trainee.de/ratgeber/gehalt/ [2] https://jobs.derstandard.at/lebenslauf-und-bewerben/traineeprogramm-was-genau-ist-eigentlich-ein-trainee/

Bildquelle: 123rf.com / rawpixel

Teile diesen Beitrag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Das könnte dich auch interessieren

Blog erstellen: 6 Schritte zu deinem eigenen Blog
Sales Manager: Was du über diesen Beruf wissen solltest

Must Read

Unser Online Praktikum

Unser innovatives Online Praktikum. Lerne SEO & Content Marketing.

Menü